Adobe Photoshop Elements 9 und Premiere Elements 9 neu für Mac

Wie Adobe bekannt gibt, sind die Foto- und Videobearbeitungsprogramme Photoshop Elements 9 und Premiere Elements 9 ab sofort für den Mac verfügbar. Neben verbessertem Photomerge, neuen Effekten, neuer Exportfunktion nach Flickr und Facebook bietet Photoshop Elements 9 auch Support für Apples Multi-Touch. Premiere Elements 9 bietet Funktionen zur Reparatur von schlechten Audioaufnahmen, professionelle Videoeffekte, Sharingfunktionen für Facebook und einer Exportmöglichkeit, die es erlaubt, Filme inklusive Menu in DVD-ähnlichem Stil auf Websites hochzuladen. Beide Programme kosten USD 79.- und sind im Bundle aktuell sogar für nur USD 119.99 zu haben. Eine Trial-Version lädt zum vorgängigen Test ein.

Adobe Photoshop Lightroom 3 ist da

Für alle Hobby- und Profifotografen hat Adobe die Fotoverwaltungs und -bearbeitungssoftware Photoshop Lightroom 3 veröffentlicht. Grundlegende Verbesserungen liegen in den Bereichen Geschwindigkeit und Stabilität, Foto- und Videoimport, Rauschreduzierung und bei der Handhabung von RAW-Dateien. Neu sind Objektiv- und Perspektivenkorrektur, Wasserzeichen, Diashows und Exportmöglichkeiten fürs Web oder den Druck. Neu ist auch die Funktion, dass sich ausgewählte Kameramodelle direkt an den Computer anschliessen lassen und so die Fotos direkt nach dem Ablichten importiert werden. Die Vollversion kostet bei Adobe knapp EUR 300.-, ein Upgrade knapp EUR 100.-. Lightroom 3 setzt einen Intel-Mac und Mac OS X 10.5 Leopard voraus.

Aktualisiertes Support Dokument zum Sudden Motion Sensor

Seit einigen Generationen verfügen die Notebooks von Apple über einen Sudden Motion Sensor (SMS), welcher plötzliche Bewegungen registriert und bei Bedarf die Festplatte ausschaltet, um Probleme und Defekte zu vermeiden. Der SMS sollte grundsätzlich nur beim Fall des Geräts oder bei starken Erschütterungen reagieren und daher bei den meisten Nutzern nie ausgeschaltet werden. Apple empfiehlt nun aber, bei Anwendungen an Live-Konzerten, in Tonstudios oder in Tanzclubs, wo Erschütterungen stark genug sein können und unvermeidbar sind, den SMS vorübergehend zu deaktivieren, um die fortlaufende Musikwiedergabe zu ermöglichen. Wie das geht, lesen Sie hier im Support-Dokument.

Alte Macs als iPad-Ständer

Tüftelnde Modder haben nach dem iPad-Kauf ihre alten Macintosh Kisten wieder aus dem Keller gegraben und kurzerhand ansehnliche Modifikationen vorgenommen, um das neue iPad darin zu verstauen. Wie praktisch das Ganze ist, bleibt natürlich fraglich. Nett anzusehen sind die diversen Mods allerdings schon. Ein Modder hat beispielsweise ein Clamshell-iBook (YouTube Video) gleich auch noch mit einer Bluetooth-Tastatur versehen, ein anderer verwendet seinen alten Macintosh Classic (YouTube Video) wieder.

Amazee bietet Plattform jetzt auch für Unternehmen

Wer ein Projekt realisieren oder einem beitreten möchte, kann dies beim Schweizer Unternehmen Amazee.com tun. Projekte können dann beworben werden, um gegebenenfalls finanzielle oder personelle Unterstützung zu erhalten. Die Plattform erlaubt so die globale, projektorientierte Zusammenarbeit in einer Social-Community. Nun bietet Amazee auf Wunsch auch Unternehmen einen angepasste Lösung zur Projektverwirklichung an. Amazee Customized Solutions richtet sich an Firmen, politische Organisationen oder aber auch Vereine, die eine kostengünstige Möglichkeit suchen, Projekte zu planen und zu verwirklichen.

Anmeldung für die Macworld 2011 ab sofort möglich

Ab sofort ist es möglich, sich Karten für die kommende Macworld Expo 2011 zu sichern. Bis zum 26. Juli 2010 gibt es die Karten kostenlos, danach werden 25 US-Dollar fällig. Die Macworld wird vom 26. bis 29. Januar 2011 in San Francisco im Moscone Center statt finden. Nach 2010 wird auch 2011 Apple nicht vor Ort sein und somit auch keine Keynote-Präsentation halten.

