Real Racing GTI erhältlich und Neues für Star Wars-Fans

Mit Real Racing landete Firemint einen Hit und mimt den Platzhirsch unter den Rennspielen für das iPhone und den iPod touch. In Zusammenarbeit mit VW hat Firemint nun Real Racing GTI vorgestellt. Im kostenlosen Spiel darf man, wie der Name vermuten lässt, den brandneuen ’10 Golf VI GTI um den Kurs jagen. Wird eine grosse Franchise auf dem iPhone OS zu sehr vernachlässigt, ist es Star Wars. Neben der beliebten Lichtschwert-App und dem Action-Adventure The Force Unleashed bringt THQ Wireless nun bald einen neuen Titel namens Star Wars: Trench Run in den App Store. Was anno 1977 viele in den Kinosessel presste, darf demnächst auf dem iPhone und dem iPod touch nachgespielt werden; der Angriff auf den ersten Todesstern. Den Trailer gibt es bei YouTube.

Kostenlose Beta von Lightroom 3 freigegeben

Der Softwarekonzern Adobe hat eine kostenlose Betaversion der professionellen Fotoverwaltung Photoshop Lightroom in der Version 3 freigegeben. Mit der neuen Ausgabe verspricht Adobe eine effizientere Verwaltung grosser Fotoarchive, modernere Algorithmen, eine Funktion für die Einbettung von Wasserzeichen und vieles mehr. Die Features können sich bis zur finalen Ausgabe noch ändern. Wer die Beta testen will, sollte sich vorher die Release Notes (PDF) inklusive den Systenanforderungen anschauen.

Windows 7 verfügbar, Details für Boot Camp-User

Seit gestern ist nun auch Microsofts jüngstes Betriebssystem mit dem einfachen Namen Windows 7 (Seven) im Handel erhältlich. Ein ausführliches FAQ zum neuen System bieten die Kollegen von WinFuture.de an. Wer Windows mittels Boot Camp auf dem Mac einsetzt, muss mit dem Update auf Seven noch etwas warten. Noch vor Ende Jahr will Apple ein Update für Boot Camp veröffentlichen, womit die Versionen Windows 7 Home Premium, Professional und Ultimate auch auf dem Mac nativ laufen sollen. Dafür wird ein Mac mit Intel Prozessor benötigt. In einem Support-Dokument nennt Apple auch gleich Macs, welche nicht mehr offiziell für den Einsatz von Seven unter Boot Camp unterstützt werden. Apple wäre nicht Apple, würde das Unternehmen nicht direkt beim Launch von Microsofts neuem System mit gewohnten Get-a-Mac-Spots gegen die Redmonder feuern. Gleich drei davon gibt’s.

Alu-Remote, Apple Mouse und weitere Hardware-Änderungen

Im dieswöchigen Hardware-Update hat sich Apple auch den Kleinstigkeiten gewidmet. Die Apple Remote kommt nun im Alu-Gewand daher, kostet weiter hin CHF 29.-, bietet die selben Funktionen wie bisher und steuert Mac, iPod oder iPhone. Wer sich bei der Maus nicht vom Kabel trennen will und keine Magic Mouse wünscht, kann die bisherige Mighty Mouse mit Kabel weiterhin für CHF 75.- erwerben. Neu trägt sie jedoch den schlichten Namen Apple Mouse (aus namensrechtlichen Gründen…). Anpassungen und Verbessserungen des Designs der Antennen sorgen bei AirPort Extreme und der Time Capsule bis zu 50% bessere Leistung und bis zu 25% grössere Reichweite als bisherige Modelle. Weiter sollen Time Machine Backups mit Snow Leopard nun bis zu 75% schneller vonstatten gehen, wie Apple schreibt. Last but not least benötigt die jüngste Bluetooth-Alu-Tastatur nur noch zwei AA-Batterien. Alle Artikel sind natürlich im Apple Store oder im Fachhandel erhältlich.

Portemonnaie-Gewinner stehen fest

Die Shakehands-Verlosung ist zu Ende und die Gewinner ausgelöst. Je ein Portemonnaie von Shakehands geht an Monique Jurt aus Kloten, Andre Reichle aus Illhart und Christian Blaser aus Frauenfeld. Wer leider leer ausgegangen ist, kann sich auf der Shakehands-Homepage weiterhin von den Vorzügen von Portemonnaie überzeugen und es käuflich erwerben oder an einer unseren weiteren Verlosungen teilnehmen. Ab sofort gibt es jede Woche eine Verlosung! Also dranbleiben…

