Das neue iPhone heisst iPhone 5

Apple hat heute das neue iPhone 5 vorgestellt. Das neue iPhone weisst einen 4 Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 640 x 1136 Pixel auf. Apple hat die eigenen Apps wie Keynote, Pages, Numbers, iMovie und Garageband bereits für den neuen Bildschirm optimiert. Dritthersteller Apps erhalten bis zu deren Optimierung einen schwarzen Rand. Einige Entwickler konnten ihre Apps jedoch bereits anpassen. Mit bis zu 100 mbit pro Sekunde unterstützt das neue iPhone LTE (noch unklar, wie die Nutzung in der Schweiz aussehen wird). Unter der Haube arbeitet ein A6-Prozessor; er ist sogar 22 Prozent kleiner als sein Vorgänger. Betreffend Akulaufzeit verspricht Apple acht Stunden Sprechzeit oder Surfen im Web. Die neue Kamera hat 8 Megapixel mit einer Auflösung von 3264 x 2448 und 5 eingebauten Linsen. Neue hat das iPhone drei Mikrophone: vorne, hinten und auf der Rückseite. iPhone 5 ist das weltweit dünnste Smartphone in einem völlig neuen eloxiertem Aluminiumgehäuse und damit 18 Prozent dünner und 20 Prozent leichter als iPhone 4S. Mit einem noch nie dagewesenen Niveau an Präzision entwickelt, kombiniert iPhone 5 ein eloxiertes Aluminiumgehäuse mit diamantgeschliffenen abgeschrägten Kanten und eingelassenem Glas für eine unglaubliche Passung und Ausführung. iPhone 5 wird in Weiss und Silber oder Schwarz und Graphit über den Apple Online Store, über die Apple Retail Stores und über ausgewählte Mobilfunkanbieter und autorisierte Apple Händler verfügbar sein. In der Schweiz wird des iPhone ab 28. September 2012 verfügbar sein. Schweizer Preise wird Apple zur Markteinführung bekanntgeben.

Data Quest Luzern feiert Wiedereröffnung

Die Data Quest Filiale in Luzern feiert nach einer Umbauphase die Wiedereröffnung. Dazu gibt es am Samstag, 26. Mai 2012, 10 % auf das ganze Sortiment. Dazu gibt es Wettbewerbe mit tollen Preisen. Weitere Infos gibt es auf der Data Quest-Homepage.

Die Zeiterfassungs-App in neuer Version

TimeStamps löst das Problem vieler Arbeitnehmer: Wie viel Zeit man für die Firma verwendet, ist oft nur ein subjektives Bauchgefühl. Wer wirklich Buch führen wollte, war bislang auf Zettelwirtschaft, handgestrickte Excel-Listen oder teure Spezialsoftware angewiesen. Mit TimeStamps geht es schnell und einfach, über Arbeitszeiten und Überstunden Buch zu führen. Auch viele Selbständige und Freiberufler nutzen das Tool, um ihre Projekte einfacher abrechnen zu können. Nun erscheint TimeStamps in einer neuen Version, sofort erkennbar am umgestalteten Icon. Mit der neuen Version können nun auch Ferien-, Krankheits- und Feiertage eingetragen werden. Ebenfalls integriert ist eine noch genauere, individuelle Konfiguration der Arbeitszeiten: Jeder Tag der Standard-Arbeitswoche kann einzeln festgelegt werden – man kann also z. B. freitags auch kürzer oder auch ohne Pause arbeiten. Der Clou dabei ist, dass diese Standardzeiten nicht zurückgerechnet werden. Ein Wechsel von einer 40- auf einer 38,5-Stunden-Woche, was durchaus vorkommt, zeigt dann immer noch die korrekten Werte für bereits vergangene Wochen an. Die gibt es für CHF 2.00 im App Store.

DJ-Software zum halben Preis!

Die Software djay für das iPad wurde für das neue iPad optimiert. Aus diesem Grund bietet der Hersteller diese Software vorübergehend nur für CHF 10.00 statt CHF 20.00 an. djay verwandelt das iPad in ein vollwertiges DJ-System. Der Zugriff auf die Musiksammlung ist ganz einfach. Die Software bietet eine realitätsgetreue Turntable-Oberfläche, einen Automix Modus, Audio-Effekte, Aufnahme- und Vorhörfunktionen, Loopings, Scratching und ganz vieles mehr… MacWeb.ch hat die djay unter die Lupe genommen. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall und auch als Laie macht es grossen Spass, mit dieser App zu spielen. Wie erwähnt, gibt es die Software vorübergehend nur für CHF 10.00 statt CHF 20.00 im App Store.

Duden mit sechs Neuauflagen seiner Nachschlagewerke

Duden präsentiert sechs Weke in einer neuen Auflage für die iOS-Geräte. Die deutsche Rechtschreibung ist das grösste Werk: Mit rund 140.000 Stichwörtern und über 500.000 Beispielen, Bedeutungserklärungen und Angaben zu Worttrennung, Aussprache, Grammatik, Stilebenen und Etymologie präsentiert sich der Duden so umfassend wie nie zuvor. Bei mehreren zulässigen Schreibweisen helfen Dudenempfehlungen, Sonderinformationen erklären die Stolpersteine der deutschen Sprache. Zusätzlich enthalten sind mehr als 15 000 Vertonungen zur korrekten Aussprache, gesprochen von Profisprechern der ARD. Dank dem Deutschen Universalwörterbuch lernt man anhand von rund 500.000 Stichwörtern, Bedeutungsangaben und Anwendungsbeispielen die unterschiedlichen Einzelbedeutungen und Bedeutungsnuancen der deutschen Gegenwartssprache kennen. Das Bedeutungswörterbuch von Duden hilft einem dabei, die sprachlichen Zusammenhängen zwischen Wörtern zu erkennen und Ihren schöpferischen Umgang mit der deutschen Sprache zu professionalisieren. Meint anscheinend das Gleiche wie scheinbar? Wann sagt man toll, klasse, spitze oder doch besser interessant oder anregend? Gibt es einen Unterschied zwischen selbst und selber? Die stilistische, regionale, zeitliche und fachsprachliche Zuordnung und Beschreibung der Synonyme erleichtert das schnelle Auffinden des passenden Ausdrucks. Dabei hilft das Synonymwörterbuch. Captcha, Chikungunya und Sashimi? Diese und rund 60.000 weitere aktuelle und traditionelle Fremd- und Fachwörter der deutschen Gegenwartssprache mit über 400.000 Angaben zu Bedeutung, Aussprache, Grammatik, Herkunft, Schreibvarianten und Worttrennungen enthält das neue Fremdwörterbuch von Duden. Mit dem Stilwörterbuch von Duden haben Sie direkten Zugriff auf über 100.000 fest stehende Wortverbindungen, Redensarten, Sprichwörter und Beispielsätze.

eBook zu iPhoto für iPad von amac-Buch

iPhoto für iPad bzw. iPhone macht Spass und bietet eine Fülle an Funktionen zu einem sagenhaften Preis. Mit den sehr hochwertigen Kameras im iPhone und iPad sind rasch gute Schnappschüsse erstellt. Via iPhoto werden diese in wenigen Sekunden optimiert und dann z. B. via Facebook zur Verfügung gestellt. iPhoto arbeitet nahtlos mit der integrierten Fotos-App zusammen. Via iTunes oder iCloud ist der Abgleich von Fotos mit dem Computer ganz einfach zu bewerkstelligen. Der amac-buch Verlag hat in einem eBook fürs iPad alle Funktionen von iPhoto umfassend und nachvollziehbar beschrieben. Der Titel ist aktuell für den Einführungspreis von nur 1,99 Euro (inkl. Mwst.) zu haben. Er kann im amac-Onlinestore gekauft werden.

Elgato stellt externe Thunderbold SSD vor

Für professionelle User, die schnellen und dennoch mobilen Speicher suchen, hat Elgato nun etwas Passendes im Angebot. Die Thunderbolt SSD bietet dabei zwei high-end Komponenten, die eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 270 MB/s erlauben. Dies erreicht Elgato durch die Nutzung von einem Solid State Drive und der Anbindung mittels Apples neuem Thunderbolt-Anschluss. Die Thunderbolt SSD gibt es ab Februar zum Preis ab EUR 399.95 für 128 GB Speicher.

Erste Echos und Eindrücke zum neuen iPad

Mittlerweile ist das neue iPad in aller Munde und Apple hat auch schon einige Stück unter die Leute gebracht. Nicht zuletzt stürzen sich dann auch die Medien auf das neuste Apple Gadget und dessen Macken. Gelbstichige Displays haben oft die Ursache, dass der verwendete Kleber noch nicht ganz getrocknet ist. Sollte sich der Gelbstich aber auch erst nach 1-2 Wochen Nutzung nicht bessern, kann man sich bei AppleCare melden. Das selbe gilt für die Hitzeentwicklung beim iPad. Aufgrund der stärkeren GPU und des grösseren Akkus kann die Temparatur ca. 4 Grad über der des iPad 2 liegen. Mit rund 32 Grad liegt das iPad aber locker im Mittelfeld aller aktuellen Tablets. Apple gibt jedoch auch hier an, sich im Sorgenfalle bei AppleCare zu melden. Natürlich darf das iPad gemäss Tech Specs nicht in Umgebungen mit über 35 Grad betrieben werden und sollte daher auch vor Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ebenso klagen einige Benutzer über Probleme mit dem WLAN. Ein Software-Update seitens Apple könnte hier das Problem sicherlich aus der Welt schaffen. Aktuell läuft das Gerät der MacWeb-Redaktion ohne Probleme. Eine kurze, feine Linie von komplett toten Pixeln am Rand und ein Pixel, der kein Grün mehr darstellt sind das einzige, kleine Manko (zum Pixel-Test). Bei massiven Pixelfehlern kann auch hier Rücksprache mit AppleCare gehalten werden. Heiss wurde das Gerät hingegen noch nicht oft und ist im Vergleich zu einem MacBook eher kalt. Etwas ausgelastet ist das Netzteil, welches im neuen iPad einen wesentlich grösseren Akku laden muss. Damit steigt die Ladezeit etwas auf gut 7h.

Erstes Buch zu OS X Mountain Lion

In der MacWeb.ch-Redaktion ist ein erstes Buch zu OS X Mountain Lion eingetroffen. Aus dem amac Buch-Verlag stammt das kleine Taschenbuch mit dem Titel OS X Mountain Lion – Alle News auf einem Blick, kompakt und kompetent. Auf knapp 250 Seiten erfährt man alles zu den Neuerungen gegenüber OS X Lion. Nach den Erklärungen zu den Installationsmöglichkeiten, stellt der Autor die neuen Finder- und Systemeinstellungen vor. In Kapitel 3 erfährt man alles zu den neuen Mountain Lion-Programmen wie Erinnerungen, Notizen, Nachrichten und GameCenter. Daneben werden auch alle Änderungen in den Programmen wie Mail, Kalender oder Safari erklärt. Das letzte Kapitel widmet sich der iCloud und den umfassenden Möglichkeiten im Zusammenspiel von Mac, iPhone und iPad. Das Buch ist sehr gut leserlich und reich bebildert. Der Preis beträgt EUR 14.95. Es kann direkt auf der Verlagshomepage zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Bei den Schweizern Buchhändlern ist das Buch für ca. CHF 25.00 erhältlich. Die ISBN-Nr. lautet 978-3-95431-000-5.

Facebook geht an die Börse

Das weltweit grösste Social Network Facebook geht an die Börse. Die Plattform zählt aktuell rund 850 Millionen Nutzer und beschäftigt die enorme Anzahl von 3200 Mitarbeitern bei einem letztjährigen Gewinn von 1 Milliarde US-Dollar. Geld macht Facebook hauptsächlich mit Werbeeinnahmen. Facebook will durch den Börsengang aktuell 5 Milliarden einnehmen. Zuckerberg will nach eigenen Angaben allerdings keine Dienste entwickeln, um Geld zu machen, sondern  Geld verdienen, um bessere Dienste zu entwickeln.

FileMaker in der Version 12 verfügbar!

FileMaker gibt die Verfügbarkeit von FileMaker 12 bekannt. Die jüngste Version läutet eine neue Ära für das FileMaker-Datenbanksystem ein, mit deren Hilfe Anwender elegante Datenbank-Apps für das iPad, iPhone, ebenso wie für Windows- und Mac-Rechner und fürs Web erstellen. FileMaker 12 bietet neue Gestaltungsvorlagen und Starterlösungen. Es stehen mächtige Werkzeuge für iPad, iPhone sowie Desktops zur Verfügung, die auch den heutigen medienreichen Anwendungen Rechnung tragen. FileMaker Go 12 für iPad oder iPhone stehen kostenfrei zum Download aus dem App Store zur Verfügung. Die zwei kostenfreien Versionen von FileMaker Go 12 machen es verblüffend einfach, die Daten einer FileMaker-12-Datenbank aufs iPad oder iPhone zu bringen. Mit FileMaker 12 kann jeder verblüffend gute Datenbanklösungen erstellen. Beim Datenbank-Design helfen sechzehn neu gestaltete Starterlösungen zum Kontakt- und Projektmanagement, zur Erstellung von digitalem Content, bei Inventuraufgaben und vielem mehr. Die Starterlösungen enthalten optimierte Bildschirmlayouts für iPad und iPhone. Das Look and Feel wird über 40 neu gestaltete Designvorlagen verbessert. Damit verleihen Anwender auch ihren bewährten FileMaker-Datenbanken mit wenigen Klicks ein moderneres Design. Die Layoutvorlagen enthalten zudem maßgeschneiderte „Touch-Designs“ für iPad und iPhone, mit speziellen Fonts, Farben, Buttons und weiteren iOS-Design-Elementen. Die Layouts können durch neue Designwerkzeuge, wie Gradienten, Bildbeschneidungen, Ränder und Objektzustände, den eigenen Wünschen gemäß angepasst werden. Bei der Ausrichtung helfen dem Anwender neue Lineale, Hilfs- und Gitterlinien sowie Bildschirmschablonen im Format von iPhone oder iPad. Die Computer-Varianten von FileMaker 12 gibt es ab CHF 485.–. FileMaker Go 12 für iPad und FileMaker Go 12 für iPhone können kostenfrei aus dem App Store geladen werden. Alle Informationen findet man auf der FileMaker-Homepage.

Foxconn – ein Blick hinter die Kulissen

Wie wir berichtet haben, ist Apple der Fair Labor Association beigetreten und liess die Werke von Foxconn auch gleich ausgiebig prüfen. Mit dabei war exklusiv ein Reporter-Team von ABC News und zeigt erstmals Filmaufnahmen (YouTube-Link) direkt von der Produktionslinie der Apple-Gadgets. So war es ABC auch gestattet, den Arbeitern Fragen zustellen und einigen davon zum ersten Mal überhaupt ein fertiges, funktionstüchtiges iPad in die Hand zu geben. Ein erster, offizieller Bericht der FLA über die Arbeitsbedingungen in der iFactory wird für Anfang März erwartet.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Die kommenden Tage wird auch MacWeb.ch eine kleine Pause einlegen und die Weihnachtstage ohne News rund um die Produkte aus Cupertino verbringen. Das MacWeb.ch-Team wünscht Ihnen besinnliche und frohe Weihnachtstage, ein schönes Fest und hoffentlich das ein oder andere Geschenk mit Apple-Logo unter dem Weihnachtsbaum! Nach den Feiertagen sind wir gerne wieder mit Neuigkeiten aus aller Apple-Welt für Sie da. Eilmeldungen verpassen Sie aber auch hier natürlich nicht.

Frühlingsneuheiten von Canon

Canon seine Frühlingskollektion vorgestellt. Unter den neuen Produkten finden sich neue Digitalkameras, neue Drucker und Objekte. Auf der Canon-Homepage findet man alle Informationen zu den neuen Modellen.

fünf Millionen iPhone 5 verkauft

Apple hat heute bekannt gegeben, dass es über fünf Millionen neue iPhone 5 verkauft hat, gerade einmal drei Tage nach der Markteinführung am 21. September. Darüber hinaus sind mehr als 100 Millionen iOS Geräte auf iOS 6, dem weltweit fortschrittlichsten mobilen Betriebssystem, aktualisiert worden. iPhone 5 ist den USA, Deutschland, Australien, Frankreich, Grossbritannien, Hong Kong, Japan, Kanada und Singapur erhältlich und wird am 28. September in 22 und bis Ende des Jahres in 100 weiteren Ländern verfügbar sein. Die Nachfrage nach dem iPhone 5 übertrifft den ursprünglichen Vorrat und während der Grossteil der Vorbestellungen an die Kunden ausgeliefert wurde, sind einige Auslieferungen bereits auf den Oktober geschoben.

