1 Jahr Screen in Uster

Der Apple Händler Screen feiert ein Jahr im Uschter 77. Aus diesem Grund gibt es am 3. November 2012 in der Uster-Filiale (Zürcher Oberland) einen Barbetrieb und Jubiläumsangebote. Als Jubiläumsangebot gibt es beim Kauf eines 13 MacBook Air gratis einen Schutzhülle und eine LaCie 1 TB USB-Harddisk dazu. Wer das 15-Retina-Display kauft, erhält die Schutzhülle, die Harddisk und MS Office Home & Students gratis dazu. Weitere Infos gibt es auf der Screen-Homepage.

100’000 Downloads von FileMaker Go 12 innerhalb einer Woche

FileMaker Go 12 für iPad und FileMaker Go 12 für iPhone wurden nach ihrer Veröffentlichung innerhalb einer Woche mehr als 100’000 Mal heruntergeladen. Mit den beiden FileMaker-Apps können über FileMaker Pro 12 maßgeschneiderte Datenbanklösungen für iOS-Geräte im Unternehmensbereich entwickelt werden. FileMaker Go 12 für iPad und iPhone ist kostenfrei im App Store verfügbar. Mit Hilfe der 30-tägigen Testversion von FileMaker Pro sehen interessierte Anwender sofort, wie leicht Business-Apps für iOS-Geräte zu erstellen sind. Die Testversion und weitere Produktinformationen sind bei FileMaker verfügbar.

12 Days of Christmas

Auch dieses Jahr ist Apple wieder in Schenk-Laune und wird die 12 Tage nach Weihnachten jeden Tag ein neues Geschenk über iTunes zum Download stellen. Das können exklusive Musik-EPs, Videoclips, Apps, Bücher oder Filme sein. Ein Download der passenden App lohnt sich also, um gar kein Geschenk zu verpassen.

25 Milliarden App Downloads im App Store

Nachdem Apple am 13. Februar den Countdown gestartet hat, wurde nun kürzlich die 25 Milliarden Grenze an App-Downlaods durchbrochen. Damit feiert der App Store einen weiteren Meilenstein. Der User, der die 25 milliardste App herunter geladen hat, gewinnt einen iTunes-Gutschein im Wert von 10’000 US-Dollar. Der Gewinner wird Apple später bekannt geben resp. benachrichtigen.

3 – 4 Wochen Lieferzeit für das iPhone 5

Der Apple Online Store gibt derzeit eine Lieferzeit von 3-4 Wochen für das iPhone 5 an. Wer also keine Lust hat, in einem Apple Retail Store oder bei einem Mobilfunkanbieter sein neues iPhone 5 zu kaufen, kann es im Apple Online Store bestellen, muss aber die entsprechende Lieferzeit in Kauf nehmen. Die iPhone 4S und iPhone 4-Modelle wurden zudem im Preis gesenkt und sind sofort lieferbar.

4G des neuen iPads nur begrenzt nutzbar

Wer sich ein neues iPad mit 4G ergattert, der darf sich hier in der Schweiz leider momentan nicht über die volle Surfgeschwindigkeit freuen, wie es Kunden in den USA können. Der Funkstandard der vierten Generation namens LTE (Long Term Evolution) erreicht normalerweise bis zu 73Mbit/s beim Download. In der Schweiz hingegen fehlen natürlich einerseits noch einige LTE-Antennen, aber auch die vom iPad gebotenen Frequenzbänder 700 und 2100 MHz werden in Europa nicht unterstützt. 3G, also UMTS, wird vom iPad jedoch weltweit problemlos unterstützt. Durch Ergänzungen wie HSPA+ sind auch mit 3G neuerdings Downloadraten von bis zu 42Mbit/s möglich. Für diesen Surfgenuss müssen Swisscom-Kunden jedoch tief in die Tasche greifen. Nur Abonneten des Data Premium-Pakets für CHF 85.- pro Monat erhalten diesen Speed. Die Abos Data Start und Data Plus begrenzt Swisscom auf 7.2 Mbit/s und bringt damit im Vergleich zum iPad 2 keine Verbesserung. Bei Orange gibt es 42Mbit/s für alle Kunden. Bei Sunrise surft man aktuell mit maximal 21Mbit/s.

50 oder 100 Franken geschenkt für Apps

Bis zum 21. September 2012 läuft die disjährige Apple Back to School-Kampagne. Wer als Schüler, Student oder Lehrer/Dozent ein Mac kauft, erhält einen Geschenkkarte für den App Store über CHF 100.00. Wenn man ein iPad erwirbt, erhält man eine Geschenkkarte über CHF 50.00. Alle Infos gibt es auf der Back to School-Homepage (iPad-Aktion/Mac-Aktion) von Apple.

