G3 Schnäppchenjagd!

Sie hat begonnen, die Schnäppchenjagd auf Restposten aus dem G3-Sortiment. Diverse Apple-Händler verschleudern ihre Restposten an G3-Macs. Zu sehr aktrativen Preisen gibt es G3-Modelle bei diversen Händlern zu ergattern. Am besten schaut man sich auf der HomePage der grossen Händler (DataQuest, Letec, BüroMac, Ingeno/NettoComputer) herum oder sucht sich einen Händler in der MacWeb-Datenbank Trading-Info.

1

17"-Zöller bei Hypermedia

Entgegen unserer Meldung von 11.9.1999 hat der Apple-Händler Hypermedia noch einige 17-Zöller an Lager, wie uns dieser heute mitteilte.

1

17"-Apple-Monitor blue ausverkauft

Wie eine Nachfrage bei diversen Schweizer Apple Händlern sowie bei Swip Handels AG und Computer 2000 ergeben hat, sind die blauen 17-Zoll-Monitore von Apple bei den meisten Händlern definitiv ausverkauft. Seit Bekanntgabe, dass Ende September 1999 die neuen G4-Macs – sowie die dazugehörigen Monitore – eingeführt werden, wurde die Produktion der bisherigen blauen (zum G3 passenden) Monitore eingestellt. Die obgenannten Distributoren bestätigten, dass keine dieser Monitore mehr geliefert werden. Diverse Händler wie DataQuest, Ingeno, Netto Computer, BüroMac, Hypermedia, Architronic teilten uns mit, dass sie keine solche Monitore mehr haben. Nur noch auf der Internet-Seite der Letec findet man den 17-Zöller als Schnäppchen.

1

Apple Nummer 1

In einer internationalen Studie, bei welcher 12000 Personen aus Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Belgien befragt wurden, ging Apple als Sieger hervor. Dies berichtet die Schweizer Konsumentenzeitschrift saldo. Auf die Frage Würden Sie Ihren Computer weiterempfehlen? antworteten 79 % der Mac-User mit Ja. Den zweiten Platz belegt Dell, den dritten HP. In einer Umfrage, welche saldo anfangs Jahr in der Schweiz durchführte, belegte Apple ebenfalls Platz eins; jedoch nur mit 52 %. Den aktuellen Bericht zu dieser Umfrage kann man in der neusten Ausgabe der Zeitschrift saldo (erhältlich am Kiosk) nachlesen.

1

Apple Kundenumfrage

Apple bittet um Auskunft. In einer gross angelegten G3-Käuferumfrage möchte Apple Computer von Anwendern eines Power Macintosh G3-Computers unter anderem wissen, wie sie ihren Computer einsetzen, für welche Zwecke man ihn verwendet und wie und warum man sich für einen Kauf entschieden hat. Ebenfalls sind zu Benutzerfreundlichkeit, Preis, Leistung etc. verschiedene Bewertungen abzugeben. Gemäss Apple wolle man die Kundenbedürnisse besser kennenlernen um entsprechenden Produkte danach zu entwickeln. Die gleiche Umfrage gibt es auch für das PowerBook G3.

1

Cinema Display vorerst nur über Apple Store

Wie Apple mitteilte, ist das neue Cinema Display für den Schweizer Markt ab Mitte Oktober 1999 verfügbar. Es kann jedoch nur zusammen mit einem PowerMac G4 mit 450 MHz oder 500 MHz via Apple Store bestellt werden. Der Fachhandel wird vorerst nicht beliefert. Das 450 MHz-Bundle (G4 mit 450 MHz & Apple Cinema Display) kostet Fr. 11598.–.

1

140"000 iBooks bereits vorbestellt

Wie Apple mitteilte, sind für das iBook bereits 140000 Vorbestellungen eingegangen. Das iBook wurde von Steve Jobs anlässlich der MacWorld Expo in NewYork (Ende Juli 1999) angekündigt. Wie sich bereits jetzt zeigt, wird sicher auch das iBook zu einem Erfolg. Das iBook wird in der Schweiz ab Ende September erhältlich sein. Vermutlich wird Apple Schweiz erste Geräte zur Orbit präsentieren können.