Aperture 3 ist da!

Heute hat Apple Aperture 3 vorgestellt, die neuste Version der leistungsstarken Fotobearbeitungs- und verwaltungssoftware mit über 200 neuen Funktionen. Basierend auf den mit iPhoto ’09 eingeführten Eigenschaften Gesichter und Orte ist es mit Aperture 3 jetzt noch einfacher und schneller, grosse Fotobibliotheken zu organisieren. Aperture 3 führt zudem neue Werkzeuge zum Aufbereiten von Fotos ein, inklusive des Pinsel-Tools,  mit dem Effekte einfach in das Bild gemalt werden sowie Korrekturvoreinstellungen, um professionelle Fotoeffekte mit nur einem Mausklick anzuwenden. Aperture 3 ist bei Apple oder im Apple Fachhandel für CHF 249.- erhältlich. Bestehende Aperture-Kunden können für CHF 129.- auf Aperture 3 upgraden. Eine 30-Tage Trialversion steht zum Download zur Verfügung. Aperture 3 läuft als 64-bit Anwendung unter Mac OS X 10.6 Snow Leopard auf Macs mit Intel Core 2 Duo Prozessoren. Die detaillierten Systemvoraussetzungen, Online-Tutorials und weitere Informationen sind auf der Apple Website zu finden.

App mit 750 Tipps und Tricks

Die Kollegen der deutschen Mac-Zeitschrift MacWelt haben über 750 Tipps und Tricks gesammelt und in einer iPhone-/iPod touch-App veröffentlicht. Die App kostet lediglich CHF 3.30. Als Gegenleistung erhält man 750 Tipps rund um den Mac, das iPhone sowie zu allen wichtigen Programmen auf dem Mac. Die App kann im App Store heruntergeladen werden.

App Tester gesucht

the binary family GmbH sucht iPhone/iPad/iPod touch App-Tester: Der Entwickler erfolgreicher Apps wie iKitty oder Kreuzworträtsel Pro bringt in Kürze zwei aufwändige Titel auf den Markt: Ein anspruchsvolles Quiz-Spiel und eine ganz besondere Solitaire-Produktion. Darüber hinaus werden in den nächsten Monaten weitere Apps zum Test angeboten. the binary familiy GmbH schreibt: Wenn Sie Zeit und Lust haben, unsere in den nächsten Monaten erscheinenden Spiele kurz vor oder nach Launch zu testen, bedanken wir uns für jeden Titel mit €2. Dabei bleibt es Ihnen als Tester überlassen, ob Sie das Spiel länger oder nur wenige Minuten testen. Die Spiele erhalten Sie selbstverständlich kostenlos und Sie beantworten einige kurze Fragen dazu. Weitere Infos gibt es unter diesem Link.

Apple erlaubt Google Voice, Napster und C64

Apple hat letzte Woche seine Richtlinien und Spielregeln für Apps im App Store etwas gelockert, nachdem diese bereits mehrmals verschärft und Apps dadurch ausgeschlossen wurden. Dies führt nun dazu, dass sich plötzlich Apps im App Store finden, mit denen man nicht in der Form gerechnet hätte. Beispielsweise führt Manomie LLC nun wieder den BASIC-Interpreter in seiner Commodore 64-App, nachdem dieser in einer früheren Version entfernt werden musste. Im US iTunes Store gibt es neu zwei Apps, welche Google Voice einsetzen, was bisher gemäss Richtlinien verboten war. Und in den Anfängen des populären Filesharings war ein Name hoch im Kurs: Napster. Der Name lebt nun seit einiger Zeit wieder als legales Musik-Streaming-Angebot weiter und ist in den Staaten nun ebenfalls als App für die iOS-Gerätschaften erhältlich. Napster ermöglich das Streaming von Musik mit einem Abo-Modell. Wann und ob die Google Voice- und Napster-Apps in die Schweiz kommen, steht noch offen.

