Yoga für die iPhone- und iPad-Nutzer

Nach der App Yoga2go ist nun der Nachfolger Yoga2slim erschienen. Die App wirkt mit seinen 13 vorbereiteten Yoga-Sequenzen nicht nur auf der körperlichen, sondern auch auf der geistigen und seelischen Ebene. Nach vier Wochen Yoga2Slim wird man schlanker, zufriedener und auch deutlich fitter. Yoga2go bringt dem Anwender über 50 Yoga-Asanas bei. Über 250 Fotos und Foto-Filme erläutern jede einzelne Bewegung. Die App kostet CHF 5.50 udn kann im AppStore gekauft werden.

youCreate-Wettbewerb von iCreate

iCreate, das relative junge Magazin für Mac-Anwender, veranstaltet einen Wettbewerb. Wir wissen, unsere Leserinnen und Leser und unsere Userinnen und User sind in der Lage schöne und einzigartige Bilder zu schaffen und wir wollen sie belohnen. Mit youCreate, dem Wettbewerb für kreative Mac-User, wollen wir ihnen die Chance geben, das zu beweisen. Der Lohn ist zum Einen eine Reihe von Preisen, die unter den besten Einsendungen verlost werden. Zum Anderen die Möglichkeit, bei DIGITALstock Geld mit den Bildern zu verdienen, schreibt iCreate. Das Motiv soll mit Macs oder iPods und deren Zubehör zu tun haben. Die Bilder müssen selbst fotografiert, illustriert, gemalt, gezeichnet, gerendert worden sein. Weitere Infos und eine Anleitung wie man die Bilder hochlädt findet man auf der iCreate-Homepage.

1

YouTube auch für das iPhone

Wie angekündigt, können sich AppleTV Besitzer heute nun ein Update für Ihre Set-Top-Box beziehen, um YouTube Videos gemütlich vom Sofa aus geniessen zu können. Doch auch unterwegs wird dem Apple Kunde stets YouTube geboten. Apple gibt neun Tage vor dem amerikanischen Verkaufsstart des iPhone bekannt, dass dieses ebenfalls einen YouTube Client mitbringen wird. Mit ihm wird es möglich sein, Filme des beliebten Videoportals direkt auf dem Gerät zu betrachten.

1

YouTube bringt 1080p HD-Videos

Ab nächster Woche will YouTube sein HD-Angebot um Videos in der Auflösung 1080p erweitern. Abhängig von der Auflösung der Quelldatei will man, wenn möglich, HD 720p ablösen. YouTube gibt an, dass man hiermit die steigende Verbreitung von HD-Kameras abdecken möchte. Im YouTube-Blog gibt es Beispielbilder sowie verlinkte Beispielvideos, die einen Jack Russell oder den Toy Story 3 Teaser Trailer zeigen.

YouTube goes widescreen

Das Videoportal YouTube hat seinen Flash-Player auf das Breitbildformat 16:9 umgestellt, weshalb nun alle Clips, wenn möglich, widescreen dargestellt werden. Filme, die noch im 4:3-Format vorliegen, erhalten links und rechts entsprechende, schwarze Rahmen. Die Umstellung dürfte ein weiterer Schritt sein, um sich für professionelle Anbieter wie MGM (wir berichteten) vorzubereiten.

YouTube hebt 10-Minuten-Grenze auf

Das Online-Videoportal der Google Tochter YouTube erlaubt es momentan den eigenen Partnern, Filme ohne Spieldauerbeschränkung hoch zu laden. Bisher waren 10 Minuten Spieldauer erlaubt, künftig begrenzt nur eine maximale Dateigrösse von einem Gigabyte die hoch geladenen Filme. Aktuell befindet sich die Aktion in einer Testphase, kann aber später auf alle Nutzer ausgeweitet werden, so dass beispielsweise mit iMovie ’08 auch längere Videos auf YouTube geladen werden können.

YouTube lässt Video Editor testen

Wie Google im Blog schreibt, lässt sich ab sofort ein neuer Video Editor für YouTube testen. In der entsprechenden Test-Umgebung TestTube können hochgeladene Videos zu einem grossen, langen Video kombiniert werden. Der Anfang und das Ende kann geschnitten werden und Google erlaubt das Hinzufügen von Musik aus einer zur Verfügung gestellten Auswahl. Eine Video erklärt die bisher rudimentären Funktionen.

