Letzte Sale-Tage bei Data Quest

bildschirmfoto-2016-11-03-um-22-51-35Wie die Data Quest AG informierte, gibt es noch für wenige Tage interessante Sale-Angebote. Vergünstigt zu kaufen gibt es iPhone-Modelle, Zubehör und Hüllen. Ganz interessant sind auch einzelne Apple Watch-Angebote. Gewisse Ausführungen gibt es für CHF 199.– statt CHF 349.–. Die Aktionen dauern noch bis zum 31.1.2017.

MacBook Air-Aktion bei Interdiscount

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 06.09.14Interdiscount bietet derzeit einen Spezialpreis für das MacBook Air. Das Modell mit 1.6 GHz DualCore, 256 GB SSD und einem 13-Zoll-Display verkauft der Elektronikfachhändler für CHF 999.– statt zum offiziellen Preis von CHF 1’279.–. Für die Beanspruchung des Rabatt ist der Bon im aktuellen Prospekt notwendig.

macOS High Sierra vorgestellt

macos_highsierraApple hat heute macOS High Sierra, die neueste Version des weltweit fortschrittlichsten Desktop-Betriebssystems vorgestellt, die neue Schlüsseltechnologien für Speicher, Video und Grafik liefert, welche den Weg für zukünftige Innovationen auf dem Mac ebnen werden. macOS High Sierra bietet ein ganz neues Dateisystem, Unterstützung für High-Efficiency Video Coding (HEVC) und ein Update für Metal, die fortschrittliche Grafiktechnologie von Apple, die alles vom maschinellen Lernen bis hin zu Virtual Reality-Inhalte-Erstellung unterstützt. macOS High Sierra enthält auch eine Reihe von Verbesserungen der Anwendungen, die Mac-Anwender jeden Tag nutzen, einschliesslich Fotos, Safari und Mail. „macOS High Sierra liefert wichtige zukunftsweisende Technologien und neue Möglichkeiten für Entwickler, die die Leistung des maschinellen Lernens erschliessen und eindrückliche VR-Inhalte auf dem Mac schaffen wollen“, sagt Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple. „Die Innovationen der Schlüsseltechnologien in macOS High Sierra, kombiniert mit unseren Fortschritten in der Hardware, werden den Mac weiterhin in spannender Art und Weise vorantreiben.“ Auf einer macOS-preview-Page informiert Apple über die neuen Funktionen.

Microsoft Office unterstützt die Touch Bar der neuen MacBook Pro Modelle

Mit dem neusten Update für dieoffice_touchbar Office-Versionen Word, Excel und PowerPoint unterstützt Microsoft nun auch die neue Touch Bar der neuen MacBook Pro Modelle. In Word sind die wichtigsten Textformatierungselemente nun via Touch Bar verfügbar. So zum Beispiel ist es jetzt mit einem Klick auf der Touch Bar möglich, Text in „fett“ oder „kursiv“ zu formatieren. In Excel können beispielsweise über die Touch Bar Zellen mit Rahmen versorgt werden oder mit zwei Klicks kann das gewünschte Diagramm eingefügt werden. In PowerPoint unterstützt die Touch Bar im Präsentationsmodus oder Grafikelemente können einfacher bearbeitet werden.

Neue Apple App für für Kurzvideos: Clips

Apple hat heute Clips vorgestellt, eine neue App, die es jedem ermöglicht schnell und auf unterhaltsame Weise ausdrucksstarke Videos auf iPhone und iPad zu erstellen. Die App verfügt über ein einzigartiges Design, um Video-Clips, Fotos und Musik zu grossartigen Videos zusammenzuführen und diese per Nachrichten App oder auf Instagram, Facebook und anderen beliebten sozialen Netzwerken zu teilen. Clips führt ausserdem Live Titel ein, eine bahnbrechende Funktion, mit der Nutzer animierte Bildunterschriften und Titel ausschliesslich mit ihrer Stimme erstellen können. Lustige Effekte beinhalten Comic-Buch-Filter, Sprechblasen, Formen und animierte Vollbild-Poster, die dabei helfen, die eigene Persönlichkeit in den mit Clips erstellten Videos hervorzuheben. „Clips gibt iPhone- und iPad-Nutzern eine noch nie dagewesene Möglichkeit, sich durch Videos auszudrücken und ist unglaublich einfach zu bedienen,“ sagt Susan Prescott, Vice President of Apps Product Marketing von Apple. „Die Effekte, Filter und einzigartigen neuen Live Titel, die wir für Clips entwickelt haben, ermöglichen es jedem, grossartig aussehende und leicht zu teilende Videos mit nur ein paar Klicks zu erstellen.“ Mit Clips können Nutzer Videos mit mehreren Aufnahmen auf iPhone und iPad ohne Zeitleisten, Videospuren oder komplizierten Bearbeitungswerkzeugen erstellen. Man braucht lediglich einen einzigen Button berühren und halten, um Live-Videos und Fotos aufzunehmen oder diese aus der Fotomediathek hinzuzufügen. Danach kann man künstlerische Filter, Sprechblasen, Formen und Emojis hinzufügen. Ausserdem können Nutzer Vollbild-Poster mit animiertem Hintergrund und anpassbaren Texten ergänzen. Clips verfügt über dutzende Musik-Soundtracks zur Auswahl, die sich automatisch an die Länge eines Videos anpassen. Clips wird kostenlos ab Anfang April im App Store verfügbar sein und ist mit iPhone 5s oder neuer, dem neuen 9,7″ iPad, allen iPad Air- und iPad Pro-Modellen, iPad mini 2 und neuer und iPod touch der 6. Generation kompatibel. Die Geräte müssen unter iOS 10.3 laufen.

