In eigener Sache: Happy New Year und Besten Dank!

MacWeb wünscht allen Besucherinnen und Besucher einen schönen Jahresausklang, einen guten Rutsch und einen super Start ins neue Jahrtausend. An dieser Stelle möchten wir uns auch für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und es freut uns sehr, dass wir als Schweizer News- und Info-Plattform für Mac-User akzeptiert sind und viele wiederkehrende Besucher verzeichnen können. Ebenfalls möchten wir uns für das Lob bedanken, dass wir laufend erhalten. Auch im neuen Jahr möchten wir für die Schweizer Mac-User da sein und aktuelle News- und Infos zur Verfügung zu stellen. Zudem planen wir den Ausbau unseres Angebots. In der Zwischenzeit alles Gute und bis im neuen Jahr! Das MacWeb-Team.

1

Auslieferung einzelner 22"-Cinema-Displays

Wie Apple mitteilte, hat man nun damit begonnen den 22-Flachbildschirm in geringen Stückzahlen in den USA auszuliefern. Die Auslieferung wäre schon für den Oktober 1999 geplant gewesen. Infolge rarer Verfügbarkeit diverser Bestandteile, wurde der Auslieferungstermin aber verschoben. Bis erste Exemplare des Top-Displays von Apple in der Schweiz erhältlich sind, wird es vermutlich noch einige Zeit dauern…

1

Graue iBooks…?

Jetzt kursiert auch noch das Gerücht, dass Apple anlässlich der MacWorld Expo ein Graphite-iBook vorstellen wird. Diese Neuigkeit konnten wir ebenfalls der Internet-Seite von AppleInsider entnehmen. Das graue iBook soll schneller getaktet sein als seine bisherigen blauen und orangen Brüder und mit einem DVD-Laufwerk ausgestattet sein. Wenn Apple nun aber im Cunsumer ein Profi-iBook vorstellt, fragt sich, ob dies nicht eine Konkurrenz zu neuen PowerBooks ist. Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, müssen wir uns wohl noch ein paar Tage gedulden.

1

17-Zoll iMac und Mehrprozessor G4?

Im Vorfeld zu Steve Jobs-Reden gehört es bekanntlich immer dazu, dass diverse Gerüchte über neue Produkte in der Apple-Welt kursieren. Auf der Internet-Seite des amerikanischen Newsdienstes AppleInsider ist nun zu lesen, dass Apple die Einführung eines 17-iMacs plant. Ebenfalls kann man dort nachlesen, dass ein G4-Mehrprozessor-Mac anlässlich der Eröffnungsrede zur MacWorld Expo präsentiert wird. Dieser soll mit Prozessoren bis zu 500 MHz-Taktfrequenz ausgestattet sein. Was an diesen Gerüchten dran ist, wird sich definitiv an der Eröffnungsrede von Steve Jobs zeigen…

1

SwissOnline gezügelt

Der Internet-Provider SwissOnline hat aus Platzmangel sämtliche bisherigen Räumlichkeiten aufgegeben und ist neu an folgender Adresse zu finden: SwissOnline AG, Industriestrasse 19, 8112 Otelfingen. Die neue Telefonnummer lautet 01 846 58 11, der Fax 01 846 58 61. Die Hotline erreicht man weiterhin unter 0848 804 800.

1

MacWorld-Expo San Francisco

Bald ist es wieder soweit. Im Januar wird in San Francisco wieder die MacWorld Expo durchgeführt. Die MacWorld-Expo dauert vom 4. bis am 8. Januar 2000. Selbstverständlich hält auch dieses Jahr Steve Jobs die Eröffnungsrede. Und selbstverständlich munkelt man auch dieses mal bereits wieder, was Steve wohl Neues präsentieren wird. Wird es eine neue PowerBook-Linie geben?, Kommen schnellere G4-Macs? oder Was läuft mit Mac OS X?, sind beispielsweise Fragen die man sich im Vorfeld zur MacWorld-Expo stellt. Wer gerne live dabei sein möchte, kann dies dank QuickTime 4.0 auf einer speziell dafür eingerichteten Internet-Seite von Apple tun. Steve Jobs wird am 5. Januar 2000 um ca. 18.00 Uhr (MEZ) vor die Öffentlichkeit treten. Alle wichtigen Infos von der MacWorld-Expo werden selbstverständlich hier publiziert.

