Apple Retailstrategie Schweiz

Apple hat uns nähere Informationen zur Retailstrategie bekanntgegeben. Nebst der Post und Manor, welche schon seit einiger Zeit erfolgreich Apple-Consumer-Produkte verkaufen, nimmt nun auch die Migros wie berichtet iMacs und iBooks ins Sortiment auf. Auch die französische Firma fnac führt in der Genfer fnac suisse-Filiale per 18. November 2000 iMacs und iBooks ein. Da jetzt auch die Migros Apple-Produkte verkauft, sind die Apple-Geräte noch einfacher zu kaufen und sind an viel mehr Orten präsent. Apple möchte durch diese Retailer vorallem Personen ansprechen, die noch nie einen Computer gekauft haben oder bisher mit einem Windows-Computer gearbeitet haben. Ebenfalls möchte man durch diese Retailer eine gute geografische Abdeckung erreichen. Apple legt viel Wert auf eine Partnerschaft mit wenigen Partner, dafür will man eine intensive Partnerschaft anstreben. Die Retailer werden auf verschiedene Arten geschult. Entweder arbeitet man als Retailer-Mitarbeiter selbst Lernprogramme durch oder besucht Ausbildungen und Demo-Days bei Apple. Die Verkaufspunkte bei den Retailern sollen nicht nur mit Apple-Computern ausgeschattet sein, sondern auch ein reichliches Angebot an Software und Peripherie führen. Europaweit hatte Apple im Jahr 1999 im Retailbereich 19 Retail-Partner, im Jahr 2000 sind es bereits 36. Die Verkaufspunkte erhöhten sich von 700 auf 1000. Manor führt aktuell 23 POS (Point of Sale) und die Post 47.

1

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar