Apple schaltet Lala.com ab

Wie auf der Startseite von Lala.com zu vernehmen ist, wird Apple den Dienst Ende Mai abschalten. Neue User nimmt das Musikportal keine mehr auf, bestehende User können den Service noch weiterhin nutzen. Allfälliges Guthaben kann nach dem 31. Mai in den iTunes Store übertragen werden. Apple hatte den Dienst am 5. Dezember 2009 für über 80 Millionen US-Dollar gekauft und möchte sich damit höchstwahrscheinlich die Technologien zu Nutze machen und iTunes erweitern. Lala.com bot ursprünglich CD-Trading an, bevor man dem User erlaubte, MP3-Files hochzuladen und seine Playlists anderen Nutzern in voller Länge als Stream zur Verfügung zu stellen. Doch es war auch möglich, Musik zu kaufen oder ein Recht auf unbegrenztes Streaming eines Songs zu erwerben.

Apple Seminar für Apps-Entwickler

Am 16. April 2010 führt Apple in Bern ein Seminar speziell für Entwicklung von Applikationen für das iPhone, den iPod touch bzw. das iPad durch. Am eintägigen Seminar erfährt man von erfahrenen Entwicklern und Apple Mitarbeiter, mit welchen Tools und Möglichkeiten, man Apps entwickeln kann. Hier gibt es mehr Infos.

Apple stellt iOS 4.0.1 bereit

Normalerweise ist ein Update im Bereich von den hinteren Versionsziffern weniger interessant, doch mit dem ab sofort verfügbaren Update für alle iPhone 4, iPhone 3GS und iPhone 3G verbessert Apple die Formel zur Berechnung der für die Signalstärke angezeigten Balken. In einem offenen Brief kündigte Apple bereits das Update an und gestand, dass die bisherige Formel über die Jahre hinweg falsch war und stets zu viele Balken anzeigte (wir berichteten). Nun soll die angezeigte Signalstärke eher der Realität entsprechen. Im Nebeneffekt wird wohl auch das Schwinden der Balken, welches durch eine bestimmte Haltung besonders beim neuen iPhone 4 provoziert werden kann, eliminiert werden. Morgen wird Apple zusätzlich eine Pressekonferenz zum Thema iPhone 4 halten.

Apple stellt Safari Extensions Gallery vor

Mit Safari 5 ist es neu möglich, Extensions zu installieren und somit den Webbrowser um diverse Funktionen zu erweitern. Erste Erweiterungen gab es kurz nach der Veröffentlichung an diversen Stellen im Internet. Apple stellt jedoch ab sofort die offizielle Safari Extensions Gallery online bereit. Alle Nutzer von Safari 5 finden dort Erweiterungen zu Social Networks, Such- und RSS-Diensten oder diverse Toolbars. Selbst Microsoft ist bereits mit einer Extension in der noch übersichtlichen Auswahl vertreten. Die Extensions sind kostenlos. Vorausgesetzt wird Safari 5.0.1, welcher ab sofort über die Softwareaktualisierung bezogen werden kann.

Apple Store vom Netz genommen

Seit 00.00 Uhr hängt das altbekannte Post-it an der Startseite vom Apple Store. Werden heute endlich die Preise vom iPad bekannt gegeben? Nachdem digitec.ch schon fleissig iPad`s in die Schweiz Importiert und verkauft hat, stell ich mir die Frage; ob das iPad von Apple günstiger sein wie die 16GB Version für 799.- von Digitec. In Kanada hat man den 24.04.10 als black out period markiert, das heisst das kein Mitarbeiter von Apple an diesem Wochenende Urlaub nehmen darf. Im Normalfall wird diese Urlaubsspeere nur verhängt wenn grosse Änderungen bevorstehen, so wie auch beim Verkaufsstart in den USA. Wir können nur Hoffen.

Apple sucht Campus Reps

Von einem MacWeb.ch-Leser wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass Apple wieder auf der Suche nach Campus Reps ist. Campus Reps sind Studenten, die an den jeweiligen Universitäten für die Apple Produkte Werbung und Marketing betreiben. Alle diejenigen Studenten, welche voll hinter der Firma Apple und ihren Produkten stehen, können sich für diesen Job bewerben und somit positiv über die Apple Produkte berichten und zudem das Sackgeld aufbessern. Alle Infos hat Apple auf einer speziellen Homepage zusammengefasst.

