Promoangebot: Adobe Design Collection und PowerMac G4

Apple informiert wie folgt über eine neue Promo-Aktion: Nutzen Sie die Chance und erledigen Sie Ihre Design-Arbeiten ab sofort unter Mac OS X. Kaufen Sie einen Power Mac G4, PowerBook G4 oder Macintosh Server G4 Computer und die neue Adobe Design Collection 5.0 Software einschliesslich InDesign 2.0, Illustrator 10, Acrobat 5 und PhotoShop 6.0 und sparen Sie dabei sage und schreibe bis zu CHF 399.–. Sobald Photoshop 7.0 verfügbar ist, kann man auf diese neue Version aktualisieren. Weitere Informationen erhält man auf der Promo-Page von Apple.

1

SmartBooks: AppleScript für Mac OS 9 und X

Die meisten Macintosh-Benutzer haben noch nicht entdeckt, dass Apple ihnen eine leistungsfähige versteckte Schnittstelle zu ihrem Rechner bietet: AppleScript. Die mitgelieferte Software übernimmt und vor allem automatisiert vieles von dem, was den Mac-User sonst tagtäglich als so genannte Routine unnötig in Anspruch nimmt. Mit dem Einsatz von AppleScript sparen Sie Zeit und Geld, denn nun endlich erledigt Ihr Computer die Arbeit für Sie. AppleScript kann dabei fast alles steuern, was Ihr Computer tun kann. Das SmartBook Das Grundlagenbuch zu AppleScript ist inhaltlich so aufgebaut, dass der interessierte Leser schrittweise an AppleScript herangeführt wird. Anhand von Skripten wird ihm die korrekte Schreibweise und Anwendung der Befehle vermittelt. So ist der Anwender nach der Lektüre des AppleScript-Grundlagenbuches in der Lage, eigene Skripte für verschiedene Einsatzmöglichkeiten zu erstellen, um z.B. Routineaufgaben am Mac ausführen zu lassen. Bei den im Text besprochenen und verwendeten Skriptbeispielen handelt es sich um praxisbezogene Skripte, die sich problemlos an die verschiedenen AppleScript- sowie Mac OS-Versionen, einschliesslich Mac OS X, anpassen lassen. In kurzer Zeit lernt der Anwender die Skriptbeispiele zu beherrschen und kann somit effizienter und produktiver am Mac arbeiten. Das Buch AppleScript für Mac OS 9 und X kostet CHF 69.– und kann hier online bestellt werden.

1

Grammy für Apple

Die National Academy of Recording Arts and Sciences hat Apple mit dem Technologie-Grammy 2002 ausgezeichnet. Somit wird zum ersten Mal der Technologie-Grammy an ein IT-Unternehmen verliehen. Apple hat die Auszeichnung fuer aussergewöhnliche technische Innovationen fuer die Musikindustrie erhalten. Seit der Einführung des Macintosh, dem ersten Personal Computer der eingebaute Audio-Funktionalitäten hatte, hat Apple geholfen, die Art und Weise wie Musik komponiert, aufgenommen, gemischt und letztendlich vom Hörer genossen werden kann, zu verändern. Heutzutage sind die leistungsstarken PowerMacintosh und PowerBooks die erste Wahl professioneller Musikproduzenten. Für den Endkunden spiegeln innovative Loesungen wie die Softwarelösung iTunes im Zusammenspiel mit dem MP3-Player iPod von Apple die digitale Revolution im Musikbereich wider, wie Apple informierte. Wir lieben Musik und umso mehr begeistert uns unsere Rolle, die wir beim Komponieren und Hören von Musik einnehmen, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Wir sind sehr stolz mit unserem ersten Technologie-Grammy ausgezeichnet worden zu sein – und freuen uns schon auf weitere Innovationen in den nächsten Jahren.

1

Mit einem Mac ist alles einfacher…

Apple hat nochmals eine Internet-Seite aufgeschaltet, um den Mac positiv zu verkaufen. Unter dem Titel Mit einem Mac ist alles einfacher informiert Apple über alle Vorteile rund um den Mac, wie Surfen im Web (u.a. Hinweis auf iTools), Senden von E-Mails (Apple-eigenes Mail-System, mac.com-Adresse), FileSharing (Verwalten einer eigener Web-Seite), Drahtlose Kommunikation (Airport), unkomplizierte Musikverwaltung (iTunes, CD-Brennen), Musik für unterwegs (iPod), Produzieren von Filmen (iMovie, Final Cut Pro), Brennen von DVDs (iDVD) und Spass mit digitalen Fotos (iPhoto). Es ist also eine ideale Seite, um bestehenden Anwendern zu zeigen, was der Mac eigentlich alles kann. Sie eignet sich aber auch, um vorallem Windows-Anwender vom Mac zu überzeugen. Also weitersagen!