1

PowerMacintosh G4 – Schweizer Preise, Konfigurationen und Verfügbarkeiten

Am 1. September 1999 hat Steve Jobs an der Seybold-Konferenz den neuen Power Macintosh G4 präsentiert (siehe News weiter unten). Nun sind auch Schweizer Preise, Konfigurationen und Verfügbarkeiten bekannt. Die bereits bekannten Angaben zu den Konfigurationen sehen wie folgt aus:
400 MHz, 64 MB RAM, 10 GB-Festplatte, 32fach CD
CHF 2799.– (empfohlener Verkaufspreis), lieferbar am Mitte September
450 MHz, 128 MB RAM, 20 GB-Festplatte, DVD-ROM
CHF 4399.– (empfohlener Verkaufspreis), lieferbar ab Ende September
500 MHz, 256 MB RAM, 27 GB-Festplatte, DVD-ROM
CHF 6199.– (empfohlener Verkaufspreis), lieferbar ab Mitte Oktober
Der Arbeitsspeicher ist bis auf 1.5 GB erweiterbar. Selbstverständlich sind optional weitere interne Speichermedien (ZIP) erhältlich. Ende November 1999 sollen zudem zwei G4-Server auf den Markt komme

1

Orbit-Wettbewerb von Macintouch

Die Schweizer Macintosh-Zeitschrift Macintouch führt zur diesejährigen Orbit einen grossen Wettbewerb durch, an dem es nicht weniger als 111 Preise zu gewinnen gibt. Der Hauptpreis ist ein iBook. Mitmachen kann man entweder mit einem (Macintouch-)Heft oder direkt an der Orbit. Es gilt ein Lösungswort zu erraten; die einzelnen Buchstaben sind an 8 Partnerständen an der Orbit zu sehen, oder im Heft in den 8 Inseraten der Partner.

1

Apple Cinema Display

Ebenfalls an der Seybold-Konferenz präsentierte Apple das neue Cinema Display. Beim Cinema Display handelt es sich um einen 22-Zoll-Flachbildschirm! Die Auflösung beträgt max 1600 x 1024 Bildpunkte bei 16,7 Mio. Farben. Ueber den Preis und die Verfügbarkeit wird MacWeb an dieser Stelle informieren.

1

G4 !!!

Gestern Abend war es soweit. Steve Jobs präsentierte an der Seybold-Konferenz die neuen Produkte. Das wichtigste Produkt ist der neue PowerMacintosh G4, welcher von der Form her dem G3-Mac gleicht, jedoch von Steve Jobs anders bemalt wurde (silber-weiss). Der neue G4-Mac schlägt nun jeden herkömlichen PC. Den schnellsten Intel-Pentium-PC mit 600 MHZ-Taktfrequenz schlägt der 500 MHZ-G4 problemlos. Zudem ist der neue G4 in der Lage, mehr als eine Milliarde Fliesskomma-Operationen pro Sekunde durchzuführen. Ueber 60 Softwarehersteller kündigten an, ihre Software für den neuen G4 zu optimieren. Weitere Infos gibt es auf der Apple-Page. Sobald die definitiven Konfigurationen, Verfügbarkeiten und Preise für den Schweizer Markt bestimmt sind, werden sie hier veröffentlicht.

1

Orbit 1999 – bald ist es wieder soweit

Vom 21. bis am 25. September 1999 wird in Basel die alljährlich stattfindende Computermesse Orbit durchgeführt. An der grössten Schweizer Computermesse, wird wieder alles vertreten sein, was Rang und Namen hat im Computer-Business. Apple präsentiert sich wie jedes Jahr im grossen Apple Power-Park. Geöffnet ist die Orbit von 9.00 – 18.00 Uhr (Di. – Fr.) und vom 9.00 – 16.00 Uhr (Sa.). Der Eintritt kostet Fr. 21.–; für Kinder, Schüler, Studenten und AHV-Bezüger beträgt er Fr. 11.–. Alles weitere erfährt man auf der Orbit-Internet-Seite.

1

Seybold-Eröffnungsrede live miterleben!

Es scheint so, als ob an der Seybold doch einige interessante Dinge zu erfahren sind. Damit jeder Mac-Anwender über die Neuigkeiten baldmöglichst informiert ist, kann man die Eröffnungsrede entweder via Satellit oder via QuickTime-Streaming live miterleben. Hier die dafür nötigen Angaben: Satellit EUTEL Sat, 16 Degrees East, Transponder B1, Uplink 14313.667 (Vertical), Downlink 11013.667 (Horizontal), FEC 3/4 (three quarters), Symbol rate 5.6320, DVB: M-PEG2. Oder mit der QuickTime-Lösung!