Apple sucht kreative Talente

Apple schreibt: Du suchst eine kreative Herausforderung, um zu zeigen, was du drauf hast? Dann mach doch beim Wettbewerb für kreative Talente 2010 mit, einer europaweiten Aktion von Apple für alle Studenten an autorisierten Apple Trainingszentren (AATCe). Fertige einen Film oder Musiktitel mit Final Cut Studio oder Logic Studio an und lass dein Projekt von einer internationalen Jury hochrangiger Kreativexperten begutachten. Die Teilnahme am Audio- oder Videowettbewerb ist kostenlos. Du musst nur mindestens 18 Jahre alt und an einem autorisierten Apple Trainingszentrum für den Bildungsbereich (AATCe) eingeschrieben sein. Weitere Infos gibt es auf der speziell für diese Aktion eingerichtete Webseite.

Apple TV jetzt auch für die Schweiz

Zusammen mit dem Filmangebot von Apple ist nun auch Apple TV in der Schweiz verfügbar. Apple TV ermöglicht es auf einfachste Art und Weise, seine Lieblings-HD Filme, inklusive Erstausstrahlungen auf einem HD TV anzuschauen – und das zu einem Preis von CHF 129.- inkl. MwSt.  Apple TV Nutzer können Inhalte direkt vom iTunes Store, dem Internet oder von anderen Computern geniessen, eine Synchronisation ist unnötig. Apple TV streamt ebenso Inhalte von YouTube, Flickr und Mobile Me, als auch Musik, Fotos und Videos vom PC und Mac (via Home Sharing in iTunes) auf einen HD-TV. Mit der Vielzahl der von Apple integrierten Slideshows hat man die Möglichkeit schöne Präsentationen der vorhandenen Fotos auf ein HD TV abzuspielen. Apple TV ist äusserst einfach installiert, es verfügt über einen HDMI-Anschluss, WiFi, Ethernet und ein internes Netzteil. Apple TV ist im Betrieb extrem leise, sehr stromsparend und das quadratische Gehäuse hat eine Kantenlänge von weniger als 10 cm – 80 Prozent kleiner als die Vorgängerversion. Die Installation von Apple TV ist durch den Anschluss eines einzelnen HDMI-Kabels (separat erhältlich) schnell und einfach. Man muss Apple TV nur an den HD TV anschliessen, mit einem WiFi-Netzwerk verbinden und mit ein paar Klicks auf der Apple Remote, der 7-Tasten-Fernbedienung aus Aluminium, hat man Zugriff auf all die grossartigen Inhalte.

Apple TV Testbericht überarbeitet

Mittlerweile sind seit unserem ersten Test der Apple TV-Set-top-box bereits ein paar Tage vergangen. In der Zwischenzeit hat Apple auch Updates für die diversen iOS-Geräte freigegeben, die nun die AirPlay-Funktion nutzen. MacWeb.ch hat deshalb den Testbericht zum Apple TV mit einem Abschnitt zu AirPlay überarbeitet und gleichzeitig noch ein paar Erfahrungen aus dem Alltag eingebettet. Alle Interessierten, die noch unschlüssig sind, ob sich die Anschaffung des Geräts lohnt, können sich nun noch mehr Fakten aus unserem Test des Apple TV holen.

Apple verkauft 1 Million Apple TV

Noch diese Woche erwartet das kalifornische Unternehmen die 1 Millionen-Grenze bei den Verkaufszahlen des neuen Apple TV zu knacken. Das Apple TV in der offiziell zweiten Generation ist erst seit September in wenigen Ländern und seit November auch in der Schweiz erhältlich. MacWeb.ch war in seinem Test sehr zufrieden mit der kleinen, schwarzen Box. Apple TV ermöglicht die einfache Miete von SD- und HD-Filmen direkt am Fernseher. Auch können Podcasts, YouTube-Clips und alle möglichen Medien (Musik, Filme, Fotos, Hörbücher, etc), die auf dem heimischen Computer liegen, mit Leichtigkeit auf dem TV betrachtet werden.

Apple verkauft 2 Millionen iPads in 60 Tagen

Apple hat heute bekannt gegeben, dass die iPad-Verkäufe die 2-Millionen-Marke in weniger als 60 Tagen seit Markteinführung am 3. April überschritten haben. Am letzten Wochenende hat Apple begonnen das iPad in Australien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Japan, Italien, Kanada, Schweiz und Spanien auszuliefern. Das iPad wird im Juli in weiteren neun Ländern erhältlich sein, zusätzliche Länder folgen im Laufe des Jahres. Wir begrüssen ihre Geduld und arbeiten hart daran genügend iPads für jeden herzustellen., wird Steve Jobs zitiert.