1

Adobe Photoshop 7.0

Adobe hat in den USA die jüngste Version seines Softwarepakets für die Bildbearbeitung, Photoshop, vorgestellt. Die Version 7.0 des Klassikers erhielt mit der Funktion Healing Brush ein Korrekturtool, das Staub, Kratzer, Falten und andere Bildstörungen entfernt, ohne Belichtung und Textur zu verändern. Für die bessere Organisation der Bilder bietet der File-Browser des Photoshops jetzt nicht nur eine Vorschau des Bildes sondern auch Zusatzinformationen wie Belichtungszeiten, EXIF-Informationen von digitalen Kameras und wann das Bild erzeugt oder bearbeitet wurde. Photoshop 7.0 unterstützt Windows und Mac OS einschließlich Mac OS X. Photoshop 7.0 soll ab Mai 2002 in Europa erhältlich sein. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link.

1

http://homepage.mac.com/steve/

Anlässlich der MacWorld-Keynotes zeigt Steve Jobs jeweils die Möglichkeit, Informationen direkt ins Internet zu stellen und wie iTools eine Präsentation zu schalten. Wie uns ein MacWeb-Leser informierte, findet man auf der Homepage http://homepage.mac.com/steve wirklich einige Informationen über Steve Jobs und auch Filme und Bilder, die Steve Jobs jeweils anlässlich der Keynotes präsentiert.

1

"Der Mac ist besser als der Windows-PC"

Apple macht wieder einmal stark Werbung für ihre Plattform. Auf der Internet-Seite von Apple unter Mac Missverständnisse darf nachgelesen werden, was man über den Mac denkt, was die Irrtümer sind und wie es wirklich ist. Zudem informiert Apple über alle guten Gründe, einen Mac zu benutzen auf einer weiteren Internet-Seite. Die Seiten sind wirklich nicht schlecht, um den Windows-Anwender vom Mac zu überzeugen.

1

Mac OS X 10.1.3

Apple hat ein neues Update für Mac OS X veröffentlicht. Das Update ist 17.3 MB gross und kann über Software-Aktualisierung heruntergeladen und installiert werden. Das 10.1.3 Update liefert Verbesserungen, die die Zuverlässigkeit von Mac OS X Programmen erhöhen, wichtige Sicherheitsmerkmale und beinhaltet neue und aktualisierte Unterstützung fuer eine Vielzahl von Peripheriegeräten der digitalen Welt.

1

Apple zeigte QuickTime 6 mit MPEG-4

Auf der QuickTime Live! Conference in Los Angeles hat Apple QuickTime 6 gezeigt. QuickTime 6 bietet volle Unterstützung für MPEG-4, dem kommenden Standard um Inhalte in hoher Qualität auf Computer oder andere digitale Endgeräte zu übertragen. Zusammen mit dem neuen QuickTime Streaming Server 4 und der neuen QuickTime Broadcaster Software stellt QuickTime 6 die erste komplette Lösung für die Übertragung von MPEG-4-basierten Inhalten dar. Obwohl QuickTime 6 bereits fertiggestellt ist, verzögert Apple die Veröffentlichung bis die Lizenzbedingungen für MPEG-4 verbessert worden sind. Die Lizenzbedingungen wie sie von der MPEG-LA (der grössten Vereinigung an Patenteinhabern) vorgeschlagen wurden, verlangen zum einem Gebühren von Unternehmen wie Apple, die MPEG-4-Codecs in ihren Produkten einsetzen als auch Zahlungen von Inhalteanbietern, die MPEG-4 benutzen, um Video zu übertragen. Apple ist bereit, Gebühren in gerechtfertigter Höhe zu zahlen, um MPEG-4-Codecs in QuickTime zu integrieren, glaubt aber nicht, dass MPEG-4 sich erfolgreich am Markt durchsetzen kann, wenn auch Inhalteanbietern Gebühren auferlegt werden. MPEG-4 ist das beste Format, um Inhalte im Web zu übertragen und QuickTime 6 ist die erste komplette MPEG-4 Lösung, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Product Marketing von Apple. Der Erfolg von MPEG-4 ist programmiert, sobald die Lizenzbedingungen dahingehend geändert worden sind, dass Inhalte gebührenfrei übertragen werden können.