Mac mini aktualisiert

Apple hat heute bekanntgegeben, dass der Mac mini, nun noch schneller ist, mehr Speicherplatz hat und standardmässig den doppelten Arbeitsspeicher bietet. Ab CHF 749.- inkl. MwSt. hat der Einstiegs-Mac Mini einen schnelleren 2,26 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor und 2 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit 1066 MHz, eine 160 GB Festplatte, fünf USB 2.0 Anschlüsse, FireWire 800, einen integrierten NVIDIA Geforce 9400M Grafikprozessor und ein SuperDrive Laufwerk. Der Mac mini für CHF 999.- inkl. MwSt. hat einen 2,53 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und eine grössere 320 GB Festplatte. Für CHF 1’249.- inkl. MwSt. gibt es den Mac mini in einer speziellen Konfiguration für den Einsatz mit Snow Leopard Server. In seinem winzigen Gehäuse mit gerade einmal 16,51 cm x 5,08 cm enthält der Mac mini mit Snow Leopard Server zwei 500 GB Festplatten für insgesamt 1TB Server-Speicherkapazität.

Apple stellt Magic Mouse vor

Apple hat heute die neue kabellose Magic Mouse vorgestellt – die erste Maus, die die revolutionäre Multi-Touch Technologie von Apple einsetzt. Die Multi-Touch Technologie, die bereits wegweisend bei iPhone, iPod touch und Mac-Notebook-Trackpads Verwendung fand, ermöglicht es den Kunden mittels intuitiver Fingerbewegungen zu navigieren. Die Magic Mouse besitzt ein nahtloses, berührungsempfindliches Gehäuse, das sie zu einer Einzel- oder Mehrtasten-Maus mit hochentwickelter Unterstützung von Gesten macht. Durch intuitive Fingerbewegungen können die Nutzer sehr einfach durch lange Dokumente scrollen, über grosse Bilder schwenken oder mittels ‘Streichen’ sich rückwärts und vorwärts durch eine Sammlung von Fotos oder Webseiten bewegen. Die Magic Mouse ist gleichermassen für Links- und Rechtshänder geeignet und die Befehle zur Mehrtasten- und Fingerbewegungs-Steuerung können sehr einfach in den Systemeinstellungen konfiguriert werden, wie Apple schreibt. Die Magic Mouse ist standardmässig bei jedem neuen iMac dabei und ist als Mac Zubehör für nur CHF 99.- inkl. MwSt. ab Ende Oktober 2009 erhältlich.

Apple stellt neues MacBook vor

Apple hat heute das populäre MacBook erneuert. Das MacBook gibt es ab sofort im neuen robusten Polycarbonat Unibody Gehäuse, es besitzt ein brillantes Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, ein Multi-Touch Trackpad aus Glas und die innovative, eingebaute Batterie für bis zu sieben Stunden Laufzeit mit einem einzigen Ladezyklus. Im neuen MacBook finden sich sowohl Technologien als auch Design der MacBook Pro-Linie wieder und machen es zum idealen Consumer-Notebook für Studenten oder Mac-Einsteiger. Das neue MacBook für CHF 1’249.- inkl. MwSt. verfügt über ein 13,3-Zoll Hochglanz-Breitbild-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 1280 x 800 Auflösung, einen 2,26 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor mit 3 MB geteilten L2 Cache, 2 GB 1066 MHz DDR3 SDRAM, erweiterbar auf bis zu 4 GB, einen integrierten NVIDIA GeForce 9400M-Grafikprozessor, eine 250 GB Serial ATA Festplatte (5400 rpm) mit Sudden Motion Sensor und ein 8x SuperDrive (DVD±R DL/DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double Layer Support. Selbstverständlich ist auch Airport, Gigabit Ethernet und eine iSight-Kamera mit an Bord. Das neue MacBook ist ab sofort verfügbar.

Apple stellt neue iMac-Familie vor

Der neue iMac kommt mit atem- beraubenden Displays mit LED-Hinter- grundbeleuchtung und 16:9 Bildformat, ideal um darauf eigene Videos und Fotos mittels iLife zu bearbeiten und anzusehen. Das Display des neuen 21,5 iMac hat eine hohe Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Der 27 iMac besitzt ein wunderschönes 2560 x 1440 Pixel-Display, welches 60 Prozent mehr Pixel als das frühere 24 Display bietet, wie Apple schreibt. Sowohl das 21,5 als auch das 27 Display nutzen IPS-Technologie um konsistente Farben über einen nahezu maximalen Betrachtungswinkel von 178 Grad zu liefern. Standardmässig ist beim iMac ein Wireless Keyboard und die neue Magic Mouse mit der revolutionären Multi-Touch Technologie von Apple dabei. Der iMac kommt in der gesamten Produktlinie mit verbesserter Grafik: mit integrierter NVIDIA Geforce 9400M Grafikkarte oder ATI Radeon HD 4670 im 21,5“-Modell und ATI Radeon HD 4670 oder ATI Radeon HD 4850 im 27“-Modell. Die neue iMac-Line bietet nun 4GB DDR3-Arbeitsspeicher mit 1066 MHz und Platz für 16 GB auf den vier SO-DIMM-Slots. Jeder iMac hat eine eingebaute iSight Videokamera, Mikrophon sowie Lautsprecher, die in das dünne Aluminium-Glas-Design integriert sind. Jeder iMac verfügt über eine Airport Extreme-Karte für 802.11n Funktechnologie, Bluetooth 2.1+EDR, Gigabit Ethernet, insgesamt 4 USB 2.0 Ports, einen Firewire 800 Port und einen neuen SD-Kartenslot. Der 21-iMac kostet in der Grundkonfiguration CHF 1’449.–, das 27-Modell gibt es ab CHF 2’099.–.