AC/DC ebenfalls im iTunes Store

Columbia Records und Apple haben heute bekannt gegeben, dass der vollständige Katalog von AC/DC nun erstmals digital, weltweit exklusiv im iTunes Store erhältlich ist. Angefangen mit ihrem Debütalbum von 1976 High Voltage über den bahnbrechenden Klassiker Back in Black und den Riesenerfolg Black Ice aus dem Jahr 2008 ist jedes der 16 Studioalben von AC/DC nebst vier Live-Alben und drei Compilation-Alben erstmalig im iTunes Store erhältlich. Alle Songs sind Mastered for iTunes und Fans haben die Möglichkeit komplette Alben oder einfach ihre Lieblingsstücke einzeln herunterzuladen. Darüber hinaus können Fans aus zwei speziell zusammengestellten digitalen Compilations wählen: The Complete Collection, der vollständige, exklusiv auf iTunes erhältliche AC/DC-Katalog; und The Collection, die alle 16 Studioalben umfasst.

Adobe Creative Suite 6 erschienen

Adobe Systems hat die neue Adobe Creative Suite 6-Produktreihe und die Creative Cloud vorgestellt. Leistungsstarke neue Versionen der 14 CS6- Anwendungen und vier Editionen der Creative Suite – Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium, Adobe Creative Suite 6 Design Standard, Adobe Creative Suite 6 Production Premium und Adobe Creative Suite 6 Master Collection – enthalten die kontinuierlichen Innovationen von Adobe für den Kreativmarkt. Das neue Abo-basierte Modell Adobe Creative Cloud gibt den Anwendern die Möglichkeit, alle heute vorgestellten Adobe CS6-Anwendungen herunterzuladen und zu installieren. Die Creative Cloud integriert darüber hinaus die Adobe Touch Apps in die täglichen Arbeitsabläufe, beinhaltet Cloud-basierte Funktionen zur Synchronisation und zum Speichern und unterstützt die Veröffentlichung von Apps und einprägsamen Web-Erlebnissen. «Mit der Veröffentlichung der CS6 – Meilenstein-Versionen unserer Flaggschiff-Produkte – erhalten Kreative zahlreiche Innovationen», so David Wadhwani, Senior Vice President, Digital Media bei Adobe. «Mit CS6 und der Creative Cloud führen wir neue Produkte, neue mobile Workflows und fortschrittliche Publishing- Funktionen ein. Damit machen wir deutlich, wie sehr wir uns darauf konzentrieren, dass Profis aus den Bereichen Design, Web und Video alles erhalten, was sie benötigen, um hochwertige Inhalte und Apps ausliefern zu können.» Alle Infos zu den neuen Software-Lösungen findet man auf der Adobe-Homepage.

Adobe zeigt Lightroom 4 Beta

Für alle Fotografen stellt Adobe eine neue Beta von Lightroom 4 zum Test bereit. Zu den Neuerungen zählen bessere Bearbeitungsmöglichkeiten von dunklen oder überbelichteten Stellen im Foto, die Möglichkeit Fotobücher zu erstellen, ortsbasierte Organisation der Fotos, erweiterte Unterstützung von Videoclips und vieles mehr. Alle interessierten Tester der virtuellen Dunkelkammer können alle Details zur Version 4 bei Adobe in den Release Notes nachlesen und natürlich die Beta beziehen.

Alle Schweizer Feiertage als App für den Kalender – inkl. Zusatzinfos!

feiertaCH hält alle Schweizer Feiertage bereit. Das Geniale ist, dass sie pro Kanton verfügbar sind. Ganz einfach können die Feiertage in den iPhone oder iPad-Kalender übertragen werden. Nutzt man iCloud erscheinen die Feiertage ab sofort auf dem Mac-Kalender. Zu jedem Feiertag liefert eine Notiz weitere Infos zu diesem Feiertag. In der aktuellen Version können sämtliche Feiertage für die nächsten 4 Jahre eingetragen werden. Mit einem Klick können die Feiertage bei Bedarf auch wieder aus dem Kalender gelöscht werden. MacWeb.ch hat die App getestet; sie überzeugt! Die CHF 1.00 welche dafür ausgegeben werden müssen, lohnen sich auf jeden Fall. Sie kann über den App Store bezogen werden.