Apple Event: Back to the Mac

Nachdem die Sommermonate und der damit verbundene iPad-, iPhone und iPod-Rausch vorbei ist, heisst es bei Apple Back to the Mac. So zumindest lautet der Titel der Einladung, die amerikanische Journalisten zur Zeit erhalten. Sie lädt auf kommenden Mittwoch, den 20. Oktober 2010 zu einer Keynote auf Apples Firmengelände ein. Auf der grauen (aluminiumfarben?) Einladung ist ein angewinkeltes Apple-Logo zu sehen und dahinter verbirgt sich ein Löwenkopf. Nun darf sich jeder selber das Offensichtliche zusammenreimen. Neben einer Vorschau zum kommenden Mac OS dürfen aber auch neue MacBooks und eventuell Software wie iLife ode iWork erwartet werden.

Apple gibt Mac OS X 10.6.4 frei

In der Softwareaktualisierung tummelt sich ab sofort ein neues Update für Snow Leopard auf Mac OS X 10.6.4. Apple verspricht in der Update-Beschreibung, Probleme in den Bereichen nicht mehr reagierender Tastatur und Trackpad, Öffnen von Adobe CS3-Programmen, Dateimanagement auf SMB-Servern, VPN-Verbindungen, Deinterlacing im DVD-Player und bei Fotos im Vollbildmodus bei iPhoto oder Aperture zu beseitigen. Natürlich verbessert das Update auch Stabilität, Kompatibilität und Sicherheit. Als Goodie wird Safari 5 mitgeliefert. Das Update gibt’s damit ab 313.5 MB und grösser (je nach Mac) zu laden. Das Combo-Update gibt es hier. Für Nutzer von Mac OS X 10.5.8 Leopard steht das Security-Update 2010-004 bereit.

Apple hält Pressekonferenz zum iPhone 4

Wie amerikanische Medien berichten, wurden diese kurzfristig von Apple zu einer Pressekonferenz eingeladen. Das bisher einzige bekannte Thema wird das iPhone 4 sein. Es wird spekuliert, dass das Unternehmen aus Cupertino auf die mittlerweile sehr hoch geschwappten Meldungen über abnehmende Empfangsstärke beim neuen iPhone reagiert und nach dem offenen Brief (wir berichteten) nochmals Stellung nimmt. Die Pressekonferenz findet morgen, Freitag, um 19 Uhr MESZ statt. Trotz lokalem Traumwetter wird MacWeb.ch hoffentlich zeitnah über Neuigkeiten berichten können.

Apple hat nun einen YouTube Channel

Ab sofort hat auch das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino einen eigenen YouTube Channel. Apple platzierte darin bisher nur das Werbevideo zum iPad und die in vier Teile geschnittene Ankündingung zu Apples jüngster Kreation. Den Channel erreicht man über diesen Link.

Apple kauft Quattro Wireless

Wie Quattro Wireless in ihrem Blog meldet, wurde das Unternehmen von Apple aufgekauft. Quattro Wireless ist eine Werbeunternehmen und hat sich auf die Verbreitung von Werbung auf mobile Geräte spezialisiert. Dies kann über das mobile Web oder über Applikationen erfolgen. Zusammen mit Apple will man diese Möglichkeiten durch gemeinsame Entwicklungen verfeinern. Aktuell führt Quattro Wireless den Geschäftsgang wie gewohnt fort. Was Apple mit dem Know-how der Firma genau geplant hat, bleibt daher noch unklar.

Apple lädt zur iPad-Erkundungstour ein

Wer noch nicht voller Spannung auf den Schweiz-Release des neuen Apple iPads wartet, dem sollen spätestens die neuen Guided-Tours auf apple.com das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Die Appetizer zeigen die bekannten, aber überarbeiteten Standard-Apps, die mit dem iPad ausgeliefert werden und zusätzlich die iBooks- und die drei verschiedenen iWork-Apps im Detail. Wer knapp 28 Minuten Zeit hat, klickt auf Watch all und schaut sich alle Kapitel am Stück an.

Apple mit enormer Absatzsteigerung bei Macs und iPhones

Apple gestern Abend die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2010, das am 25. September 2010 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 20,34 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 4,31 Milliarden US-Dollar bzw. 4,64 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 12,21 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 2,53 Milliarden US-Dollar oder 2,77 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 36,9 Prozent, verglichen zu 41,8 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 57 Prozent. Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2010 3.890.000 Macintosh-Computer verkauft, das entspricht 27 Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Im zurückliegenden Quartal hat Apple 14.100.000 iPhones verkauft, 91 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal. 9.050.000 iPods sind im zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, das sind 11 Prozent weniger verglichen zu Q4/2009. Im zurückliegenden Quartal hat Apple zudem 4.190.000 iPads verkauft.