geniales Puzzle-Spiel für das iPad

Die App Join It – Puzzle ist in seiner neusten Version (2.0) ein absolut geniales Puzzle-Spiel für den iPad-Nutzer. Natürlich kann die App auch auf dem iPhone genutzt werden, doch dessen Bildschirm ist doch eher ein bisschen zu klein. Die App hält bereits 130 HD-Puzzle-Bilder bereit. Selbstverständlich lassen sich ganz einfach eigene Bilder hinzufügen, die man unter der iPad-App Fotos abgelegt hat. Den Schwierigkeitsgrad kann man selber bestimmen, in dem man vorgibt, ob das Bild in 4 oder bis zu 500 Puzzle-Teile zerlegt werden soll. Sobald die App die Einzelteile generiert hat, werden sie am Rand verteilt. In der Mitte bleibt der notwendige Platz, um die Teile zusammenzusetzen. Mit einer Fingerbewegung können sie zuerst rotiert und anschliessend an den richtigen Platz geschoben werden. Das Referenzbild kann dabei vollständig ausgeblendet werden oder in einer selbst definierten Deckkraft erscheinen. In den Einstellungen kann dies jederzeit verändert werden. Die MacWeb.ch-Redaktion hat die App ausgiebig ausprobiert. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt absolut! Die App kann im App Store bezogen werden und kostet CHF 4.00.

Google Drive ist da

Als Konkurrenzangebot zu Dropbox und SkyDrive (Microsoft) schickt Google ab sofort seinen Onlinespeicher Google Drive ins Rennen um die Gunst der User. Gelockt werden diese mit 5 GB kostenlosem Speicher, der Verknüpfung mit Google Docs und umfangreicher Suchfunktion. Wer mehr Speicher will, kann diesen gegen einen Aufpreis ab USD 2.50 für 25 GB dazu buchen. Google Drive ist verfügbar für Windows, OS X und Android. Bei iPhone und iPad schreibt Google nur coming soon.

Google Maps wieder für iOS

Ab sofort ist Google Maps für iOS verfügbar. Mit iOS 6 hat Apple den bisherigen Kartendienst von Google durch einen eigenen Kartendienst ersetzt. Apple Maps konnte jedoch nicht halten, was es versprochen hat. Nun hat Google eine eigene App entwickelt und bietet die bekannten Google Maps wieder als iOS-Version an. Die neue App ist sogar einiges besser als die bisherige bzw. frühere Version. Die neue App bietet eine lokale Google-Suche, sprachgestützte Navigation, Routen mit öffentlichen Verkehrsmittel, Street View und vieles mehr. Der Download im App Store ist kostenlos.

Google play bringt volle Unterhaltung für Android User

Mit Google play hat der Internetkonzern heute eine neue Plattform für digitale Medien vorgestellt. Play soll künftig die zentrale Anlaufstelle für alle Android User sein, um Apps, Musik, Filme, Bücher oder Zeitschriften erwerben zu können. In einem nett gemachten Video erklärt Google kurz die Funktionen und den Nutzen von play. So dreht sich alles um die kabellose und automatische Distribution von gekauften Artikeln auf alle anderen, vernetzen Geräte. Auch eigene Songs (bis zu 20’000) lassen sich gemäss Google kostenlos hochladen und dann mit allen Android Geräten streamen. Das Angebot deckt sich damit zu einem grossen Teil mit iTunes in the Cloud und iTunes Match. Leider aber ist Google play vorläufig noch nicht komplett aus der Schweiz nutzbar. Nur den Android Market hat Google bisher in play integriert. US-Bürger (US-Accounts) kommen bereits jetzt in den vollen Genuss des Dienstes.

Grundlagenbuch zu Office:mac 2011 von Mandl & Schwarz

Im Mandl & Schwarz-Verlag ist ein umfassendes Buch zu Office:Mac 2011 erschienen. Auf 550 Seiten erfährt man alles zur Office-Suite aus dem Hause Microsoft. Bekanntlich fehlt heute bei den meisten Software-Programmen ein umfassendes Handbuch. Dieses Buch ist eine echte Alternative dazu. Der erfahrene Autor Horst Grossmann widmet sich Schritt für Schritt allen wichtigen Funktionen von Word, Excel, Powerpoint und Outlook. Das Buch ist klar und verständlich geschrieben und der Autor führt sinnvoll und mit einer klaren Struktur durch die einzelnen Programme. Mit vielen Bildern und Grafiken werden die Erklärungen visualisiert. Das Buch richtet sich aus erster Sicht an Neuanwender der Office-Programme; durch die umfassenden Neuerungen werden auch Nutzer der Versionen 2004 und 2008 noch einiges Neues erfahren. Vorallem die Vorstellungen von Outlook für den Mac bringt eine grosse Neuerung auf den Mac, die verstanden werden will und soll. Das Buch ist unter der ISBN-Nr. 978-3-939685-30-2 erhältlich und kostet EUR 24.90 bzw. ca. CHF 35.–. Für EUR 20.– kann das Buch auch als eBook bezogen werden.