Anmeldemöglichkeit zur FileMaker-Entwicklerkonferenz

FileMaker öffnet heute die Registrierung für die FileMaker Developer Conference vom 12. bis 15. August 2013 , die größte weltweite Veranstaltung für FileMaker-Datenbankentwickler. Teilnehmer, die ihr Ticket bis zum 18. Juni 2013 buchen, erhalten einen Rabatt von 215 Euro auf den Gesamtpreis und bezahlen nur noch 940 Euro.  Der Preis für das Gold-Paket, in dem die Teilnahme an zusätzlichen Veranstaltungen im Vorfeld der eigentlichen Konferenz sowie mehrere FileMaker-Trainingsmodule enthalten sind, sinkt für Frühbucher auf 1.375 Euro. Alle zahlenden Besucher der Konferenz erhalten außerdem eine Vollversion von FileMaker Pro Advanced im Wert von 499 Euro zzgl. MwSt. Weitere Infos gibt es bei FileMaker.

App liest Texte vor

ReadMyFiles, eine Produktivitäts-App für all diejenigen, die viel unterwegs sind oder Informationen wirksamer studieren wollen; ob Geschäftsleute, Studenten, Schüler, Lehrer oder auch Privatpersonen. Diese App liest Dateien vor, mit einer klaren, natürlichen Stimme. Dazu muss man sich nur eine gewünschtes Dokument per E-Mail auf das iPhone senden. Formate wie .DOC oder .PDF sind vorgängig in reine Textdokumente (.TXT) umzuwandeln. Nachdem die App auf dem iPhone installiert ist, muss man nur einige Sekunden auf den E-Mail-Anhang klicken und dann die Funktion In ReadMyFiles öffnen wählen. Anschliessend kann mit dem Vorlesen bereits gestartet werden. Mit oder auch ohne Kopfhörer liest die App den Text nun vor und dies in einer natürlichen klaren Sprache. Dazu braucht es keine Internet-Verbindung. MacWeb.ch hat die App getestet und ist von der App überzeugt. Es ist klar, dass es einige Wörter (Namen, spezielle Bezeichnungen) gibt, welche die App nicht ganz korrekt vorliest. Überrascht hat im Gegenzug, dass zum beispielsweise eine Abkürzung wie u.ä. korrekt als und ähnliches vorgelesen wurde. Da die Sprachsynthese bereits integriert ist, ist diese App mit circa 200 MB nicht ganz klein; bei den heutigen Smartphones und deren Speicherkapazitäten nimmt man dieses kleine Handicap gerne in Kauf. ReadMyFiles kann für CHF 5.00 im App Store erworben werden.

Apple Angebot zum Valentinstag

Zum bevorstehenden Valentinstag hat Apple eine spezielle Seite eingericht. Dabei hat Apple eine Übersicht zusammengestellt, was man sich alles zum Tag der Liebe schenken lassen oder verschenken könnte.

Apple ernennt neue Senior Vice Presidents

Apple hat gestern bekannt gegeben, dass Craig Federighi, Vice President of Mac Software Engineering von Apple und Dan Riccio, Vice President of Hardware Engineering von Apple zu Senior Vice Presidents befördert worden sind. Federighi und Riccio werden an Tim Cook, CEO von Apple, berichten und Teil des Executive Management Teams von Apple sein. Apple hat darüber hinaus bekannt gegeben, dass Bob Mansfield, der seinen Ruhestand im Juni bekannt gegeben hat, bei Apple bleiben wird. Mansfield wird an zukünftigen Produkten arbeiten und an Tim Cook berichten.

Apple gibt Mac OS X 10.7.3 und Safari 5.1.3 frei

Ab sofort lässt sich jeder Lion-Mac auf die neue Betriebssystemversion 10.7.3 aktualisieren. Gemäss Update-Beschreibung korrigiert das Update Probleme bei der Verwendung von Smart Cards für die Anmeldung, ein Authentifizierungsproblem mit den Verzeichnisdiensten und Probleme mit der Dateifreigabe für Windows. Allerdings korrigierte Apple auch ein Problem mit dem WLAN nach dem Aufwachen des Macs und einzelnen Grafikkarten unter früheren iMacs mit ATi-Chips. Der Mac lässt sich wie gewohnt über die Softwareaktualisierung auf den neusten Stand bringen. Das Combo-Update schluckt bereits 1.2 GB im Download. Für Snow Leopard-Nutzer gibt es ebenfalls eine Aktualisierung, die sich um Sicherheitslücken kümmert. Nach ersten Erkenntnissen schliessen OS X 10.7.3 und Safari 5.1.3 bis zu 50 Lecks.

