LTE-Power aufs iPhone & iPad

Für das Betriebssystem der Apple-Mobiles-Familie ist das Update auf iOS 6.1 erschienen und steht zur Installation bereit. Hauptmerkmal des Updates ist die Verfügbarkeit von LTE, welches dem iPhone und iPad mit Mobilfunkkarte einen sehr grossen Schub verleiht und das Surfen im Internet angenehm und schnell machen soll. LTE ist an einigen Orten in der Schweiz bereits verfügbar. Auskünfte über die örtliche Verfügbarkeit erteilen die jeweiligen Mobilfunkanbieter.

Neues, grösseres iPad in Sicht

Apple erweitert unter wachsendem Wettbewerbsdruck seine iPad-Modellpalette um ein teureres Gerät mit doppelt so viel Speicher. Damit positioniert Apple seine Tablet-Computer noch stärker als Alternative zum klassischen PC. Das iPad mit einer Speicherkapazität von 128 Gigabyte soll am 5. Februar in den Handel kommen, kündigte der Konzern am Dienstag an. Der Preis liegt bei CHF 859.- für die WLAN-Variante und bei CHF 999.- für die Mobilfunk-Version. Sie sind damit jeweils 100 Euro teurer als das bisherige Top-Modell mit 64 Gigabyte Speicherplatz. Apple hatte zuletzt im Herbst das iPad-Angebot um das günstigere iPad mini mit kleinerem Bildschirm erweitert. Das Unternehmen nannte bisher keine Absatzzahlen zu den einzelnen iPad-Versionen. Über alle Modelle hinweg verkaufte Apple im vergangenen Quartal 22,9 Millionen der Tablet-Computer, wobei das iPad mini deutlich weniger profitabel ist als andere Apple-Geräte. Das teurere iPad-Modell könnte die Einbussen wieder etwas ausgleichen.

Der Coiffure-Salon auf dem iPhone/iPad!

Dank Toca Hair Salon hat man die Möglichkeit, diversen Charakteren eine neue Frisur zu verleihen. Dazu stehen diverse Geräte und Accessoires zu verfügen. Zu kann man wählen, ob man die Haar mit der Schere schneidet oder direkt zum Rasierapparat greift. Selbstverständlich steht auch der Lockenstab oder das Glätteisen zur Verfügung. Natürlich kann man die gestylten Haare auch nach eigenen Wünschen färben. Die App bietet viel Spass und ist für CHF 2.00 im App Store erhältlich.

Smart Cover zum Valentinstag von Ingeno

Wer ab sofort bis zum 14. Februar 2013 bei Ingenodata ein iPad erwirbt, erhält das Smart Cover im Wert von CHF 39.00 kostenlos dazu. Weitere Infos gibt es auf der Ingenodata-Homepage.

Apple weiterhin mit Rekordergebnis

Apple hat gestern Abend die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2013, welches 13 Wochen dauerte und am 29. Dezember 2012 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 54,5 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 13,1 Milliarden US-Dollar bzw. 13,81 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Im Vorjahresquartal, das 14 Wochen dauerte, wurde ein Umsatz von 46,3 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 13,1 Milliarden US-Dollar bzw. 13,87 US-Dollar pro verwässerter Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 38,6 Prozent, verglichen mit 44,7 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 61 Prozent. Der durchschnittlich erzielte Umsatz pro Woche lag in diesem Quartal bei 4,2 Milliarden US-Dollar, im Vergleich zu 3,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. Das Unternehmen hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 Rekordverkäufe von 47,8 Millionen iPhones erzielt, verglichen mit 37 Millionen im Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple mit 22,9 Millionen verkauften iPads ebenfalls einen neuen Rekord aufgestellt, im Vergleich zu 15,4 Millionen im Vorjahresquartal.

iMac 2012 im Test

MacWeb.ch hat den neuen iMac unter die Lupe genommen und die Erkenntnisse zum neuen iMac in einen Testbericht festgehalten.