1

Zusammenarbeit von Apple, Ericsson und Sun

Apple, Ericsson und Sun Microsystems, Inc. haben auf der in Los Angeles stattfindenden QuickTime Live! Conference eine Kooperation bekannt gegeben, die Netz-Betreiber in die Lage versetzen soll, standardisierte multimediale Inhalte für eine Vielzahl von drahtlosen Geräten, wie beispielsweise Mobiltelefonen und PDAs, anzubieten. Die Lösung zur drahtlosen Übertragung von multimedialen Inhalten vereint marktführende Produkte und das Know-How der Kooperationspartner. QuickTime von Apple ermöglicht die professionelle Erstellung und Kodierung von Audio und Video, die Servertechnologien von Sun gewährleisten einen zuverlässigen Datentransfer und die Erfahrung von Ericsson bei der drahtlosen Vernetzung wird den Markt für die Übertragung mulimedialer Inhalte erweitern. Die Zusammenarbeit mit Ericsson und Sun ist ein perfektes Beispiel dafür wie dem Anwender durch die Nutzung offener Standards leistungsstarke Technologien zur Verfügung gestellt werden können. Durch eine solche Kooperation entstehen völlig neue Geschäftsfelder, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. Wir freuen uns, dass sich Ericsson bei seiner Content Delivery Solution für QuickTime entschieden hat. Die Multimedia-Software von Apple wird schon heute bei einer Vielzahl von Inhalte-Entwicklern eingesetzt, denn die Macintosh-Plattform ist die erste Wahl für die Kreativen. Apple, Ericsson und Sun sind der festen Überzeugung, dass offene Standards massgeblich zur erfolgreichen Einführung neuer Technologien sind. Ericsson ist Gründungsmitglied der 3GPP, und Apple und Sun sind Mitbegründer der Internet Streaming Media Alliance (ISMA). Beide Vereinigungen stehen für die Einführung und Einhaltung standardisierter, miteinander kompatibler Lösungen. QuickTime wurde von der International Organization for Standards (ISO) als das zugrundeliegende Daten-Format für MPEG-4 ausgewählt.

1

Apple integriert NVIDIA GeForce4 Titanium in Power Mac G4-Reihe

Wie Apple mitgeteilt hat, wird der weltweit schnellste Grafikprozessor, der neue GeForce4 Titanium von NVIDIA, ab dem kommenden Monat im neuen Power Mac G4, erhältlich sein. Der auf einer AGP 4X-Karte mit 128 MB Double-Data-Rate-(DDR-)SDRAM gelieferte GeForce4 Titanium-Prozessor bietet Bilder und Spezialeffekte von bislang nicht für möglich gehaltener Realitätsnähe wie etwa Zeichenanimation in Echtzeit und verblüffende Oberflächendetails, wie man sie nie zuvor auf einem Personal Computer gesehen hat. Vereint bilden der Power Mac G4 mit Mac OS X und die neue GeForce4 Titanium von NVIDIA eine unglaubliche visuelle Workstation, schwärmt Philip Schiller, Senior Vice President des Worldwide Product Marketing von Apple. Grafiker werden ebenso wie Gamer den enormen Qualitätssprung in der 3-D-Animation zu schätzen wissen. Die GeForce4 Titanium bietet mit der Verarbeitung von 87 Millionen Dreiecken pro Sekunde, 4,9 Milliarden texturierten Pixeln pro Sekunde und über 1,23 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde eine schier unglaubliche Performance. Die GeForce4 Titanium kann jedoch noch mit einer weiteren Premiere aufwarten: der Möglichkeit zum gleichzeitigen Anschluss zweier Apple-Flachbildschirme über einen einzigen Slot, der sowohl einen Apple Display Connector (ADC) als auch einen Digital Visual Interface (DVI) bereithält (erfordert DVI-ADC-Adapter). Die Karte ermöglicht damit sowohl einen erweiterten Desktop als auch Video Mirroring, und über den beigefügten DVI-VGA-Adapter gestattet sie auch den Anschluss von Standard-VGA-Geräten. Der Grafikprozessor NVIDIA GeForce4 Titanium für den Power Mac G4 ist als Option im Apple Store oder bei den Autorisierten Fachhändlern erhältlich. Die Auslieferung der Systeme erfolgt ab dem kommenden Monat. Der Aufpreis für die GeForce4-Titanium-Option beträgt CHF 451.- bei 1-GHz-Doppelprozessor- und 933-MHz-Power Mac G4-Systemen und CHF 641.- beim 800-MHz Power Mac G4. Bestehende Power Mac G4 Kunden können ihr System über ein Standalone-Kit mit der NVIDIA GeForce4 Titanium-Karte nachrüsten, das noch im Frühjahr für einen empfohlenen Einzelhandelspreis von US $ 399 erhältlich sein soll.