Apple ist nicht zu bremsen! – höchster jemals erzielter Umsatz & Gewinn

Apple hat gestern Abend die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2012, welches sich über eine Zeitspanne von 14 Wochen erstreckte und am 31. Dezember 2011 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 46,33 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 13,06 Milliarden US-Dollar bzw. 13,87 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 26,74 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 6 Milliarden US-Dollar bzw. 6,43 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 44,7 Prozent, verglichen zu 38,5 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 58 Prozent. Das Unternehmen hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012 37,04 Millionen iPhones verkauft, das entspricht 128 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 15,43 Millionen iPads verkauft, 111 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Unternehmen hat 5,2 Millionen Macs im zurückliegenden Quartal verkauft, das sind 26 Prozent mehr verglichen zu Q1/2011. Apple hat zudem 15,4 Millionen iPods verkauft, das sind 21 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahresquartal. Wir freuen uns riesig über unsere herausragenden Ergebnisse und die Rekordverkäufe bei iPhones, iPads und Macs, sagt Tim Cook, CEO von Apple. Apples Momentum ist unglaublich stark und wir haben einige fantastische neue Produkte in der Pipeline. Der Stream des Conference Calls ist auf der Apple Homepage verfügbar und kann noch während ca. zwei Wochen angehört werden.

Apple lässt Foxconn-Werke genauer kontrollieren

Immer wieder ereignen sich in den chinesischen Foxconn-Werken tragische Personenunfälle, die meist tödlich enden. Da unter anderem Apple bei Foxconn die Endmontage seiner Produkte durchführen lässt, gerät der iPhone-Hersteller oftmals ebenso in negative Schlagzeilen. Nun hat Apple heute bekannt gegeben, dass die Fair Labor Association auf Bitten von Apple spezielle, freiwillige Untersuchungen der Endmontage-Zulieferern, inklusive den Fabriken von Foxconn in Shenzhen und Chengdu in China durchführen wird. Ein Team von Arbeitsrechtsexperten unter der Führung von FLA-Präsident Auret van Heerden hat am Montagmorgen mit den ersten Untersuchungen in der Fabrik in Shenzhen begonnen. Foxconn bietet aber nicht nur Apple seine Assembly-Services an, sondern fertigt auch im Auftrag von anderen Marktgrössen wie Intel, Dell, HP und den Konsolenherstellern Sony, Microsoft und Nintendo.

Apple mit spannenden Neuerungen für den Bildungsmarkt

Apple hat sich anlässlich einer Keynote in New York Gedanken zum Bildungsmarkt gemacht. Gemäss Apple sei vorallem in den USA das Bildungsangebot nicht optimal gestaltet. Mit diversen Massnahmen, will Apple den Bildungsmarkt revolutionieren. Dazu wurde unter anderem iBooks 2 geschaffen. Apple hat die digitale Bibliothek überarbeitet. Ab sofort sollen die Bücher noch interaktiver genutzt werden können. Während es bisher nur Film- und Audio-Inhalte gab, sollen weitere bewegte Bilder möglich sein oder man erhält die Möglichkeit, direkt Notizen in sein Buch zu machen. Um das Erstellen der Bücher noch einfacher zu gestalten, veröffentlicht Apple die Software iBooks Author. Sie ist kostenlos im Mac-App-Store erhältlich. Dank guten Vorlagen kann man auf einfache Weise eigene Bücher erstellen. Es lassen sich neu auch Keynote-Präsentation in ein Buch integrieren. Weiter wird iTunes U zu einer eigenen App. Universitäten und andere Bildungsinstitute können dort Inhalte (Vorlesungen, etc.) bereitstellen. Es besteht aber auch die Möglichkeit mit Dozenten oder Mitstudenten zu kommunizieren. Die neue iTunes U-App ist App-Store für die iOS-Geräte kostenlos verfügar. Ein Aufzeichnung der Präsentation stellt Apple ebenfalls bereit.

Apple mit überarbeitetem Recycling-Programm

Apple hat sein Recyclingprogramm für die Schweiz überarbeitet. Zusammen mit SWICO kann man auf der Recycling-Homepage ganz einfach und benutzergeführt sein altes Apple Gerät einschätzen.  Als erstes gibt man an, um was für ein Gerät (Mac, iPhone, iPad oder Windows-PC) es sich genau handelt. Anschliessend erhält man einen ungefähren Schätzwert für das alte Geräte. Nachdem man das Gerät eingesandt hat, wird der definitive Wert ermittelt und man erhält das Geld auf sein Bankkonto überwiesen. Das gleiche Programm gibt es auch für alte iPods und Handys. Alle weitere Infos findet man auf der Recycling-Homepage. Sollte das Gerät so alt seit, dass es keinen Gegenwert mehr her gibt, wird es zumindest umweltgerecht entsorgt.