WWDC 2009: Safari 4 und QuickTime X

Die finale Version von Safari 4, welche den ACID3-Test zu 100% besteht, wird noch heute für Mac OS X 10.4 Tiger, 10.5 Leopard und Windows zum Download bereit stehen. QuickTime X wurde völlig neu geschrieben und erfuhr deshalb viele Verbesserungen am Unterbau wie Hardware-Beschleunigung, vollständige Webserverunterstützung, HTTP-Streaming, ColorSync aber auch eine neue Benutzeroberfläche, die an den DVD-Player oder die Videodarstellung von iTunes erinnert. Das neue QuickTime wird in Snow Leopard integriert sein. Ob es je als stand-alone-Version für frühere Systeme veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch eher unwahrscheinlich sein.

WWDC 2009: Stream der Keynote online

Ab sofort lässt sich die Präsentation zur Eröffnung der WWDC 2009 online als Stream anschauen. Schiller, Forstall und Serlet zeigen Snow Leopard, iPhone OS 3.0 und das brandneue iPhone 3G S. In wenigen Stunden dürften die Keynote auch als Podcast zum Download zur Verfügung stehen.

WWDC 2009: TomTom zeigt Navi-App

Auf der Keynote-Bühne zeigte TomTom heute Abend erstmals eine echte Navigationslösung für das iPhone. Das Gerät zeigt die Karte dabei im Hoch- oder Querformat an und gibt Hinweise über die Sprachausgabe. Der Hersteller von Navigationssystemen bietet zur App auch gleich ein Kit an, womit sich das iPhone im Auto befestigen lässt. Das Kit verstärkt zudem das GPS-Signal und erlaubt die Anrufannahme, ohne das Gerät zu berühren. Im Sommer soll TomTom mit dem Verkauf starten können.

WWDC: Neues 15"-MacBook Pro

Apple stellt anlässlich der WWDC ein neues 15 MacBook Pro vor. Apple hat dieses an das bereits existierende 17-Modell angepasst. Der Akku ist ebenfalls fix eingebaut und lässt sich 1000 Mal aufladen. Gemäss Apple arbeitet es 2 Studen länger als das Vorgängermodell, ohne wieder an den Strom zu müssen. Es gibt drei Modelle, mit 2.53 GHz-, 2.66 GHz- und 2.8 GHz-Prozessor. Die Harddiskspeicher reichen von 250 GB bis 500 GB. Selbstverständlich lassen sich die Modelle umfassend selbst konfigurieren; maximal ist ein Prozessor mit 3.06 GHz möglich. Das 15 MacBook Pro ist ab sofort verfügbar.

Xenegugeli ABC als iPhone App

Ein Must für Eltern mit Kinder, die das ABC erlernen möchten. Das liebevoll gemachte Xenegugeli-Tier-ABC von Roland Zoss fürs iPhone ist im wahrsten Sinn ein kleines Kunstwerk. Die Kleinen und Grossen werden grossen Spass daran haben. Xenegugeli ist eine animierte Reise durch die Tierwelt in Buchstaben, Bildern, Lauten und Musik 26 Tiere vom Adler bis zum Zebra werden optisch und akustisch präsentiert. Ihr Kind lernt spielend die Buchstaben des lateinischen Alphabets. Die Software ist über den App Store verfügbar.

Ynth – auf dem iPhone krabeln

Die drei Zürcher Künstler Adrian Pflugshaupt, Andrea Oswald und Bernhard Bamert haben mit Ynth ein Spiel für iPhone und iPod Touch veröffentlicht. Darin steuert der Spieler den kleinen roten Käfer Kribl durch eine gefährliche Sumpflandschaft. Stachlige Früchte regnen von den Bäumen. Da Kribl weder schwimmen noch fliegen kann, benutzt er zur Fortbewegung labyrinthartige, fallengespickte Gebilde wie ein Hamsterrad. Dadurch entsteht ein cleveres Spiel mit der zweidimensionalen Physik, bei dem Geschicklichkeit, Vorstellungskraft und Reaktion gefordert sind. MacWeb.ch hat die App getestet und ist bereits angefressen davon… Eine kostenlose Light-Version gibts hier, die vollständige App kostet CHF 3.30 und kann hier gekauft werden.