1

QuickTime überholt RealPlayer

Wie die Zahlen für das abgelaufene Kalenderjahr 2001 belegen, hat Apple 80 Millionen neue Anwender für die Multimedia-Software QuickTime Player hinzugewonnen, wie Apple uns informierte. Demgegenüber kam RealNetworks nach eigenen Angaben – für RealOne und RealPlayer zusammengenommen – auf 75 Millionen zusätzliche Anwender. Die aktuelle Version von QuickTime, QuickTime 5 wurde im April 2001 vorgestellt. Die Zahl der Downloads wird bis April 2002 aller Voraussicht nach die 100 Millionen-Grenze überschreiten, wie Apple in einer aktuellen Pressemitteilung berichtet. Die Zahlen besagen klar, dass Apple 2001 mehr QuickTime-Anwender dazugewonnen hat als RealNetworks mit RealOne und RealPlayer zusammengenommen, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Produkt Marketing von Apple. Und da sind noch nicht einmal die vielen Millionen QuickTime Player miteingerechnet, die bei Digitalkameras, Software-Titeln und multimedial erweiterten Audio-CDs mit dabei sind. QuickTime ist inzwischen bei mehr als 150 Digitalkamera-Modellen im Lieferumfang und zeigt dort im Konsumelektronik-Markt wie man mit QuickTime Anwender mit höchster Wiedergabe-Qualität versorgt. Über ein Dutzend neuer Software-Titel mit QuickTime erscheinen jeden Tag neu, weil die Inhalte-Anbieter sich für die flexibelste Multimedia-Lösung entscheiden. QuickTime 5 steht kostenlos für Mac- und Windows-Anwender zum Download zur Verfügung.

1

Apple startet iMac-Tour

Um dem Publikum den neuen iMac vorzustellen, startet Apple Mitte Februar die iMac-Tour. Die Schweizer Apple-Händler stellen den Besuchern den neuen iMac vor. Weitere Informationen und die genauen Daten der Tour sind auf der entsprechenden Apple-Page zu finden.

1

Mac-taugliche Steuerkantone

Uns hat die Firma Medio AG informiert, dass sie für die Entwicklung der Steuerprogramme für die Kantone Zürich, Luzern und Basel Stadt zuständig sei. Die Software, die diese drei Kantone verwenden, basiert auf FileMaker. Die entsprechenden Internet-Versionen sind auch auf dem Mac lauffähig. Diese können bei den Kantonen Zürich, Luzern und Basel Stadt heruntergeladen werden.

1

Neuer Mac-Club – MacFamily

Wie wir von einem MacWeb-Leser informiert wurden, soll ein neuer Mac-Club entstehen. Der neuen Mac-Club soll MacFamily heissen. MacFamily soll gemäss der eigenen HomePage nicht die Technik, sondern die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Weitere Informationen über den neuen Club MacFamily gibt es auf der gleichnamigen Internet-Seite.

1

DataQuest-Filiale in Pratteln geschlossen

Die DataQuest hat die Filiale Pratteln BL geschlossen. Der Laden in Pratteln machte Ende Januar dicht, 4 Personen wurden entlassen. Mit der Schliessung reduziert man die Filialen auf die Städte Zürich, Bern, Luzern, Zug und Bern.

1

Erneuertes SmartBook: Hallo iBook

Aus dem SmartBooks-Verlag ist die 3. überarbeitete Version des Buches Hallo iBook erschienen. Der Autor stellt alle Fähigkeiten und Möglichkeiten ausführlich und verständlich vor, so dass man mehr aus seinem iBook holt, als man es für möglich gehalten hätten. Ein Hauptaugenmerk wird dabei natürlich dem mobilen Computer gewidmet; vom optimalen Ausnutzen der Akkulaufzeit bis hin zum Faxen (nicht nur) aus dem Hotel und zur Netzwerkanbindung an Macs und Windows-PCs. Das Buch ist für Einsteiger ebenso geeignet wie für Umsteiger von anderen Betriebssystemen, behandelt das Grundlegende (Effiziente Organisation, Anpassungen etc.), um dann aber sehr schnell zur Praxis überzugehen und zu zeigen: «Wie kann ich möglichst rasch möglichst viel aus meinem iBook herausholen?» Das Buch ist von einem begeisterten Macintosh-Kenner für alle begeisterten iBook-Anwender geschrieben. Highlights aus dem Buch: iBook optimal &endash; Arbeitsumgebung optimieren; iBook mobil &endash; Akkus, Ladung, Laufzeiten und die passenden Hilfen dazu; iBook unterwegs &endash; Telefon- und Stromanschluß weltweit; iBook erweitern; Reise durch das Internet; Kontakt gesucht und gefunden &endash; Netzwerk, Laufwerke; Datenaustausch nicht nur mit anderen Macs, sondern auch mit DOS,Windows usw.; Backup und Datensicherung. Ein Muss für jeden iBook-Einsteiger aber auch für den Profi geeignet! Das SmartBooks Hallo iMac kostet CHF 69.– und kann hier direkt online bestellt werden.