Neues 13″ MacBook Pro – andere MacBook-Modelle aktualisiert

Apple hat heute die MacBook und MacBook Pro-Modelle mit schnelleren Prozessoren aktualisiert, MacBook um schnellere SSDs erweitert und ein neues 13″ MacBook Pro für CHF 1.479.- inkl. MwSt. vorgestellt. Die Übersicht über die neuen MacBook-Modelle findet man auf der Apple Homepage.

Noch altes Einzahlungsschein-Programm ohne XML-Verarbeitung im Einsatz?

Camt54zuv11Falls Sie noch ein altes Programm besitzen, das nicht mit dem neuen Zahlungsstandard nach ISO20022 kompatibel ist und nur .V11 liest:
Bachmann Support GmhH aus Uster hat einen XML-Konverter entwickelt um die neuen Zahlungsdateien der Bank/Post (XML, Camt.54, ISO 20022) ins bisherige .v11 Format zu konvertieren. Zusätzlich bietet der Konverter Excel Export!
https://xmlzuv11.ch/

Samsung Pay hat in der Schweiz die gleichen Probleme wie Apple Pay

Samsung Pay wird in der Schweiz ab dem 23. Mai 2017 verfügbar sein. Um Samsung Pay nutzen zu können müssen wie bei Apple Pay die Kreditkartenherausgeber ihr OK dazu geben. Dies wird aber vermutlich auch bei Samsung Pay schwierig werden. Die grossen Herausgeber Viseca, UBS Card Center und Swisscard werden sich wohl auch hier gegen Samsung Pay stellen und ihre Karten nicht autorisieren. Die Schweizer Banken versuchen derzeit, ihre Bezahlmöglichkeit TWINT im Markt zu etablieren. Die Cornercard hat für ihre Kreditkarten jedoch die Verfügbarkeit von Samsung Pay bestätigt. Ab dem 23. Mai können deren Kreditkarten zusammen mit einem kompatiblen Samsung-Handy eingesetzt werden. Weiter sind auch die Karten von Bonuscard und SwissBankers „kompatibel“.

Swift Playground auch in deutsch

swift_playgroundApple hat bekanntgegeben, dass Swift Playgrounds, eine revolutionäre App für iPad, die Schülern beim Programmieren lernen hilft, ab sofort in fünf neuen Sprachen verfügbar ist, darunter vereinfachtes Chinesisch, Japanisch, Französisch, Deutsch und lateinamerikanisches Spanisch. Entwickelt, um das Lernen und Experimentieren mit echtem Programmiercode mit Interaktion und Spass zu verbinden, ist Swift Playgrounds perfekt für Schüler und Anfänger, um das Arbeiten mit Swift zu entdecken. Swift ist die einfach zu erlernende Programmiersprache von Apple, die von professionellen Entwicklern dazu genutzt wird erstklassige Apps zu schaffen. Die App beinhaltet von Apple entwickelte Programmierlektionen, Puzzles und Herausforderungen, die die Kernkonzepte des Programmierens vermitteln sowie integrierte Vorlagen, die aufstrebenden Entwicklern helfen sollen ihre Kreativität auszudrücken und echte Programme zu schaffen. Swift Playgrounds nutzt die Leistung, Einfachheit und die Multi-Touch-Funktionen des iPad, um eine erstklassige Lernerfahrung zu liefern. Alle Programmierlektionen sind jetzt in fünf weitere Sprachen übersetzt und sind optimiert, noch besser auszusehen und schneller als jemals zuvor zu laufen. Swift Playgrounds ist ab sofort im App Store kostenlos verfügbar in Deutsch, Englisch, vereinfachtem Chinesisch, Japanisch, Französisch und lateinamerikanischem Spanisch. Die App ist kompatibel mit allen iPad-Modellen, die auf iOS 10 oder neuer laufen.

