** 30.11.2007: Einkaufsfreitag bei Apple **

Am Freitag, 30. November 2007 gibts gemäss Apple wieder diverse Schnäppchen im Apple Store. Die Aktion dauert von 00.01 Uhr bis 23.59 Uhr. Weitere Infos gibt es ab Freitag im Apple Store.

1

3 Milliarden iTunes Songs

Apple hat informiert, dass mehr als drei Milliarden Songs im iTunes Store gekauft und heruntergeladen wurden. iTunes ist der weltweit beliebteste Online Store für Musik, TV und Filme mit einem Angebot von über fünf Millionen Liedern, 550 TV-Serien und 500 Spielfilmen

1

802.11n Enabler erhältlich

Im Apple Store unter dem Mac Zubehör AirPort & Drahtlose Kommunikation findet sich seit neustem der AirPort Extreme 802.11n Enabler. Für CHF 2.55 lässt sich damit bei den neusten Core 2 Duo-Macs (mit Ausnahme des 17 1.83 GHz iMacs) die Unterstützung des WLAN Pre-Standards 802.11n freischalten, welcher auch vom neusten AirPort Extreme und vom Apple TV unterstützt wird. Käufer einer neuen AirPort Extreme Basisstation erhalten den Enabler im Preis inbegriffen. Apple ist durch das amerikanische Gesetz gezwungen für dieses Update eine Gebühr zu verlangen, da der Mac in seinen Funktionen erweitert wird, und somit die Buchhaltung verfälscht würde.

1

Adobe mit Rekordumsatz

Adobe Systems hat seine Ergebnisse für das vierte Quartal (1. September 2007 bis 30. November 2007) und das Geschäftsjahr 2007 veröffentlicht. Im vierten Quartal 2007 verzeichnete Adobe einen Rekordumsatz von 911,2 Millionen US- Dollar, im Vergleich zu 682,2 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2006 und 851,7 Millionen US-Dollar im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Wachstum von 34 Prozent. Die Zielvorgabe für das vierte Quartal 2007 lag bei einer Spanne von 860 Millionen bis 890 Millionen US-Dollar. Verantwortlich für unser sehr gutes Ergebnis im 4. Quartal waren die anhaltend starke Nachfrage nach der Creative Suite 3-Produktfamilie, Rekordumsätze bei Acrobat und die grosse Dynamik im Enterprise-Geschäft, sagt Fritz Fleischmann, Geschäftsführer der Adobe Systems GmbH und Senior Managing Director Central and Eastern Europe.

1

apfelrechner.ch GmbH in Liquidation

Wie einem Auszug aus der neusten Ausgabe des Schweizerischen Handelsamtsblatt zu entnehmen ist, befindet sich die Firma apfelrechner.ch GmbH wegen Konkurserkenntnis des Konkursrichters des Bezirks Aarau in Liquidation. Wir bedauern sehr, dass diverse bisherige und künftige Mac-Anwender ihr bestelltes Geräte und vermutlich auch das investierte Geld nicht (mehr) erhalten werden.

1

apfelrechner.ch im Kassensturz

Heute Abend um 21.05 Uhr auf SF1 nimmt apfelrechner.ch-Inhaber im Kassensturz Stellung. Wer die Sendung nicht live schauen kann, kann sie via iTunes-Podcast abonnieren.

1

Apple erneut mit Rekordgewinn

Apple hat die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2007, das am 30. Dezember 2006 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Quartalsumsatz von 7,1 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 1 Milliarde US-Dollar bzw. 1,14 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 5,7 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 565 Millionen US-Dollar oder 0,65 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 31,2 Prozent, verglichen zu 27,2 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 42 Prozent.