Apple veröffentlicht Safari 5

Apple hat heute Safari 5 vorgestellt. Dieser beinhaltet den neuen Safari Reader, für ungestörtes Lesen von Artikeln im Netz, eine 30-prozentige Leistungssteigerung im Vergleich zu Safari 4 und die Möglichkeit zwischen Google, Yahoo! oder Bing als Suchassistent für das Safari-Suchfeld auszuwählen. Der Safari Reader erleichtert es einseitige wie mehrseitige Artikel im Web zu lesen, indem er sie in einer neuen, scrollfähigen Ansicht ohne jeglichen zusätzlichen Inhalt oder störende Informationen präsentiert. Wenn Safari 5 einen Artikel erkennt, kann der Nutzer auf das Reader Icon im Adressfeld klicken, um sich den gesamten Artikel für anschauliches, ungestörtes Lesen darstellen zu lassen, mit der Möglichkeit ihn zu vergrössern, zu drucken oder per E-Mail zu versenden. Mittels der Nitro JavaScript Engine läuft JavaScript auf dem Mac mit Safari 5 um 30 Prozent schneller als mit Safari 4, drei Prozent schneller als unter Chrome 5.0 und mehr als doppelt so schnell wie mit Firefox 3.6. Safari 5 lädt neue Webseiten mittels Domain Name System (DNS) Prefetching schneller und verbessert das Zwischenspeichern zuvor angezeigter Websites, um schneller wieder zu diesen zurückkehren zu können. Safari 5 fügt mehr als ein Dutzend leistungsstarke HTML 5-Technologien hinzu, darunter bildschirmfüllende Wiedergabe und Untertitel für HTML 5-Videos. Safari 5 für Mac setzt Mac OS X Leopard 10.5.8 oder Mac OS X Snow Leopard 10.6.2 oder neuer voraus. Safari 5 für Windows setzt Windows XP SP2, Windows Vista oder Windows 7, mindestens 256 MB Arbeitsspeicher und ein System mit mindestens 500 MHz Intel Pentium Prozessor voraus. Für Nutzer von Mac OS X 10.4 Tiger steht Safari 4.1 zum Download bereit.

Apple WWDC im Juni

Apple hat heute bekannt gegeben, dass die jährliche Worldwide Developers Conference (WWDC) vom 7. Juni bis 11. Juni im Moscone West Center in San Francisco stattfinden wird. Auf der fünftätigen Konferenz wird es erstmals Sessions zur Entwicklung für das iPad und Hands-on-Workshops zu iPhone OS 4 sowie Mac OS X Core Technology Labs geben. Die diesjährige WWDC bietet Entwicklern tiefgreifende Sessions und Hands-On-Workshops, um mehr über iPhone OS 4, das weltweit fortschrittlichste Betriebssystem für mobile Geräte, zu lernen, sagt Scott Forstall, Senior Vice President iPhone Software von Apple. Während der WWDC haben die Teilnehmer die einzigartige Möglichkeit Seite an Seite mit Apple-Ingenieuren und Benutzeroberflächen-Designern zu arbeiten, um ihre iPhone- und iPad-Apps noch besser zu machen. Die WWDC 2010 ist darauf ausgerichtet erfahrenen Entwicklern erweiterten Inhalt zu fünf Schlüsseltechnologien zu vermitteln: Application Frameworks; Internet & Web; Graphics & Media; Developer Tools und Core OS, die von Apple-Ingenieuren in über 100 lösungsorientierten, technologisch-spezifischen Sessions präsentiert werden. Die WWDC 2010 bietet der unglaublich vielfältigen Community die Möglichkeit tausende gleichgesinnte iPhone-, iPad- und Mac-Entwickler aus der ganzen Welt zu treffen. Alle weiteren Infos gibt es auf der WWDC-Homepage.

Apple-Angebote zum Valentinstag

Apple ist bereit für den Valentinstag. Seit diesem Jahr nimmt auch das iPhone einen neuen Stellenwert am Valentinstag ein. Mit diesen Apps kann der Tag der Verliebten celebriert werden: Mit LoveCards können wunderschöne Liebesbriefe versandt werden. 51 Vorlagen stehen zur Verfügung und können mit dem eigenen Bild ergänzt werden. iLoveYou in 50+ Language spricht den Satz Ich liebe dich in über 50 Sprachen; und von einem native Speaker. Die App Liebe präsentiert viel viele schöne Sprüche zum Thema Liebe. iLoveGame ist eine SlotMachine, die dem Verliebten eine Aufgabe gibt, wie beispielsweise 45 Minuten Lippen küssen oder 15 Sekunden Fuss kitzeln. In My Love kann eine Telefonnummer ausgewählt werden. Anschliessend pulsiert ein Herz auf dem iPhone-Display, wenn der oder die Liebste anruft. Und wer zum Valentinstag einen iPod verschenken möchte, hält Apple das richtige Geschenk im Apple Store bereit. Vom Ich liebe dich auf einem gravierten iPod bis zum Be My Valentine Etui von Paul Frank gibts alles.