YouTube bringt 1080p HD-Videos

Ab nächster Woche will YouTube sein HD-Angebot um Videos in der Auflösung 1080p erweitern. Abhängig von der Auflösung der Quelldatei will man, wenn möglich, HD 720p ablösen. YouTube gibt an, dass man hiermit die steigende Verbreitung von HD-Kameras abdecken möchte. Im YouTube-Blog gibt es Beispielbilder sowie verlinkte Beispielvideos, die einen Jack Russell oder den Toy Story 3 Teaser Trailer zeigen.

Zahlenkunde: 2 Milliarden Downloads im App Store

Apple hat heute bekannt gegeben, dass bereits mehr als zwei Milliarden Programme aus dem App Store heruntergeladen worden sind. Erst am 23. April 2009 wurde die Schallmauer von einer Milliarde durchbrochen. Aktuell sind über 85’000 Anwendungen für mehr als 50 Millionen iPhone- und iPod touch-Nutzer verfügbar, was den App Store zum weltweit grössten Store für Anwendungen macht. Für das iPhone Developer Programm haben sich mittlerweile über 125’000 Entwickler registriert.

Zune HD macht iPod touch Konkurrenz

Wie Microsoft verlautet, schickt das Remonder Unternehmen im Herbst den Zune HD in den Kampf um die Gunst der Nutzer von Mediaplayern – voraussichtlich etwa zeitgleich mit einer wahrscheinlichen 3. Generation des iPod touch. Der Zune HD bietet Anbindung an den Xbox Live Video Marketplace, welcher TV-Shows und Filme bereit hält. Das Gerät besitzt einen OLED 16:9 touch screen mit 3.3 und einer Auflösung von 480×272 Pixeln. Das HD im Namen rechtfertigt Microsoft mit der Unterstützung von HD Radio und Video-Files mit 720p-Auflösung. Diese können über ein HDMI Interface und ein separat erhältliches Dock an jeden HD TV übertragen werden. WLAN-Support und einen integrierten Browser öffnen den Weg ins WWW. Preise und Verfügbarkeit liegen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vor. Bisher war kein Modell der Zune-Familie ausserhalb der USA erhältlich.

Zürich: Glasfaser von Swisscom und Sunrise

Seit Ende Woche bieten die beiden grossen Telekommunikations- unternehmen Swisscom und Sunrise ein erstes Angebot für das Glasfasernetz des EWZ.zürinet an. Sunrise home combi bietet ein Komplettpaket mit 100 TV-Sendern (davon einige in HD), einer Surfgeschwindigkeit von 30’000kbit/s Downstream und günstiger Telefonie ohne weitere Grundgebühr für CHF 109.- an. Konkurrentin Swisscom bietet drei Pakete an mit der Möglichkeit, bis zu drei HDTV-Sender gleichzeitig zu streamen und mit bis zu 50’000kbit/s zu surfen. Die Telefonie ist laut Angaben inklusive. Die Preise liegen zwischen CHF 111.- und 179.-. Im laufenden Jahr werden die Angebote auch in anderen Städten verfügbar sein. Ein erstes kommerzielles Angebot ist für spätestens Anfang 2010 zu erwarten.

Zwei kleine Tipps zu Snow Leopard

Wer gerade eben ein Programm oder eine Datei benutzte, dies aber aus Versehen schloss, findet das Objekt seit jeher schnell wieder in der Menubar –> Apfel –> Benutzte Objekte. Ein Klick auf einen Eintrag öffnete das Programm oder die Datei. Wer hingegen den Speicherort des Objekts einsehen möchte, muss nur die Befehlstaste drücken, worauf sich alle Objekte im Finder anzeigen lassen. Bis und mit Mac OS X 10.5 Leopard gab es zudem ein Dienstprogramm namens Verzeichnisdienste. Hauptsächlich genutzt für Server-Funktionen, erlaubte es auch die Aktivierung des root-Benutzers. Die Verzeichnisdienste findet man neu unter /System/Library/Core Services. Durch ein Administratorpasswort lässt sich das Schloss öffnen worauf hin man anschliessend unter Bearbeiten den root-Benutzer aktivieren kann. Bitte aktivieren Sie den root-Benutzer nur im effektiven Bedarfsfall!