1

Final Cut Pro 1.2

Apple hat die neuste Version ihrer Videoschnitt-Software vorgestellt. Sie ist erstmals auch in deutscher Sprache mit voller PAL-Unterstützung erhältlich und ist an den G4 und das Mac OS 9 angepasst. Dank Final Cut Pro, einem G4 und einer digitalen Kamera hat man schon für weniger als 8000.– Franken eine professionelle Videoschnittlösung. Final Cut Pro 1.2 ist ab Mitte Januar 2000 in der lokalisierten Version über den Handel oder den Apple Store erhältlich. Der Preis liegt bei ca. Fr. 1799.–. Im Internet ist leider erst eine englische Produkte-Page vorhanden.

1

Neue AAC- und ARC-Nummern / Erreichbarkeit über die Festtage

Wie uns Apple Schweiz mitteilte, hat es bei den Hotline-Nummern des Apple Assistance Centers (AAC) und des Apple Response Centers (ARC) einige Änderungen gegeben. Das Apple Response Center, welches zuständig ist für Vorverkaufsinformationen, allgemeine Infos und Händlerangaben, ist neu unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Für Produkte des Profi-Bereiches (PowerMacintosh, PowerBook, Server, Displays) gilt die Nummern 0848 844 244 (D), 0848 840 640 (F); iMac und iBook-Interessenten wenden sich an 0848 868 083 (D) bzw. 0848 868 082 (F). Das AAC (Support nach dem Kauf) ist im Profi-Bereich unter der Nummer 01 800 90 37 und im Consumer-Bereich unter 0848 868 088 erreichbar. Über die Fesstage sind die beiden Call Centers wie folgt geöffnet. Das AAC ist nur am 25.12. geschlossen. Am 26.12.1999 ist es von 10.00 bis 16.00 Uhr und an den übrigen Tagen von 8.00 bis 20.00 Uhr geöffnet: Für Millenium-Anliegen erreicht man das AAC vom 31.12.1999, 08.00 Uhr bis Montag 3.1.2000, 20.00 Uhr durchgehend. Das ARC ist an den Festtagen (25.,26.,1.,2.) geschlossen. Ansonsten gelten die normalen Öffnungszeiten von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, 31.12. bis 13.00 Uhr. Diese Angaben werden nächstens auch in unserer Datenbank Trading-Info sowie auf der Hotline-Page angepasst.

1

Macintouch in neuem Kleid

Die Schweizer Macintosh-Zeitschrift Macintouch hat ein neues Erscheinungsbild erhalten. Das ganze Heft wurde farbiger und bunter. Die neue Darstellung gibt dem Schweizer Mac-Heftli ein trendigeres und jüngeres Aussehen. Wie die Chefredaktorin im Vorwort meint, sei nun auch in jeder Ausgabe für jedermann etwas zu finden. Das Schwerpunktthema wurde abgeschafft. Neue gliedert sich Macintouch in die Bereiche Publishing, Internet, Home Computing und Mobile.Ein Blick in die neuste Ausgabe lohnt sich bestimmt.