1

Steve Jobs an der Seybold-Konferenz in San Francisco

Am 31. August 1999 startet in San Francisco die Seybold-Konferenz, an der Steve Jobs, iCEO von Apple, die Eröffnungsrede hält. Der Start ist um 18.00 Uhr (MEZ). Bereits diverse Kreise berichten über Neuerungen, die Jobs präsentieren werde. Gemäss den Infos, die in der Macintosh-Welt kursieren, wird der Apple-Chef den nun ein Jahr alten iMac updaten und eine neue Version des Internet-Computers für den Einsteiger präsentieren. Zudem gäbe es auch neue PowerMacintosh-Modelle mit Prozessoren von bis zu 500 MHz Traktfrequenz zu bestaunen. Verbindliche Infos von Apple erhält man bekanntlich nicht, man kann sich vorerst nur auf Vermutungen abstützen. Sollte Apple mit der Präsentation von einigen Produkten noch zuwarten, wäre der nächste Termin die Macworld Expo in Paris von Mitte September. MacWeb wird selbstverständlich über die neuen Produkte informieren, sobald genaue Angaben verfügbar sind.

1

MacDirect

Der Online-Shop MacDirect präsentiert sich ab sofort in einem neuen Gewand. Die 2jährige Internet-Verkaufstelle für Mac-Soft- und Hardware sowie Zubehör wurde ausgebaut und übersichtlicher gestaltet.

1

Apple & Akamai – intensivieren Zusammenarbeit

Apple teilte mit, dass die Apfel-Firma die Zusammenarbeit mit dem Internet-Provider Akamai weiter intensivieren will. An der MacWorld-Expo in NewYork wurde bekanntgegeben, dass Apple 12,5 Mio. US$ in Akamai investierte. Dank den globalen Netzwerk-Uebertragungsdiensten von Akamai wurde QuickTime TV realisiert und soll weiter ausgebaut werden. Jobs meinte, dass Apple zusammen mit Akamai das qualitativ höchste und bedienerfreundlichste Internet-Streaming in den Händen haben wird. Das globale Netzwerk von Akamai wurde zudem bereits für die weltweite Auslieferung von QuickTime 4.0 und MacOS 8.6 Upgrade über das Internet verwendet. Wie Apple zudem mitteilte, wurde QuickTime 4.0 bereits über 10 Millionen Mal heruntergeladen.

1

Extra Themen für MacOS 8.5

Endlich die ersten Themes für den Mac erhältlich. Das hier abgebildete gelungene Design wird vom Author mit look somewhat like Quicktime 4 beschrieben. Für Mac-Fetischisten ein absolutes muss !

Dieses und viele andere gelungene Themen gibts hier.
(Achtung: Stuffit Expander 5 zur dekompromierung zwingend nötig)

1

QuickTime 4.0 in der lokalisierten Version verfügbar

Gratis kann man ab sofort die deutsche Version von QuickTime 4.0 auf der QuickTime-Page von Apple downloaden. Ebenfalls erhält man auf dieser Seite in deutscher Sprache alle wichtigen Infos rund um QuickTime 4.0. Das Interesse an QuickTime 4.0 ist sehr gross; die US-Version wurde bereits über 5 Millionen Mal heruntergeladen.

1

Schweizer iBook-Preise

Jetzt ist es soweit! Die grossen Schweizer Apple-Händler präsentieren erste iBook-Preise. Eine Umfrage bei BüroMac, DataQuest und Letec hat ergeben, dass der Verkaufspreis des iBooks zwischen Fr. 2700.– und 2800.– liegt. Gemäss Apple soll das iBook ab Ende September 1999 in der Schweiz lieferbar sein. Die Schweizer Konfiguration kann direkt dem PDF-Datenblatt entnommen werden.

1

Apple investiert 100 Millionen Dollar in Samsung

Wie Apple heute mitteilte, wird die Firma mit dem farbigen Apfel 100 Mio. US$ in Samsung Electronics investieren, damit diese die Produktionskapazitäten von Flachbildschirmen ausweiten kann. Für Apple werden Flachbildschirme immer wichtiger. Gründe dafür sind die Neueinführung des iBooks und der gute Absatz der PowerBooks. Gemäss Jobs gehöre dieser Schritt zur aktuellen Strategie von Apple.

1