1

Apple erweitert .Mac

Apple hat heute eine bedeutende Weiterentwicklung seiner .Mac Onlinedienste vorgestellt. Ein Highlight ist dabei die Einführung der .Mac Web Gallery, ein neues Feature um Fotos und Movies im Internet zu präsentieren. Mit der .Mac Web Gallery lassen sich Fotos und Filme direkt aus iLife 08 jedem Mac-, PC- oder iPhone-Anwender zugänglich machen und das in bester Qualität. Darüber hinaus haben Besucher einer .Mac Web Gallery die Möglichkeit höher aufgelöstes Bildmaterial zum Druck herunterzuladen und sogar weitere Fotos mittels eines normalen Web-Browsers oder per E-Mail  beizusteuern. Zu den weiteren Neuheiten von .Mac gehören die Erweiterung des .Mac Speicherplatzes auf nunmehr zehn Gigabyte, die Unterstützung von persönlichen Internet-Domains für iWeb-Webseiten und Verbesserungen von .Mac Mail. .Mac kostet im Jahr weiterhin CHF 139.–.

1

Apple hat 100 Millionen iPods verkauft

Apple hat mit Freude bekannt gegeben, dass der 100millionste iPod verkauft worden ist – das macht den iPod zum am schnellsten verkauften MP3-Spieler der Geschichte. Der erste iPod ging vor fünfeinhalb Jahren, im November 2001, über den Ladentisch, seitdem hat Apple über 10 neue iPod-Modelle eingeführt.

1

Apple iPod shuffle in fünf verschiedenen Farben

width=234

Apple hat bekannt gegeben, dass der kleinste Digital Music Player der Welt ab sofort in fünf brillanten Farben erhältlich ist: Blau, Pink, Grün, Orange und im Originalton Silber. Seit der Auslieferung vor drei Monaten ist der iPod shuffle zum Hit unter iPod-Käufern geworden. In seinem Aluminium-Design und dem integrierten Befestigungs-Clip ist er gerade mal 4,1 cm gross und wiegt nur noch 15 Gramm – der mobilste jemals entwickelte iPod. Basierend auf der beliebten Zufallsfunktion von Apple, die die Songs in einer zufälligen Reihenfolge abspielt, verfügt der iPod shuffle über 1 GB Flash-Speicher mit Platz für bis zu 240 Songs. Die fünf verschiedenen Farbvarianten sind zu einem Preis von je CHF 119.- inkl. MwSt. erhältlich.

1

Apple liefert Apple TV aus

Apple beginnt mit der Auslieferung von Apple TV, wie das Unternehmen informierte. Mit Apple TV kann man auf sehr einfache Art und Weise sämtliche Inhalte aus iTunes vom Mac oder PC drahtlos auf dem Breitbild-Fernseher wiedergeben, seien es Lieblingsfilme, TV-Serien, Videos, Musik, Fotos oder Podcasts. Über die neue Benutzeroberfläche von Apple TV lässt sich das eigene digitale Medienarchiv schnell mit der intuitiv zu bedienenden Apple Remote Fernbedienung durchstöbern. Apple TV kann an nahezu alle modernen Breitbild-Fernseher angeschlossen werden.

1

Apple mit genialem Quartalsergebnis

Apple hat die Ergebnisse des zweiten Quartals im Geschäftsjahr 2007, das am 31. März 2007 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 5,26 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 770 Millionen US-Dollar bzw. 0,87 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 4,36 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 410 Millionen US- Dollar oder 0,47 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 35,1 Prozent, verglichen zu 29,8 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 43 Prozent.

1

Apple mit genialen Umsatzzahlen

Apple hat die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2007, das am 29. September 2007 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 6,22 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 904 Millionen US-Dollar bzw. 1,01 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 4,84 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 542 Millionen US-Dollar oder 0,62 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 33,6 Prozent, verglichen zu 29,2 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 40 Prozent. Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2007 2.164.000 Rechner ausgeliefert, das entspricht einer Steigerung von 34 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresquartal und einer absoluten Steigerung von 400.000 Macs verglichen zum besten Quartal der Firmengeschichte. 10.200.000 iPods sind in dem zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, 17 Prozent mehr als in Q4/2006. Im zurückliegenden Quartal sind 1.119.000 iPhones verkauft worden, kumuliert für das Fiskaljahr 2007 sind dies 1.389.000 iPhones.

1

Apple Quartalsergebnisse

Apple hat die Ergebnisse des dritten Quartals im Geschäftsjahr 2007, das am 30. Juni 2007 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 5,41 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 818 Millionen US-Dollar bzw. 0,92 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 4,37 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 472 Millionen US-Dollar oder 0,54 US-Dollar pro Aktie erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 36,9 Prozent, verglichen zu 30,3 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 40 Prozent.