Swisscom baut Mobilfunknetz aus

swisscom_logoDer Ausbau des Gigabit-Mobilfunknetzes mit höherer Geschwindigkeit und mehr Kapazität schreitet bei Swisscom im Eiltempo voran: Ab sofort sind 11 Städte und 15 Swisscom Shops mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde versorgt. Damit baut Swisscom ihre Vorreiterrolle beim schweizweit führenden Ausbau des 4G-Netzes weiter aus. Dieses verfügt mit 99% 4G-Abdeckung und 80% 4G+-Abdeckung (mit bis zu 300 Mbit/s) über die beste Bevölkerungsabdeckung in der Schweiz. Swisscom verfolgt das Ziel, dass bis Ende 2018 mehr als 30% der Schweizer Bevölkerung vom Gigabit-Tempo profitieren können.  Bereits heute kann dieser Speed mit ausgewählten Smartphones verschiedener Hersteller genutzt werden. „Um unseren Kunden heute und in Zukunft weiterhin das beste Netzerlebnis zu bieten, treiben wir den Gigabit-Ausbau in unserem Mobilfunknetz massiv voran“, sagt Heinz Herren, CIO & CTO Swisscom. „Dieser Ausbau markiert einen wichtigen Entwicklungsschritt in Richtung 5G-Ausbau unseres Netzes.“ Um ihren Kunden die innovative Gigabit-Geschwindigkeit anbieten zu können, kombiniert Swisscom im Mobilfunknetz mittels Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1800, 2100 und 2600. Zusätzlich werden diese mit 4×4 MiMo (Multiple input Multiple output) und der Modulation 256QAM ergänzt. Folgende Smartphones können das Gigabit-Mobilfunknetz nutzen: iPhone x, iPhone 8, iPhone 8 Plus, HTC U11, Huawei Mate 10 pro, Huawei P10 plus, Samsung Galaxy Note 8, Samsung Galaxy S8, Samsung Galaxy S8+, Sony Xperia XZ premium, Sony Xperia XZ1 und Sony Xperia XZ1 compact

Swisscom hat die Datenpakte fürs Roaming gesenkt

swisscom_logoSwisscom hat die Preise fürs Roaming angepasst und schreibt dazu: Die Preise für Datenpakete innerhalb Europas sinken weiter und sind künftig nahezu mit den Tarifen im Inland vergleichbar. So kostet ein 200 MB-Paket neu CHF 9.90 (statt bisher CH 15.-) oder 1 GB CHF 29.90 (statt CHF 39.-). Neu erhältlich ist ein 3 GB-Paket für CHF 69.90, was einem Preis von 2,3 Rappen pro MB entspricht. Für die Zone „Welt 1“ – etwa die USA, Australien oder weite Teile Asiens und Südamerikas – kostet ein 200 MB-Paket neu CHF 14.90 statt CHF 19.- und das neue 3 GB-Paket ist für CHF 99.90 erhältlich. Besonders stark sinken die Tarife für die Zone „Welt 2“, wo viele Länder Zentralamerikas, Afrikas und die Karibik vertreten sind. Hier kostet ein 200 MB-Paket neu CHF 39.90 statt CHF 99.-. Von diesen Preissenkungen profitieren alle Swisscom Kunden – unabhängig ob Prepaid oder Postpaid. Swisscom hat die Anpassungen in einer PDF-Übersicht zusammengestellt.