Apple-Event am 27. Januar

US-Medienvertreter erhalten aktuell Einladungen von Apple für einen Special Event. Titel der Einladung lautet Come see our latest creation. (Kommen Sie und bestaunen Sie die neuste Kreation.). Das Layout besteht aus Flecken von kräftiger Farbe (der iPod nanos?). Statt finden wird der Event mal wieder im Yerba Buena Center for the Arts Theater in San Francisco, wo Apple öfters zu Gast ist, um neue Produkte vorzustellen. Der Beginn des Events ist für 10 Uhr lokaler Zeit angesagt. Bei uns in Mitteleuropa ist dies 19 Uhr. Welche Neuheiten erwarten Sie für den Event?

Apples bestes Quartalsergebnis in einem Nicht-Weihnachsquartal

Apple hat heute die Ergebnisse des zweiten Quartals im Geschäftsjahr 2010, das am 27. März 2010 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 13,50 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 3,07 Milliarden US-Dollar bzw. 3,33 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 9,08 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 1,62 Milliarden US-Dollar oder 1,79 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 41,7 Prozent, verglichen zu 39,9 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 58 Prozent. Apple hat im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2010 2.940.000 Macintosh-Computer verkauft, das entspricht 33 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 8.750.000 iPhones verkauft, 131 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. 10.890.000 iPods sind im zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, das ist ein Prozent weniger verglichen zu Q2/2009. Wir sind begeistert unser bestes Ergebnis der Firmengeschichte in einem Nicht-Weihnachtsquartal erzielt zu haben – mit einer Umsatzsteigerung von 49 Prozent und einem Gewinnwachstum von 90 Prozent, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Wir haben unser revolutionäres neues iPad in den Markt eingeführt und die Anwender lieben es. Und wir haben noch einige aussergewöhnliche Produkte für dieses Jahr geplant.

Apps auf dem iPad überarbeitet

Für alle frischen Schweizer iPad-Besitzer hat MacWeb.ch neben dem ersten Praxisbericht zu den iWork Apps für das iPad auch eine erste Liste an empfehlenswerten Apps für das neue Apple-Gerät erstellt. Apps auf dem iPad bietet eine erste Übersicht der must have Apps, die speziell für das iPad angepasst wurden und auf keinem Gerät fehlen dürfen.

Apps for iPad und iPad in Business

Der iPad-Verkaufsstart in den USA ist im vollen Gange und so füllt Apple seine eigene Website mit massig Informationen und Appetitanreger für das neue Tablet aus Cupertino. Apps for iPad zeigt kurze Videos zu einigen Apps, die für das grössere Gerät angepasst wurden. Bei iPad in Business handelt es sich um eine Übersicht, die aufzeigen soll, dass man das iPad auch problemlos im Geschäftsumfeld nutzen kann. Die PDF-Dokumente Enterprise Deployment Scenarios und Security Overview enthalten weitere Informationen zum Einsatz des iPad im Unternehmen. Beide Seiten sind vorerst leider nur in Englisch verfügbar.

Ausserhalb Schweiz: Neues Recycling-Programm im Apple Store

Im Apple Online Store in den USA und Deutschland (und sicherlich auch weiteren Ländern, ausser der Schweiz) gibt es seit Neuem ein Recycling-Programm. Wer seinen alten PC, Mac, iPod oder sein Mobiltelefon loswerden will, wenn gleichzeitig ein neues Gerät gekauft wird, kann dies nun online bei Apple tun. Allzu ausgereift und wirklich lukrativ scheint das Angebot aber noch nicht zu sein. Ob die Schweiz hier nur vergessen wurde oder momentan ganz aussenvor gelassen wird, ist noch nicht bekannt.

Avatar bereits auf Platz vier der erfolgreichsten Filmen

Wie das Box Office auflistet, findet sich der zu grossen Teilen computeranimierte Film Avatar bereits auf der vierten Position der weltweit erfolgreichsten Filme. Der seit dem 18. Dezember im Kino laufende Film spielte dank Bestwertungen durchs Band und den vielen Feiertagen bereits stolze 1.018 Milliarden US-Dollar ein. Gemäss Produktionsfirma hat Aufbruch nach Pandora, wie der deutsche Zusatztitel lautet, dabei USD 237 Millionen gekostet. Aktuell gibt es noch Pirates of the Carribbean: Dead Man’s Chest und The Lord of the Rings: The Return of the King zu überholen, bis James Cameron Regie der beiden erfolgreichsten Filme aller Zeiten geführt hat. Ob er seinen mit Titanic erzielten Erfolg von 1.8 Milliarden Einspielergebnis übertreffen kann, bleibt abzuwarten. In China ist Avatar noch nicht angelaufen…