1

FileMaker Server 5 ab Januar 2000 erhältlich

FileMaker Pro 5 wurde in der Schweiz im November dieses Jahres eingeführt. Ab Mitte Januar 2000 ist nun auch die Mehrplatzversion in der Schweiz erhältlich. Neu können bis zu 250 Benutzer auf maximal 125 geöffnete Dateien zugreifen, wie FileMaker mitteilte. Es spielt keine Rolle, ob FileMaker Server 5 auf einem Windows NT oder MacOS-Rechner eingesetzt wird. Durch die Unterstützung von TCP/IP und eines plattformunabhängigen Dateiformats stehen die mit FileMaker Server 5 geöffneten Datenbanken allen Windows-Anwendern (95,98, NT) sowie natürlich jedem Mac-Benutzer zur Verfügung. Die Verwaltung von FileMaker Server 5 lässt sich von jedem Rechner im Netzwerk aus vornehmen. Für die Datensicherheit erstellt FileMaker Server 5 selbstständige Backups. Für weitere Informationen in Deutsch empfehlen wir die deutsche FileMaker-Page. Gemäss dem Distributor Swip Handels AG wird FileMaker Server 5 ab Mitte Januar für ca. Fr. 2035.– im Fachhandel zu haben sein.

1

Studentenpreisaktion geht zu Ende

Die Aktion, welche von einer Studentengruppe vor anderthalb Monaten ins Leben gerufen wurde (MacWeb-Meldung vom 30. November 1999), verlangt die Wiedereinführung des Studentenrabattes für Studenten. Im April 1999 wurden von Apple DACH (Deutschland, Oesterreich, Schweiz) der Studentenrabatt abgechafft, in Amerika können Stundenten aber weiterhin von vergünstigten Preisen profitieren. Die Schweizer Studenten haben auf ihrer Internet-Seite einen Musterbrief veröffentlicht, welchen man Apple Schweiz zusenden kann, sofern man gleicher Meinung ist, wie die Studentenorganisation. Gemäss Angaben dieser Organisation sind bereits 30 Briefe bei Apple eingetroffen. Die Aktion wird nächste Woche beendet.

1

2x MacPay – Verwechslungsgefahr

Für die Offline-Zahlungserfassung fürs Internetbanking wurde vor einiger Zeit die Software PayMaker von der Windows-Version auf den Mac portiert. PayMaker for Mac wird von Furrer & Partner bzw. Pixel Software herausgegeben. Vor einigen Monate präsentierte die Lausanner Firma Quartesoft ein Konkurrenzprodukt namens MacPay, welches ebenfalls für die Zahlungserfassung gedacht ist. Vor Kurzem (MacWeb berichtete) hat nun auch die Firma Macropolis eine Offline-Zahlungserfassungsoftware namens MacPay veröffentlicht. Diese Software wurde gemäss Hersteller aus einer bereits bestehenden Lösung für Firmen herausgekoppelt. Es gibt nun also zwei Softwarelösungen, die gleich heissen und das gleiche können aber überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Sofern sich an der Namensgebung etwas ändern wird, wird MacWeb selbstverständlich informieren. Die Wahl der Qual hat nun der Anwender, entweder kauft er PayMaker von Furrer & Partner, MacPay von Quartesoft oder MacPay von Macropolis.

1

Weitere Kantonalbanken bieten Internetbanking für den Mac an

In der MacWeb-Newsmeldung vom 7. Dezember 1999 haben wir bekanntgegeben, dass die ZKB-Onlinebank nun auch Mac-tauglich ist. In der Zwischenzeit haben die meisten Kantonalbanken – welche ebenfalls die ZKB-Lösung verwenden – mitgeteilt, dass man auch bei Ihnen die Bankgeschäfte mit dem Mac erledigen kann. Es handelt sich dabei um die Kantonalbanken der Kantone St. Gallen, Luzern, Thurgau, Appenzell-Innerrhoden, Glarus und Graubünden. Kantonalbanken, welche in dieser Aufzählung nicht vorhanden sind, bieten bereits andere Internetbanking-Möglichkeiten an oder haben noch keine Internetbanking-Angebot für den Apple Macintosh Computer.