Swisscom und Post spannen für das Netz der Dinge zusammen

Die Schweizerische Post und Swisscom arbeiten für das Internet der Dinge ab sofort zusammen. Swisscom betreibt das sogenannte Low Power Network für beide und kann nun dank der zusätzlichen Standorte der Post das Netz rasch verdichten. Die Vernetzung von Dingen bekommt mit der Partnerschaft eine weitere Dynamik – davon profitieren Unternehmen und Private in der ganzen Schweiz. bMit einem Tastendruck wird eine Sendung zur Abholung angemeldet, sensible Pakete schlagen bei einer Temperaturüberschreitung Alarm oder es wird nachvollziehbar, wo eine Sendung unerlaubterweise geöffnet wurde. Solche Informationen in Echtzeit helfen der Schweizerischen Post ihre Dienstleistungen laufend zu verbessern, zu beschleunigen und abzusichern. Mit dem Low Power Network (LPN) sind die entsprechenden Informationen bereits heute stromnetzunabhängig und kostengünstig übertragbar. Swisscom hat ein solches Netz schweizweit aufgebaut. Die Post bringt zusätzliche Standorte für Empfangsstationen und ihre Erfahrung aus der Nutzung ihres eigenen Pilotnetzes mit in die neue Partnerschaft ein. Beide Firmen stärken durch die Zusammenarbeit ihre Position beim Aufbau und der Realisierung des Internets der Dinge. Die beiden Partner setzen auf ein gemeinsames Netz, auf welchem sie gemeinsam Anwendungen entwickeln wollen und das auch Dritten offen steht. Ende 2017 werden 90 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz mit LPN versorgt sein. Swisscom ist offen für weitere Partnerschaften.

Tipps um mit dem iPhone noch besser zu fotografieren

Bildschirmfoto 2017-05-15 um 21.47.50Apple hat eine Webseite aufgeschaltet, auf der Tipps und Tricks gezeigt werden, wie man mit dem iPhone noch bessere Fotos schiesst. In sechzehn Kurzvideos werden verschiedene Szenarien, wie Actionaufnahmen, Portraits, Selfies mit Timer, Fotografieren während einer Videoaufnahme, in der Dämmerung, vertikale Panoramas bis hin zu Nahaufnahmen und mehr anschaulich erklärt. Es sind grundsätzlich einfache Tipps, aber wer das iPhone oft fürs Fotografieren nutzt oder nutzen möchte, lernt das eine oder andere noch dazu.

Udpate für Final Cut X

Apple hat heute ein grosses Update für seine professionelle Videobearbeitungsanwendung Final Cut Pro X angekündigt, mit neuen Funktionen wie 360° VR-Videobearbeitung, erweiterten Farbkorrektur-Werkzeugen und Unterstützung für High Dynamic Range (HDR)-Videos. Final Cut Pro-Anwender können nun erstmals 8K-Videos in voller Auflösung auf einem Mac bearbeiten, um die unglaubliche Leistung des neuen iMac Pro voll auszuschöpfen. Apple erweitert ausserdem die 360-Grad VR-Video-Unterstützung für die begleitenden Final Cut Pro-Anwendungen Motion und Compressor. Heute ist Final Cut Pro X mit mehr als 2 Millionen Nutzern die bei weitem beliebteste Version der Software und wird von professionellen Videocuttern verwendet, um unglaubliche Kunstwerke zu schaffen, von preisgekrönten Hollywood-Spielfilmen und Werbespots über internationale TV-Sendungen bis hin zu den beliebtesten YouTube-Videos der Welt. „Mit neuen Funktionen wie 360-Grad-VR-Bearbeitung und Grafikanimation, erweiterter Farbkorrektur und HDR-Unterstützung gibt Final Cut Pro Videocuttern die Werkzeuge an die Hand, mit denen sie atemberaubende Inhalte der nächsten Generation erschaffen können“, sagt Susan Prescott, Vice President of Apps Product Marketing bei Apple. „In Kombination mit der Leistung der Mac-Hardware, einschliesslich des brandneuen iMac Pro, bietet Final Cut Pro ein unglaublich leistungsstarkes Postproduktionsstudio für Millionen von Videocuttern auf der ganzen Welt.” Final Cut Pro 10.4 ist heute als kostenloses Update für bestehende Benutzer und für neue Benutzer im Mac App Store für CHF 300.- erhältlich. Motion 5.4 und Compressor 4.4 sind ab heute als kostenloses Update für bestehende Benutzer und für jeweils CHF 48.- für neue Benutzer im Mac App Store erhältlich. Kunden aus dem Bildungsbereich können das Pro Apps Bundle für Bildung für CHF 219.- erwerben. Weitere Informationen findet man auf der Final Cut-Homepage.

Updates für alle Apple Betriebssysteme

Apple veröffentlichte macOS 10.12.3, iOS 10.2.1, watchOS 3.1.3 und tvOS 10.1.1. Gemäss den Ausführungen von Apple dienen die Updates lediglich zur Behebung von einigen Fehlern. Apple empfiehlt allen Anwendern, die Updates über die Softwareaktualisierung zu laden.

