Wasserschutz für den iPod 

LiliPod ist eine wasserabweisende Hartschale die sich um den iPod schmiegt. LiliPod ermöglicht somit Musikhören auch bei extremen Umgebungsbedingungen. Die breite Palette der Anwendungen reicht von Skifahren über Segeln, Mountainbike zum Angeln und darüber hinaus. Gefrorenes Wasser kann genauso unangenehm sein – LiliPod schützt vor Schnee und Eis, damit der iPod so lange spielen kann, bis die Batterie vor Kälte aufgibt! Wohl der beliebteste Ort für widrige Bedingungen ist der Strand mit seiner aggressiven Mischung aus Salz, Wasser und Sand. Mit LiliPod entspannen Sie sich und geniessen die Musik – auch beim Planschen im Wasser!, schreibt der deutsche Vertreiber Dr. Bott auf seiner HomePage. In der Schweiz ist der Lilipod im Fachhandel für ca. CHF 72.– zu erwerben.

1

Wer Panther zusammen mit iLife kauft, bekommt den Preis von iLife zurück.

Apple hat eine neue Promo online geschaltet. Wer ab sofort Mac OS X Panther und iLife 04 zusammen käuftlich erwirbt, erhält anschliessend von Apple CHF 69.– zurückvergütet; dies entspricht genau dem Verkaufspreis von iLife 04. Man bekommt somit faktisch beim Kauf von Panther die Software iLife 04 gratis dazu. Die genauen Infos zu dieser Kampagne gibt es auf der speziell dafür eingerichteten Apple-Page im Internet.

1

WWDC: Apple hat neue Displays vorgestellt

Zur Weltweiten Entwicklerkonferenz hat Apple heute neue Displays vorgestellt. Sie passen nun zum Design des PowerMac G5. Das Flagschiff kommt mit bis zu 30 daher. Informationen in Deutsch hat Apple bereits ins Internet gestellt.

1

WWDC: Details zu den neuen Displays

Apple hat auf der weltweiten Entwicklerkonferenz (WWDC) eine komplett neue Familie von Widescreen-Flachbildschirmen vorgestellt, darunter das neue 30 Cinema HD Display zur Nutzung mit dem Power Mac G5. Das Aktiv-Matrix-LCD im Breitformat verfügt über eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel &endash; der bisher grösste je entwickelte hochauflösende Monitor. Nebst dem 30-Bildschirm gibt es auch noch zwei kleinere Modelle; eines mit 23- und eines mit 20-Display. Die Apple Cinema Display-Familie erscheint im komplett neu designten Aluminium-Gehäuse mit einem extrem dünnen Rahmen. Das Drehen und Neigen des Displays ist, Dank des am Aluminium-Standbein angebrachten, leicht justierbaren Gelenks, sehr komfortabel. Das bisherige 17-Display bleibt vorerst weiterhin im Sortiment, wie Apple informierte. Die neuen Monitore haben je zwei FireWire- als auch zwei USB 2.0-Anschlüsse eingebaut und nutzen das Standard-DVI zum voll digitalen Anschluss der neuesten Power Mac und PowerBook-Systeme. Windows-PCs können, eine entsprechende Videokarte vorausgesetzt, über einen DVI-Connector angeschlossen werden. Das 30 Cinema HD Display ist nur mit dem Power Macs G5 nutzbar, die mit einer leistungsstarken NVIDIA GeForce 6800 Ultra DDL Grafikkarte bestückt sind. Mit den neuen Desktop Power Mac Rechnern können gleichzeitig zwei 30 Zoll Cinema HD Displays angesprochen werden. Das bietet dem professionellen Anwender mehr als 8 Millionen Pixel. Alle neuen Monitore bieten das von professionellen Kreativen so begehrte Breitbild-Format (16:10) und somit mehr horizontalen ‚Arbeitsplatz. Das Apple Cinema HD 30-Zoll Display hat eine unglaubliche Auflösung von 2560 x 1600 Pixel und das 23-Zoll Apple Cinema HD Display liefert in der höchsten Auflösung 1920 x 1200 Pixel. Das 20 Cinema Display und das 23 Cinema HD Display sind im Juli für CHF 2099.- bzw. CHF 3199.- inkl. MwSt. erhältlich. Das 30 Cinema HD Display wird zu einem Preis von CHF 5299.- inkl. MwSt im August verfügbar sein. Die NVIDIA GeForce 6800 Ultra DDL Grafikkarte ist ab sofort als Built-to-Order Konfigurationsmöglichkeit beim Power Mac G5 im Apple Store erhältlich; als Einzelkomponente dann auch im August für CHF 949.- inkl. MwSt. im Apple Fachhandel zu beziehen.