Apple mit genialem Quartalsergebnis

Wie Apple informierte, ist das erste Quartal des Geschäftsjahres 2010 sehr gut verlaufen. Apple erwirtschaftete einen Gewinn von 15.68 Mîlliarden US-Dollar und einen Gewinn von 3.38 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahrsquartal ist dies eine Steigerung um 32 %. Im vergangen Quartal verkaufte Apple 3.36 Millionen Macs. Daneben verkaufte Apple 21 Millionen iPods und 8.7 Millionen iPhones.

Apple passt iPad 3G Verfügbarkeit in den USA an

In der Nacht auf heute stellte Apple den amerikanischen Store ein wenig um. Nun sind die Preise der iPad 3G Modelle definitiv. Für die 16GB Version zahlt man USD 629.-, 32GB kosten USD 729.- und die 64GB Version kostet USD 829.-, was im Gegensatz zum Wi-Fi Gerät einen Preisanstieg von USD 130.- bedeutet. Die Geräte können vorbestellt werden. Ab sofort gibt Apple den 7. Mai als Liefertermin an. Kunden, die frühzeitig bestellt haben, sollten das Gerät, wie ursprünglich versprochen, Ende April in den Händen halten können. Für die Schweiz gilt weiterhin Ende Mai als Richtwert für die Verfügbarkeit aller Modelle. UPDATE: Wie heute bekannt wurde, dürfen sich alle Amerikaner schon am 30. April 2010 auf ihr iPad 3G Modell freuen.

Apple präsentiert iPhone OS 4.0

An einer Presseinformationen am Apple Hauptsitz in Cupertino spricht Steve Jobs über die nächste Betriebssystemgeneration des iPhones und freut sich zu Beginn, dass bereits über 50 Millionen iPhones verkauft wurden. iPhone OS 4.0 soll ab Sommer 2010 verfügbar sein und wird Multitasking-fähig. Es ist möglich, mehrere Programme auf dem iPhone laufen zu lassen. So kann neu im Hintergrund über eine Radio-App Musik gehört werden, während man im Vordergrund ein Spiel spielt oder sich nach den Börsenkursen umschaut. Auch kann eine Navigations-App gleichzeitig problemlos mit der iPod-Musiksammlung genutzt werden. Neu soll es auch möglich sein, dass Skype Anrufe empfangen kann, wenn das iPhone auf Standby ist. Mail wird ebenfalls neu. In iPhone OS 4.0 gibt es neu die Möglichkeit, alle Mails in einem Postfach anzeigen zu lassen und die Mails lassen sich auf verschiedene Arten sortieren und anzeigen. Zusätzlich können Anwender E-Mail-Nachrichten nach Konversationen kommentieren. Dies vereinfacht es bei einer regen E-Mail-Diskussion den Überblick zu behalten und ermöglicht zusätzlich auch E-Mail-Anhänge mit kompatiblen Apps aus dem App Store zu öffnen. Ordner unterstützt den Anwender bei einer besseren Organisation und einem besseren Zugriff auf seine Apps. Durch das Ziehen eines App Icons auf ein anderes wird automatisch ein neuer Ordner erstellt. Dem Ordner wird automatisch ein Name, basierend auf der Kategorisierung im App Store, zum Beispiel ‚Spiele‘, zugeordnet; dieser Name kann vom Anwender einfach geändert werden. Durch die Verwendung von Ordnern kann der Nutzer mehr als 2.000 Apps auf seinem iPhone organisieren und darauf zugreifen. Damit auch die iPhone-User Bücher lesen können, gibt es den vom iPad her bekannten Bookshop neu auch für das iPhone. Weiter wird die Unterstützung für Unternehmen verbessert. Um mit Freunden zu spielen, gibt es das Game Center. Darin können Freunde dazu eingeladen werden, gemeinsam ein iPhone-Spiel zu spielen. Mit iAd bietet Apple einen ganz neuen Werbedienst an. Es soll künftig möglich sein, dass man sehr einfach und auf eine neue interessante Art Werbung auf dem iPhone platzieren kann. Vorallem für Gratis-Apps ist dies eine zusätzliche Einnahmequelle. Für das iPad soll das neue OS ab Herbst verfügbar sein. Den iPhone-Entwicklern wird das Entwicklungskit bereits ab heute zur Verfügung gestellt.