YouTube ohne Flash und mit ersten Bezahlinhalten

Die Google-Tochter YouTube meldet, dass ab sofort alle Videos auch in einem HTML5-basierten Videoplayer abgespielt werden können. HTML5 ist eine neuer Webstandard, der schnell angenommen wurde und auch die Einbettung von Video- und Audiodateien erlaubt. Da es sich noch um eine experimentelle Beta-Phase handelt, stehen noch nicht alle Features zur Verfügung. Dennoch lassen sich die Videos mit aktuellsten Versionen von Safari, Chrome oder dem Chrome Frame im Internet Explorer betrachten. Wer diese Seite besucht, kann den HTML5-Player aktivieren. Da der Flash-Player unter Mac OS X gut und gerne mal ressourcenhungrig ist, lässt sich somit womöglich die Systemauslastung etwas verringern. Ob und wann YouTube komplett von Flash loslässt, ist noch unbekannt. Ab morgen bietet YouTube zudem erstmals Filme zum Verleih an. Das Angebot startet testweise mit fünf Filmen vom Sundance Filmfestival. Wie das Unternehmen schreibt, benötigt man dazu einen Google Checkout Account. Weitere Infos gibt es morgen in einem neuen Blogeintrag. Diese Testphase soll weitere Anbieter, wie die grossen Filmstudios, auf die YouTube-Plattform locken.

YouTube Rewind 2010

Nach Googles Zeitgeist und iTunes Rewind kommt nun YouTubes Rückblick auf 2010. YouTube Rewind 2010 zeigt, welche Clips die User im vergangen Jahr am meisten angeklickt haben. Mit dabei sind Ken Blocks unglaubliche Fahrkünste, Parodien von erfolgreichen Songs und andere skurile Clips aus der weiten Welt. Auch Songs werden auf YouTube gerne konsumiert. Die ersten drei Plätze gehen an Justin Biebers Baby, Shakiras Waka Waka und Eminem feat. Rihannas Love The Way You Lie. Alle Clips gibt’s im YouTube Rewind 2010.

YouTube spendiert 15 Minuten Ruhm

Googles Videoportal YouTube erlaubt nun das Hochladen von Clips, die bis zu 15 Minuten lang sind. Bisher galt die Beschränkung für Standard-User-Accounts von 10 Minuten. Damit sei YouTube einem grossen Wunsch der Community entgegen gekommen. Obschon fünf Minuten mehr nichts reissen werden, veranstaltet das Portal einen Wettbewerb. 15 minutes of fame lädt alle User dazu ein, sich in dieser Zeit zu präsentieren. Eine Handvoll Videos werden dann auf der Startseite gezeigt.

YouTube wurde zur Videothek

Google ist immernoch ambitioniert, mit YouTube endlich etwas Geld zu verdienen. Dabei helfen soll die bereits vor ein paar Tagen gestartete Online-Videothek unter youtube.com/movies. Bisher beschränkt sich das Angebot auf die USA, wo aber neuste Titel für bereits USD 2.99 gemietet werden können. In der Schweiz sind bisher nur die kostenlosen, durch Werbung finanzierte Filme erhältlich, wobei der Trash-Faktor in der Top 10 enorm hoch ist. Es bleibt abzuwarten, wie schnell sich Google durch den schweizerischen Rechte-Dschungel kämpft und auch hier Top-Titel anbietet.

Zahlen und Daten zur Macworld Expo

Fast unscheinbar zog sie an der Mac- und IT-Welt vorbei – die Macworld Expo in San Francisco. War sie doch bis und mit letztem Jahr stets Austragungsort einer grossen und oftmals lang ersehnten Keynote von Apple und Steve Jobs. Dies schlägt sich auch auf die Besucherzahlen der ganzen Expo aus. Mit rund 20’000 Besuchern fehlten der Veranstaltung rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit Präsenz von Apple. Dennoch lockten 250 andere Austeller zur Show. Die nächste Macworld Expo wird wieder etwas früher stattfinden, nämlich vom 25. Januar bis 29. Januar 2011.

Zahlen zum iPhone 4S, iOS 5 und iCloud Start

Apple hat heute bekannt gegeben, dass innerhalb von nur drei Tagen nach der Markteinführung am 14. Oktober über vier Millionen Geräte des neuen iPhone 4S verkauft wurden. Ausserdem sind in den ersten fünf Tagen seit Veröffentlichung bereits über 21 Millionen Kunden auf iOS 5 umgestiegen. Mehr als 20 Millionen der nun gesamthaft über 25 Millionen iOS 5 User haben sich bereits für iCloud angemeldet.

Zahlenkunde: 2 Milliarden Downloads im App Store

Apple hat heute bekannt gegeben, dass bereits mehr als zwei Milliarden Programme aus dem App Store heruntergeladen worden sind. Erst am 23. April 2009 wurde die Schallmauer von einer Milliarde durchbrochen. Aktuell sind über 85’000 Anwendungen für mehr als 50 Millionen iPhone- und iPod touch-Nutzer verfügbar, was den App Store zum weltweit grössten Store für Anwendungen macht. Für das iPhone Developer Programm haben sich mittlerweile über 125’000 Entwickler registriert.