Apple weiterhin mit hervorragenden Zahlen

Apple hat gestern nach Börsenschluss die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2009, das am 26. September 2009 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 9,87 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 1,67 Milliarden US-Dollar bzw. 1,82 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 7,9 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 1,14 Milliarden US-Dollar oder 1,26 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 36,6 Prozent, verglichen zu 34,7 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 46 Prozent. Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2009 3.050.000 Macintosh-Computer ausgeliefert, das entspricht 17 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. 10.200.000 iPods sind im zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, das sind acht Prozent weniger verglichen zu Q4/2008. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 7.400.000 iPhones verkauft, sieben Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Wir sind begeistert mehr Macs und iPhones als jemals zuvor in einem Quartal verkauft zu haben , sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Wir haben ein sehr starkes Produktportfolio für das Weihnachtsgeschäft und einige wirklich hervorragende neue Produkte für 2010 in der Pipeline.

Apple – Pro Studio Series 2009

Am 12. November 2009 widmet sich Apple anlässlich der Pro Studio Series 2009 der Film- und Musikbearbeitung am Mac. Der Event gliedert sich in zwei Teile, wobei sich in der ersten Session alles um Final Cut Studio dreht während die zweite, darauffolgende Session Logic Studio zum Thema hat. Beide Sessions umfassen eine Ausstellung sowie eine gleichzeitig stattfindende Demo. Die Veranstaltung findet im StageOne in Zürich statt und dauert von 16:00 bis 20:30. Apple weist darauf hin, dass man sich für beide Sessions separat registrieren soll.

FileMaker Server kostenlos beim Kauf von 10 FM Lizenzen

FileMaker meldet ein spezielles, nur für kurze Zeit gültiges Angebot für seine Datenbanklösung FileMaker Pro 10. Bei Erwerb von zehn FileMaker Pro 10-Lizenzen erhalten Kunden FileMaker Server 10, im Wert von CHF 1290,-, kostenfrei. Das Angebot ist bis zum 22. Dezember 2009 gültig und beinhaltet für ein Jahr die komplette Software-Wartung. Weiterführende Infos sind auf einer speziellen Internetseite von FileMaker verfügbar.

Update für Shakehands-Produkte

Die ShakeHands-Produkte Kontor 2009, Conto 2009, Faktura 2009 und Budget 2009 wurden aktualisiert und der neuen Release 6.2.1. ist ab sofort verfügbar, wie uns Shakehands mitteilt. Über 30 Neuerungen, Aktualisierungen und Verbesserungen finden Sie in der neuen Version. Die wichtigsten sind in Kontor die Unterstützung des ESR-Verfahrens (Einzahlungs-Schein mit Referenzzeilen), zudem in Conto die elektronischen Bankauszug-Importe, eine neue Vorgangshistorie in der Adressverwaltung, Verbesserungen in der Verkaufsstatistik und vieles mehr. Weitere Infos gibt’s bei Shakehands.

Neuer Wettbewerb: Spiele von Application Systems Heidelberg zu gewinnen

Mit Freude und freundlicher Unterstützung von Application Systems Heidelberg (ASH) dürfen wir unseren Besuchern eine neue Verlosung präsentieren. Dieses Mal gibt es spielende Unterhaltung für den Mac zu gewinnen. ASH stellt hierfür Exemplare von Sid Meier’s Civilization IV, Gehirntraining mit Dr. Kawashima und Edna bricht aus bereit. Am Wettbewerb teilnehmen können Sie hier. Besuchen Sie unsere Übersicht der Jubiläumswettbewerbe, um zu erfahren, welche tollen Produkte es sonst noch zu gewinnen gibt.

Noch 2 Tage: Fernseher für den Mac zu gewinnen!!

Noch für wenige Tage gibt es zwei EyeTV 250 Plus von Elgato, dem Spezialisten für TV-Tunern für den Mac, zu gewinnen. Mit einem EyeTV 250 Plus geniessen Sie Fernsehen am Mac und können zudem Ihre Lieblingssendungen und -serien bequem aufnehmen. Hier geht es zum Wettbewerb!