1

XServe G5 zur Macworld Expo San Francisco

Apple hat mit dem Xserve G5 den bisher leistungsfähigsten Xserve vorgestellt. Er liefert mit seinen über 30 Gigaflops rund 60 Prozent mehr Rechenleistung pro System als der PowerPC G4-basierte Xserve. Der Xserve G5 verfügt über den gleichen PowerPC G5 64-Bit-Prozessor, der im Power Mac G5-Cluster der Virginia Tech eingesetzt wird und diesen zum drittschnellsten Supercomputer der Welt gemacht hat. Seine enorme Leistung und seine leichte Administrierbarkeit, verpackt in einem 1U Rack-Gehäuse machen ihn zum perfekten UNIX-Server. Der Xserve G5 verfügt über einen neuen Systemcontroller der bis zu 8 GB PC2300 EEC (Error Correcting Code) Arbeitsspeicher addressieren kann, drei Serial ATA-Laufwerksmodule (Hot Plug) für bis zu 750 GB Festplattenspeicher, ein optionales internes Hardware-RAID, zwei PCI-X-Slots mit über 1 GB/s Durchsatz sowie zwei integrierte Gigabit-Ethernet-Ports. Mit wahlweise einem oder zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren basiert die Xserve G5-Architektur auf einem Ausführungskern, der Parallelverarbeitung mit 215 Instruktionen und volles symmetrisches Multiprozessing ermöglicht. Neben seinen beiden Fliesskomma-Prozessoren mit doppelter Genauigkeit sowie der optimierten Velocity Engine verfügt der Xserve über den derzeit schnellsten Frontside Prozessorbus, der mit bis zu 1 GHz läuft und 8 GB/s pro Prozessor liefert. Der Xserve G5 eignet sich ideal als Server für File & Print, Workgroup Management, Video Streaming, Datenbank, High-Performance-Computing sowie Web und Mail. Apple bietet eine Cluster Node Konfiguration an, die speziell für High-Performance-Clustering ausgelegt ist und dabei auf überflüssige Komponenten wie CD-ROM-Laufwerke verzichtet. Der Xserve G5 wird voraussichtlich ab Mitte Februar erhältlich sein. Neben den drei Standard-Konfigurationen kann der Xserve den Wünschen des Kunden enstprechend individuell konfiguriert werden. Die drei Standard-Konfigurationen des Xserve G5 sind:
ein 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessor mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt.
zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 1GB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 6499.- inkl. MwSt.
zwei Cluster-optimierte 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module, zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine 10-Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt. pro Cluster Node. Weitere Infos gibts bei Apple.