Zahlenupdate zum App Store – 15 Mia Downloads

Apple hat heute bekannt gegeben, dass mehr als 15 Milliarden Apps aus dem App Store von den weltweit über 200 Millionen iPhone-, iPad- und iPod touch-Anwendern heruntergeladen worden sind. Der App Store bietet mehr als 425’000 Apps und Entwickler haben ein schier unglaubliches Angebot von mittlerweile mehr als 100’000 nativen iPad Apps entwickelt. Der App Store startete vor drei Jahren.

Zatto kooperiert mit Swisscom

Ab sofort arbeiten Swisscom und Zattoo im Bereich Online-Fernsehen zusammen: Von der Partnerschaft profitieren VDSL-Kunden von Swisscom, welche die 20 beliebtesten der 71 frei verfügbaren Zattoo TV-Sender in besserer Qualität (HiQ) kostenlos empfangen können. Allein in der Schweiz zählt die IPTV-Plattform Zattoo zurzeit knapp 700’000 registrierte Nutzer, in Europa sind es bereits gegen 2,5 Millionen. Dank spezieller IP- und Netztechnologie von Swisscom kann Zattoo jetzt in verbesserter Qualität über das VDSL-Netz von Swisscom empfangen werden. Folgende, deutschen Sender sind bisher in besserer Qualität zu empfangen: SF1, SF2, SFinfo, ARD, ZDF, RTL, SAT1, PRO7, VOX, Eurosport.

Zattoo auf dem iPhone

Der Anbieter von Online-Fernsehen Zattoo hat nun seine erste App für das iPhone und den iPod touch lanciert. 35 Sender stehen damit auch unterwegs jederzeit zur Verfügung. Die Zattoo-App ist kostenlos, bietet so aber nur SF Info und TeleZüri als Gratiskanäle. Wer ein Zattoo HIQ Abo bestitzt, kann sich gemäss Anbieter damit auch auf dem iPhone einloggen und alle Sender geniessen. Wer noch kein Abo hat, kann dieses ab CHF 6.60 pro Monat beziehen.

Zattoo mit neuer Recordingfunktion

Die TV-Applikation Zattoo bietet nun eine neue Recordingfunktion an. Neu daran ist, dass die Recall getaufte Funktion nicht den User verpflichtet, ein spezifisches Programm aufnehmen zu müssen, sondern schlicht und einfach immer und alle Sender 30 Tage zurück speichert. So muss man sich nicht mehr ärgern, wenn man gar vergessen hat, die Aufnahme zu programmieren. Allerdings steht Recall nur für Kunden der HiQ-Mitgliedschaft zur Verfügung.

Zeiterfassung-Tool auch fürs iPhone

mite ist ein Web-basiertes Tool für die Zeiterfassung. Entworfen wurde es in enger Zusammenarbeit mit und für Teams und Freiberufler: Architekten, Designer, Entwickler, Rechtsanwälte und Universitäten. mite gestaltet die Zeiterfassung für dich und dein Team so bequem wie möglich. Gib deine Zeiten manuell ein oder lass die Stoppuhr für dich arbeiten – sofort stehen ausführliche Reports parat. Zur Auswertung direkt in mite oder Programmen Dritter. Nun hat mite auch ein iPhone optimierte Version veröffentlicht.

Zeitschrift MacWelt digital für das iPad

Als erste deutschsprachige Zeitschrift für den Mac gibt die Macwelt eine digitale Ausgabe für das iPad heraus. Ebenfalls verfügbar: Die Schwester-Publikationen iPhoneWelt, mymac und alle Sonderausgaben des Jahres 2010. Damit lassen sich die Magazine erstmal vollständig digital erwerben, am iPad lesen und archivieren. Im Gegensatz zu anderen Publikationen geben Macwelt, iPhoneWelt und mymac den Preisvorteil digitaler Publikationen an ihre Leser weiter: Alle Ausgaben kosten einen Euro weniger als ihre gedruckten Pendants. Die digitalen Ausgaben entsprechen exakt den gedruckten, bieten aber eine Fülle an Vorteilen: Sie erscheinen 4-5 Tage früher als die gedruckten Ausgaben, sie kosten einen Euro weniger und lassen sich bequem am iPad laden, lesen und archivieren. Zudem bieten alle Magazine eine kostenlose Probeausgabe von 15 Seiten an, einschließlich eines ausführlichen Inhaltsverzeichnisses. Hier geht es zur kostenlosen App.