1

Apple-Aktien auf Tiefflug…

Nachdem die Kurse der Apple-Aktien vor wenigen Tagen noch bei über 115 US-Dollar zu finden waren, sind sie jetzt bei einem grossen Handelsvolumen stark eingebrochen und schlossen gestern Abend bei knapp 94 US$. Dies ist auf diverse Gewinnmitnahmen zurückzuführen. Analysten schätzen die Apple-Aktien aber weiterhin als sehr positiv ein.

1

MacHome – Softwarelösungen für zu Hause

Mit MacHome hat Macropolis (Apple Händler und Anbieter diverser FileMaker-Lösungen) ein neues Produkt für den Schweizer Heimanwender vorgestellt. MacHome besteht aus vier Teilprogrammen, welche auch einzeln erworben werden können. MacAdress ist ein umfassendes Adressverwaltungssystem, MacPay kann als Offline-Zahlungserfassungssoftware verwendet werden, MacCollect kann für die Verwaltung von CDs genutzt werden und MacWine sortiert den Weinkeller auf dem Mac. Alle diese vier Programme sind FileMaker Pro-Lösungen (zum Betrieb ist FileMaker jedoch nicht Voraussetzung). Das Gesamtpaket mit allen vier Programmen kostet Fr. 298.–; jedes einzelne Programm kostet Fr. 98.–.

1

Apple-Aktiensplit im Jahr 2000?

Auf diversen amerikanischen Newsseiten wir gemunkelt, dass Apple für das Jahr 2000 einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 plant. Fred Anderson, der Finanzchef von Apple Computer Inc., wollte dazu noch nicht offiziell Stellung nehmen. Er meinte jedoch, dass die Apple-Aktie im Jahr 2000 noch gegen 200 US$ klettern wird. Zudem meinte er, dass der Quartalsabschluss per Ende Dezember 1999 auch sehr positiv ausfallen werde.

1

Gratis Zusatzsoftware für iMovie

Für alle iMac DV-User hat Apple auf einer speziellen Internet-Seite einige interessante Hintergründe und Toneffekte für die Sofware iMovie parat gelegt, um den eigens kreierten Film noch ein bisschen mit Spezialeffekten zu vervollständigen. iMovie wird mit jedem iMac DV und iMac DV Spezial Edition ausgliefert.

1

Endlich! ZKB-Onlinebank ist Mac-tauglich

Wie die Zürcher Kantonalbank (ZKB) mitteilte, ist es nun endlich möglich, mit dem Apple Macintosh Computer seine Bankgeschäfte über die ZKB-Onlinebank abzuwickeln. Die ZKB-Onlinebank ist vorerst jedoch nur mit dem Internet Explorer 4.5 funktionstüchtig. Systemvoraussetzung ist ein Mac mit PowerPC (G3 oder G4 empfohlen) sowie 32 MB RAM (64 MB empfohlen). Als Betriebssystem ist Mac OS 8.0 oder höher Voraussetung. Weitere Infos erhält man auf der speziell dazu eingerichteten Intern et-Seite der ZKB sowie unter der Nummer 0844 840 1

1

Neuer LCD-15-Zöller

Nun gibt es zu den Power Macintosh G4-Modellen auch einen passenden Flachbildschirm. Mit der Einführung der G4-Computer, wurden vorerst nur die Apple Studio Displays dem neuen Design angepasst. Nun hat Apple auch ein Nachfolger bei den Flachbildschirmen angekündigt. Der neue 15-Zöller hat sich vom Design her der G4-Reihe angepasst. Angeschlossen kann der digitale LCD-Schirm an allen G4-Rechner mit Grafikkarte (DVI Schnittstelle). Gemäss Apple Schweiz sei dieses Produkt ab Ende Dezember 1999 lieferbar, der Preis beträgt Fr. 2299.–

1

Letec St. Gallen gezügelt

Die Ost-Schweizer Filiale der Letec AG hat gezügelt. Sie befindet sich neue an der Schützengasse 4 in 9000 St. Gallen. Die Telefonnummer lautet 071 228 58 68, per Fax erreicht man die Letec St. Gallen unter 071 228 58 69.

1