Weiterlesen…

Wohin? 6.0: iPhone-App zur Umkreissuche

Die neue Version der beliebten iPhone-App Wohin? von FutureTap präsentiert sich mit einer stark erweiterten Umkreissuche. Gibt es eine Apotheke, einen Kinderarzt, ein griechisches Restaurant oder einen Campingplatz in der Nähe? Wenn das so ist, dann findet die App “Wohin?” es ganz schnell heraus. Die Umgebungssuche funktioniert auf der ganzen Welt. Über 2’200 schlaue Suchanfragen in 600 Branchen sind bereits vorprogrammiert. Die neue Version 6.0 optimiert die Wegbeschreibungen, die bei einem Treffer direkt zum Ziel führen – im Auto, auf dem Fahrrad oder als Fussgänger.  Die Suche ist einfach: Es steht ein kreisrundes Auswahlmenü zur Verfügung, in dem die Kategorien dargestellt sind, z. B. Essen & Trinken, Unterhaltung, Gesundheit & Medizin. Schnell lässt sich damit eine Kategorie auswählen, die in weitere Unterteilungen führt. Ein Schütteln des iPhones holt sogar einen schnellen Zufallstreffer auf den Bildschirm, praktisch für Unentschlossene. Die Einstellungen von Wohin? können auch mit iCloud synchronisiert werden, mit dem Zusatzmodul Wohin? 3D Augmented Reality können Ziele in der Umgebung direkt im Live-Bild der iPhone-Kamera gezeigt werden. Wohin? ist mit einer noch vielseitigeren Zielführung und Wegbeschreibungen direkt in der App ausgestattet worden, die Wegbeschreibungen können auch per Email weitergegeben werden. Wohin? 6.0 kann direkt aus der Karten-App gestartet werden, z. B. für eine Umkreissuche. Auch wurde die Integration der Routing-Apps von Drittanbietern stark verbessert. Dazu gehört neu auch die App SBB Mobile und Skobbler Navi 2+. Navigon, TomTom und Co. werden bereits seit den Vorgängerversionen unterstützt. Als Besonderheit: Ziele können ab sofort direkt in das Navigationssystem des neuen Audi A3 überspielt werden. Wohin? ist für CHF 3.00 im App Store erhältlich.

Apple hat 40 Milliarden Apps verkauft

Apple hat heute bekannt gegeben, dass Kunden mehr als 40 Milliarden Apps heruntergeladen haben und davon nahezu 20 Milliarden allein in 2012. Der App Store hat über 500 Millionen aktive Accounts und verzeichnete im Dezember einen Rekord mit mehr als zwei Milliarden Downloads während eines Monats. Apples unglaubliche Entwicklergemeinschaft hat über 775.000 Apps für Anwender von iPhone, iPad und iPod touch auf der ganzen Welt entwickelt und Apple hat über sieben Milliarden Dollar an Entwickler ausbezahlt.  Es war ein wunderbares Jahr für die iOS Entwicklergemeinschaft,“ sagt Eddy Cue, Senior Vice President Internet Software und Services von Apple. Entwickler haben über sieben Milliarden Dollar über den App Store verdient und wir investieren weiter, um ihnen das beste Ökosystem zur Verfügung zu stellen, so dass sie die weltweit innovativsten Apps entwickeln können.“

ifolor mit neuer Fotobuch-Software

Der Online-Fotoservice ifolor präsentiert eine neue Version seines Fotobuch-Designers für Mac. Dank zahlreicher technischer Neuerungen, hilfreicher Erweiterungen zur intuitiven Bildbearbeitung und der Einhaltung der State-of-the-Art-Sicherheitsstandards von Apple bietet ifolor mit der Fotobuch-Software eine sichere Lösung für die Fotobucherstellung am Mac. Damit lassen sich kreative Ideen spielend leicht zum Leben erwecken. Hervor sticht die ifolor Fotobuch-Software durch ihre Retina-Optimierung (passend für das neue 13- und 15-Zoll-Modells des MacBook Pro mit Retina-Display), mit der Bilder, Texte und die gesamte Benutzeroberfläche so detailreich und scharf wie noch nie dargestellt werden. Der aktuelle ifolor Designer für Mac nutzt jedoch nicht nur die maximale Bildauflösung, sondern ermöglicht auch höchste Kreativität: Ab sofort können die besten Szenen aus Videos direkt als einzelne Standbilder herausgefiltert und einem Fotobuch hinzugefügt werden (ab Mac OS X 10.7 Lion). Auch den Zugriff auf Adobe Photoshop Lightroom 4 Bibliotheken unterstützt die neue Version. Mit neuen Retro-Effekten lassen sich zudem tolle Bildeffekte erzielen. Mit der In-Place-Bildbearbeitung und -Texteingabe kann die Gestaltung direkt auf der Fotobuchseite erfolgen. Textelemente oder Rahmen lassen sich so kinderleicht einfügen. Praktisch: Durch die Farberkennung werden automatisch passende Rahmen für das Bild vorgeschlagen. Die Fotobuchsoftware kann kostenlos bei ifolor oder direkt über den Mac App Store geladen werden.

Welcher Berg?-App

Viele Schweizer kennen die Schweizer Berge und Pässe kaum und können diese schon gar nicht geographisch auf der Karte platzieren. Mit dieser Quiz-App hat man die Möglichkeit, dieses Defizit an Wissen zu testen und aufzubessern. Dabei wird ein weisser Punkt auf einer Schweizerkarte sowie vier mögliche Berg- und/oder Pässenamen angezeigt. Nun gilt es den Richtigen auszuwählen. Als kleine Hilfe gibt es einen 50/50-Joker. Welcher Berg? ist für CHF 1.00 im App Store erhältlich.