Pixtacy-Software für Fotografen

Nach einer mehrmonatigen Preview-Phase ist das neue Bildershopsystem Pixtacy jetzt in der finalen Version 1.0 verfügbar. Mit ihr kann ein Fotograf sein Bildarchiv auf der eigenen Website im Stil einer Online-Bildagentur präsentieren. Besucher können das Archiv nach Themen oder Stichwörtern durchsuchen, interessante Fotos auf einem virtuellen Leuchttisch sammeln und direkt kaufen. Mit Pixtacy lassen sich zwei Arten von Bildprodukten vermarkten: Dateien samt Nutzungsrechten und Printprodukte wie Fotoabzüge, Poster oder Fine-Art-Prints. Die genaue Ausgestaltung der Produkte kann der Benutzer ebenso wie die Preise frei festlegen. Anders als bei einem Verkauf über Bildagenturen verbleiben die Bildrechte sowie sämtliche Verkaufserlöse beim Fotografen. Abgesehen von den üblichen Providergebühren fallen auch keine monatlichen Kosten an. Pixtacy ist in einer kostenlosen Testversion verfügbar, die denselben Funktionsumfang bietet wie die Vollversion, allerdings auf 250 Bilder beschränkt ist. Wer diese Beschränkung aufheben möchte kann eine Lizenz für 299 Euro inkl. MwSt. erwerben.

Flaterate plus von Orange

Orange bietet ab dem 21. Oktober 2009 mit dem neuen Universa Unlimited Preisplan mehr fürs Geld: uneingeschränkte Anrufe in Schweizer Mobilfunk- und Festnetze, 500 SMS oder 500 Gesprächsminuten inklusive für Anrufe in alle Mobilfunk- und Festnetze in Europa, in den USA und in Kanada sowie zwei Gigabyte Datenguthaben für die nahezu unbegrenzte Kommunikation per E-Mail oder fürs mobile Surfen in der Schweiz. Damit ist der neue Universa Unlimited Preisplan von Orange mehr als ein Flatrate-Angebot. Es ist ein Massanzug, der auch beim regelmässigen Kontakt mit Verwandten, Freunden oder Geschäftspartnern im Ausland nicht zu eng wird, wie Orange schreibt. Universa Unlimited gibts ab dem 21. Oktober für CHF 169.– pro Monat. Mit diesem Angebot reagiert Orange auf das anfangs August 2009 vorgestellte BeFree von Swisscom (MacWeb.ch berichtete).

Auszeichnung für Mobile Navigator

Jedes Jahr wird in Deutschland die Wahl zur Software des Jahres 2009 durchgeführt. Auch NAVIGON zählt zu den stolzen Preisträgern und wurde mit Platz 1 in der Kategorie Mobile ausgezeichnet. Rund 400’000 Nutzer des Software-Download-Portals der Deutschen Telekom, die jetzt zum vierten Mal online ihre Favoriten in 14 Kategorien gewählt haben, entschieden sich für den MobileNavigator von NAVIGON als beste Mobile Software. Diese Kategorie wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen. Eine 12-köpfige Expertenjury, bestehend aus PC-Fachjournalisten und Branchenkennern, hat im Vorfeld 140 Programme nominiert, die sich unter anderem durch Beliebtheit, besondere Funktionen oder Innovationscharakter auszeichnen. Mit dem NAVIGON MobileNavigator werden Smartphones beinahe zu Alleskönnern: Die Navigationssoftware berechnet die geplante Strecke schnell und sorgt unter anderem mit Funktionen wie Text-to-Speech, Fahrspurassistent Pro, Reality View Pro, Reale Beschilderungsanzeige oder Geschwindigkeitsassistent für eine sichere Fahrt. Der MobileNavigator ist auch für das iPhone verfügbar.

In-App-Purchase nun auch bei kostenlosen Apps

Wie Apple allen iPhone-Entwicklern mitteilte, erlaubt der Hersteller aus Cupertino nun auch In-App-Purchases in kostenlosen Apps. In-App-Purchase wurde mit dem iPhone OS 3.0 eingeführt und ermöglicht den Erwerb von Zusatzinhalten direkt in einer App – bisher allerdings nur in kostenpflichtigen Apps. So lassen sich beispielsweise spezielle Waffen oder Levels in Spielen nachträglich dazu kaufen. Dieses Feature ist nun auch für kostenlose Apps verfügbar. Bei Spielen würden so eventuell die Lite-Versionen im App Store stark abnehmen, indem die Entwickler die eigentliche App mit einem Testlevel kostenlos anbieten. Wer dann die Vollversion will, kauft diese einfach in der App nach. Inwiefern sich diese Umstellung auf die Top 200 der gekauften und geladenen Apps auswirkt, muss sich zeigen.