1

XServe G5 zur Macworld Expo San Francisco

Apple hat mit dem Xserve G5 den bisher leistungsfähigsten Xserve vorgestellt. Er liefert mit seinen über 30 Gigaflops rund 60 Prozent mehr Rechenleistung pro System als der PowerPC G4-basierte Xserve. Der Xserve G5 verfügt über den gleichen PowerPC G5 64-Bit-Prozessor, der im Power Mac G5-Cluster der Virginia Tech eingesetzt wird und diesen zum drittschnellsten Supercomputer der Welt gemacht hat. Seine enorme Leistung und seine leichte Administrierbarkeit, verpackt in einem 1U Rack-Gehäuse machen ihn zum perfekten UNIX-Server. Der Xserve G5 verfügt über einen neuen Systemcontroller der bis zu 8 GB PC2300 EEC (‚Error Correcting Code‘) Arbeitsspeicher addressieren kann, drei Serial ATA-Laufwerksmodule (Hot Plug) für bis zu 750 GB Festplattenspeicher, ein optionales internes Hardware-RAID, zwei PCI-X-Slots mit über 1 GB/s Durchsatz sowie zwei integrierte Gigabit-Ethernet-Ports. Mit wahlweise einem oder zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren basiert die Xserve G5-Architektur auf einem Ausführungskern, der Parallelverarbeitung mit 215 Instruktionen und volles symmetrisches Multiprozessing ermöglicht. Neben seinen beiden Fliesskomma-Prozessoren mit doppelter Genauigkeit sowie der optimierten Velocity Engine verfügt der Xserve über den derzeit schnellsten Frontside Prozessorbus, der mit bis zu 1 GHz läuft und 8 GB/s pro Prozessor liefert. Der Xserve G5 eignet sich ideal als Server für File & Print, Workgroup Management, Video Streaming, Datenbank, High-Performance-Computing sowie Web und Mail. Apple bietet eine Cluster Node Konfiguration an, die speziell für High-Performance-Clustering ausgelegt ist und dabei auf überflüssige Komponenten wie CD-ROM-Laufwerke verzichtet. Der Xserve G5 wird voraussichtlich ab Mitte Februar erhältlich sein. Neben den drei Standard-Konfigurationen kann der Xserve den Wünschen des Kunden enstprechend individuell konfiguriert werden. Die drei Standard-Konfigurationen des Xserve G5 sind:
ein 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessor mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt.
zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 1GB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 6499.- inkl. MwSt.
zwei Cluster-optimierte 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module, zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine 10-Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt. pro Cluster Node. Weitere Infos gibts bei Apple.

1

XServe G5 zur Macworld Expo San Francisco

Apple hat mit dem Xserve G5 den bisher leistungsfähigsten Xserve vorgestellt. Er liefert mit seinen über 30 Gigaflops rund 60 Prozent mehr Rechenleistung pro System als der PowerPC G4-basierte Xserve. Der Xserve G5 verfügt über den gleichen PowerPC G5 64-Bit-Prozessor, der im Power Mac G5-Cluster der Virginia Tech eingesetzt wird und diesen zum drittschnellsten Supercomputer der Welt gemacht hat. Seine enorme Leistung und seine leichte Administrierbarkeit, verpackt in einem 1U Rack-Gehäuse machen ihn zum perfekten UNIX-Server. Der Xserve G5 verfügt über einen neuen Systemcontroller der bis zu 8 GB PC2300 EEC (‚Error Correcting Code‘) Arbeitsspeicher addressieren kann, drei Serial ATA-Laufwerksmodule (Hot Plug) für bis zu 750 GB Festplattenspeicher, ein optionales internes Hardware-RAID, zwei PCI-X-Slots mit über 1 GB/s Durchsatz sowie zwei integrierte Gigabit-Ethernet-Ports. Mit wahlweise einem oder zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren basiert die Xserve G5-Architektur auf einem Ausführungskern, der Parallelverarbeitung mit 215 Instruktionen und volles symmetrisches Multiprozessing ermöglicht. Neben seinen beiden Fliesskomma-Prozessoren mit doppelter Genauigkeit sowie der optimierten Velocity Engine verfügt der Xserve über den derzeit schnellsten Frontside Prozessorbus, der mit bis zu 1 GHz läuft und 8 GB/s pro Prozessor liefert. Der Xserve G5 eignet sich ideal als Server für File & Print, Workgroup Management, Video Streaming, Datenbank, High-Performance-Computing sowie Web und Mail. Apple bietet eine Cluster Node Konfiguration an, die speziell für High-Performance-Clustering ausgelegt ist und dabei auf überflüssige Komponenten wie CD-ROM-Laufwerke verzichtet. Der Xserve G5 wird voraussichtlich ab Mitte Februar erhältlich sein. Neben den drei Standard-Konfigurationen kann der Xserve den Wünschen des Kunden enstprechend individuell konfiguriert werden. Die drei Standard-Konfigurationen des Xserve G5 sind:
ein 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessor mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt.
zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 1GB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 6499.- inkl. MwSt.
zwei Cluster-optimierte 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module, zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine 10-Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt. pro Cluster Node. Weitere Infos gibts bei Apple.