1

Apple senkt iPod-Preise

Apple hat die Preise für die grossen iPods angepasst. Der 30 GB-iPod gibt es neu für CHF 369.– statt CHF 399.–; die 80 GB-Version kostet neu CHF 499.– statt 549.–. Der U2-iPod kostet CHF 409.–. Diverse Händler (bspw. Letec AG) bietet die Geräte noch ein paar Franken günstiger an.

1

Apple senkt Preise für iTunes plus

Apple hat heute bekannt gegeben, dass sein iTunes Plus-Angebot auf über zwei Millionen Lieder aufgestockt und der Preis für iTunes Plus Songs auf nur CHF 1.50  gesenkt wurde. iTunes Plus bietet hoch qualitative DRM-freie Musik (ohne digitale Rechteverwaltung), die mit einer Bitrate von 256 KBit/s in AAC enkodiert ist und somit eine Audioqualität liefert, die von der Originalaufnahme praktisch nicht mehr zu unterscheiden ist. Der iTunes Plus-Musikkatalog ist mittlerweile der weltweit umfangreichste Katalog DRM-freier Musik und umfasst Künstler wie Sub Pop, Nettwerk, Beggars Group, IODA, The Orchard und viele mehr, zusammen mit dem digitalen Musikkatalog von EMI.

1

Apple stellte Final Cut Studio vor

Apple hat auf der NAB in Las Vegas mit Final Cut Studio 2 ein wichtiges Upgrade seiner Videoproduktions-Suite mit  neuen Bearbeitungswerkzeugen vorgestellt. Final Cut Studio 2 besteht aus Final Cut Pro 6 mit dem neuen ProRes 422-Format von Apple für unkomprimierte HD-Qualität bei SD-Dateigrösse und Unterstützung für gemischte Videoformate und Bildraten in einer einzelnen Timeline; Motion 3 mit einer intuitiven 3D-Umgebung, Zeichen- und Effekt-Tools; Soundtrack Pro 2 mit Dutzenden von Innovationen für die Mehrspurbearbeitung, Surround-Abmischung und die Abstimmung von Ton und Bild; Compressor 3 mit einer leistungsfähigen Batch-Bearbeitung für mehrere Formate mit einem Mausklick; sowie DVD Studio Pro 4.2 für die SD und HD DVD-Produktion. Neu in Final Cut Studio 2 ist Color, ein professionelles Farbkorrekturtool, das konsistente Farben und einen charakteristischen Signature-Look sicherstellt.

1

Apple TV meets YouTube

Wie aus dem Nichts updated und upgraded Apple heute sein jüngstes Gadget, das Apple TV. Ab Mitte Juni wird es ein Update für die Set-Top-Box geben, welches erlaubt YouTube Videos bequem auf der Couch direkt via Internet anzuschauen. Apple hat somit seine Partnerschaft mit Google weiter ausgebaut. (Google hat im letzten Oktober YouTube aufgekauft.) Weiter lässt sich das Apple TV neu auch mit einer 160 GB Festplatte konfigurieren und bietet somit das Vierfache an Platz für seine Mediathek.

1

Apple-Seminar zum Thema Foto, Video und Podcasting/Musik

width=468

Die meisten Kreativschaffenden sind nicht mehr nur in einem Bereich aktiv. Vielmehr geht es für viele darum, verschiedene Elemente gleichzeitig zu verwenden, neue Wege der Bild- und Tonbearbeitung zu nutzen und somit jede Phase der Produktion voll und ganz im Griff zu haben. Dies schreibt Apple auf deren Homepage zu einem neuen Seminar. Dieser ganztägige Event gliedert sich in drei Themenbereiche: Fotografie, Video und Podcasting. Sie können sich für den ganzen Tag, eine bestimmte Veranstaltung oder eine beliebige Kombination von Veranstaltungen anmelden – ganz wie Sie möchten. Das Seminar findet am 15. März 2007 im TV Productionscenter (TPC) in den Gebäuden von SF an der Fernsehstrasse 1-4 in Zürich-Oerlikon statt. Weitere Infos gibt es auf der Apple-Homepage. Das Seminar ist kostenlos.

1