Vorschau auf iOS 11

Bildschirmfoto 2017-06-05 um 21.59.47Apple hat heute eine Vorschau auf iOS 11 gegeben, ein wichtiges Update für das weltweit fortschrittlichste mobile Betriebssystem, das in diesem Herbst neue Erlebnisse und Hunderte Funktionen auf iPhone und iPad bringt. iOS 11 ist das bisher grösste Software-Update für iPad, mit leistungsstarken Multitasking Funktionen, der Dateien App und weiteren Möglichkeiten Apple Pencil zu verwenden. Mit einer neuen Plattform für Entwickler zur Erstellung von Apps, die es ermöglicht, virtuelle Inhalte auf Szenerien der echten Welt aufzusetzen, kommt Augmented Reality auf Hunderten von Millionen von iOS-Geräten. CoreML eröffnet Entwicklern die Möglichkeit des maschinellen Lernens auf dem Gerät, so dass sie einfach Apps bauen können, die Vorhersagen treffen, dazulernen und intelligenter werden können. Weitere Funktionen umfassen die Möglichkeit Freunden mit Apple Pay Geld zu senden, die Funktion Nicht stören während der Fahrt, um Nutzer dabei zu unterstützen sich besser auf den Verkehr konzentrieren zu können, sogar noch höhere Intelligenz und eine neue Stimme für Siri sowie neue professionelle Funktionen für Foto und Kamera. iOS 11 ist ab heute als Developer Preview verfügbar und wird diesen Herbst als kostenloses Software Update für iPhone und iPad verfügbar sein. „Mit iOS 11 liefern wir die grösste AR-Plattform der Welt. Es steht ab heute Entwicklern zur Verfügung, die damit beginnen können AR-Erlebnisse mit ARKit für Hunderte Millionen von iPhone- und iPad-Nutzern zu bauen“, sagt Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering von Apple. „iOS 11 bietet iPad-Nutzern die leistungsstarke App-Funktionalität, die sie benötigen, um von allem profitieren zu können, wozu iPad in der Lage ist, und bringt Hunderte neuer Funktionen und unglaublicher Updates für die iOS Apps, die iPhone- und iPad-Nutzer jeden Tag geniessen.“ Weitere Informationen findet man auf der iOS 11-Preview-Homepage.

Werbeblocker dank Swisscom Callfilter

Ab sofort bietet Swisscom als einzige Anbieterin den Callfilter nicht nur für den Festnetz-, sondern auch für den Mobilfunkanschluss. Dieser lässt aggressive und unerwünschte Werbeanrufe ins Leere laufen. Wer kennt es nicht: das Handy klingelt, in der Hektik bleibt der prüfende Blick auf das Display aus, der Anruf wird angenommen. Und zack, ist man mit einem Callcenter-Agenten verbunden, der einem eine Versicherung, ein Lotterie-Los mit garantiertem Gewinn oder ein neues Zeitschriften-Abo aufschwatzen will. Unerwünschte Werbeanrufe gehören zum Nervigsten, was es gibt. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort bietet Swisscom als einzige Anbieterin einen Callfilter für den Mobilfunkanschluss. Dieser blockiert unerwünschte Werbeanrufe sowie Anrufe von Callcentern, die sich nicht an den Ehrenkodex des Branchenverbandes callnet.ch halten. Kunden, die über ein aktuelles Mobilfunkabonnement der Generationen inOne Mobile oder Infinity von Swisscom verfügen, können den Callfilter kostenlos über das Swisscom—Cockpit installieren.

Wingo mit günstigerer attraktiver Flatrate

Bildschirmfoto 2017-04-04 um 21.51.26Wingo, die Online-Tochter der Swisscom, senkt ihre Preise. Das neue Angebot beinhaltet unlimitiertes Telefonieren/SMS/MMS und 1 GB Datenvolumen im Inland – und kostet chf 25.- pro Monat. Jedes weitere GB ist für chf 5.- zu haben – mit Kostendach chf 30.- pro Monat fürs Surfen. Das bedeutet: Egal, wie viele GB noch dazu kommen – mehr als maximal chf 55.- pro Monat blättern Kunden mit Wingo Fair Flat für die schweizweite Nutzung nicht hin. Unbeschwertes Surfen auch ganz weit weg von zu Hause: Die beiden Datenpakete, welche fürs Ausland dazu gebucht werden können, erhalten ebenfalls einen attraktiven preislichen Refresh: 100 MB gibt’s bereits ab chf 7.50 und 500 MB ab chf 22.50. Bestandes- und Neukunden profitieren in den ersten drei Monaten von einer Promo, bei welcher das Abo auch bei unlimitierter Datennutzung im Inland nur chf 25.- statt chf 55.- pro Monat kostet; dies ohne Mindestvertragsdauer.