1

Apple Display-Aktion wieder verlängert

Die Aktion von Apple, bei der man beim gleichzeitigen Kauf eines PowerMacs G4 und eines Apple Displays, einen Rabatt erhält, wurde nochmals verlängert. Es wird ein Rabatt bis zu CHF 750.– gewährt. Die Aktion ist gültig bis 31. März 2002; die entsprechenden Informationen gibt es auf der Internet-Seite von Apple.

1

infoweek.ch mit iMac-Abstimmung

Auf infoweek.ch kann darüber abgestimmt werden, was man vom neuen iMac hält. Da die Internet-Seite infoweek.ch vorallem auch von Windows-Anwendern besucht wird, fällt die iMac-Abstimmung nicht so rosig aus. Wer also eine Stimme für den iMac abgeben möchte, besucht infoweek.ch.

1

Apple stellt Dual Gigahertz PowerMac G4 vor!

Drei Wochen nach der Vorstellung des neuen iMac, für den bis zum heutigen Tag mehr als 150000 Vorbestellungen eingegangen sind, präsentiert Apple die ultimative Arbeitsmaschine für den kreativ arbeitenden Professional: der neue Power Mac G4 mit zwei 1 GHz PowerPC G4-Prozessoren, dem – erstmals vorgestellten – NVIDIA GeForce 4-Grafikbeschleuniger und dem SuperDrive-Laufwerk, das sowohl CDs wie DVDs lesen und beschreiben kann. Der Preis für das High-End-Modell beträgt CHF 5499.– inkl. MwSt. Der neue Dual 1-GHz PowerMac G4 mit NVIDIA GeForce 4-Grafik ist der schnellste Mac aller Zeiten und der schnellste Personal Computer für kreative Profis ueberhaupt, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. Das ist der erste Mac der die 1-GHz-Grenze durchbricht und der weltweit erste Rechner der mit einer NVIDIA GeForce 4-Grafikkarte ausgestattet ist. Neu vorgestellt wurden ausserdem zwei neue Power Mac G4 Modelle mit 933 und 800 MHz PowerPC G4 Prozessoren. Alle Modelle verfügen ueber die Velocity Engine und Grafikkarten der allerneuesten Generation von ATI und NVIDIA mit Unterstützung fuer zwei Displays. Mac OS X ist als Standard-Betriebssystem vorinstalliert – Mac OS 9 wird ebenfalls mit ausgeliefert – und bietet die volle Unterstützung der Doppelprozessor-Systeme. Die Konfigurationen sehen im Detail wie folgt aus:
Der Dual 1-GHz Power Mac G4 für CHF 5499.– inkl. MwSt. verfügt über: 256K On-chip Level 2 Cache und 2 MB DDR-RAM L3 Cache pro Prozessor; 512MB PC133 SDRAM Arbeitsspeicher; NVIDIA GeForce4 MX Grafikkarte und 64 MB DDR-RAM im 4x AGP Steckplatz; 80 GB Ultra ATA/66 Festplatte; und SuperDrive CD-RW/DVD-Kombinationslaufwerk.
Der 933 MHz Power Mac G4 für CHF 4199.– inkl. MwSt. verfügt über: 256K On-chip Level 2 Cache und 2 MB DDR-RAM L3 Cache; 256 MB PC133 SDRAM Arbeitsspeicher; NVIDIA GeForce4 MX Grafikkarte mit 64 MB DDR-RAM im 4x AGP Steckplatz; 60 GB Ultra ATA/66 Festplatte; und SuperDrive CD-RW/DVD-Kombinationslaufwerk.
Der 800 MHz Power Mac G4 für CHF 2999.– inkl. MwSt. verfügt über: 256K On-chip Level 2 Cache; 256 MB PC133 SDRAM Arbeitsspeicher; ATI Radeon 7500 mit 32 MB DDR-RAM im 4x AGP Steckplatz; 40 GB Ultra ATA/66 Festplatte; und CD-RW-Kombinationslaufwerk.
Gemäss Apple seien die neuen Geräte ab sofort lieferbar. Weitere Informationen erhält man im Internet auf den neuen PowerMac G4-Seiten von Apple.

1