1

XServe G5 zur Macworld Expo San Francisco

Apple hat mit dem Xserve G5 den bisher leistungsfähigsten Xserve vorgestellt. Er liefert mit seinen über 30 Gigaflops rund 60 Prozent mehr Rechenleistung pro System als der PowerPC G4-basierte Xserve. Der Xserve G5 verfügt über den gleichen PowerPC G5 64-Bit-Prozessor, der im Power Mac G5-Cluster der Virginia Tech eingesetzt wird und diesen zum drittschnellsten Supercomputer der Welt gemacht hat. Seine enorme Leistung und seine leichte Administrierbarkeit, verpackt in einem 1U Rack-Gehäuse machen ihn zum perfekten UNIX-Server. Der Xserve G5 verfügt über einen neuen Systemcontroller der bis zu 8 GB PC2300 EEC (Error Correcting Code) Arbeitsspeicher addressieren kann, drei Serial ATA-Laufwerksmodule (Hot Plug) für bis zu 750 GB Festplattenspeicher, ein optionales internes Hardware-RAID, zwei PCI-X-Slots mit über 1 GB/s Durchsatz sowie zwei integrierte Gigabit-Ethernet-Ports. Mit wahlweise einem oder zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren basiert die Xserve G5-Architektur auf einem Ausführungskern, der Parallelverarbeitung mit 215 Instruktionen und volles symmetrisches Multiprozessing ermöglicht. Neben seinen beiden Fliesskomma-Prozessoren mit doppelter Genauigkeit sowie der optimierten Velocity Engine verfügt der Xserve über den derzeit schnellsten Frontside Prozessorbus, der mit bis zu 1 GHz läuft und 8 GB/s pro Prozessor liefert. Der Xserve G5 eignet sich ideal als Server für File & Print, Workgroup Management, Video Streaming, Datenbank, High-Performance-Computing sowie Web und Mail. Apple bietet eine Cluster Node Konfiguration an, die speziell für High-Performance-Clustering ausgelegt ist und dabei auf überflüssige Komponenten wie CD-ROM-Laufwerke verzichtet. Der Xserve G5 wird voraussichtlich ab Mitte Februar erhältlich sein. Neben den drei Standard-Konfigurationen kann der Xserve den Wünschen des Kunden enstprechend individuell konfiguriert werden. Die drei Standard-Konfigurationen des Xserve G5 sind:
ein 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessor mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt.
zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 1GB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 6499.- inkl. MwSt.
zwei Cluster-optimierte 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module, zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine 10-Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt. pro Cluster Node. Weitere Infos gibts bei Apple.

1

XServe G5 zur Macworld Expo San Francisco

Apple hat mit dem Xserve G5 den bisher leistungsfähigsten Xserve vorgestellt. Er liefert mit seinen über 30 Gigaflops rund 60 Prozent mehr Rechenleistung pro System als der PowerPC G4-basierte Xserve. Der Xserve G5 verfügt über den gleichen PowerPC G5 64-Bit-Prozessor, der im Power Mac G5-Cluster der Virginia Tech eingesetzt wird und diesen zum drittschnellsten Supercomputer der Welt gemacht hat. Seine enorme Leistung und seine leichte Administrierbarkeit, verpackt in einem 1U Rack-Gehäuse machen ihn zum perfekten UNIX-Server. Der Xserve G5 verfügt über einen neuen Systemcontroller der bis zu 8 GB PC2300 EEC (‚Error Correcting Code‘) Arbeitsspeicher addressieren kann, drei Serial ATA-Laufwerksmodule (Hot Plug) für bis zu 750 GB Festplattenspeicher, ein optionales internes Hardware-RAID, zwei PCI-X-Slots mit über 1 GB/s Durchsatz sowie zwei integrierte Gigabit-Ethernet-Ports. Mit wahlweise einem oder zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren basiert die Xserve G5-Architektur auf einem Ausführungskern, der Parallelverarbeitung mit 215 Instruktionen und volles symmetrisches Multiprozessing ermöglicht. Neben seinen beiden Fliesskomma-Prozessoren mit doppelter Genauigkeit sowie der optimierten Velocity Engine verfügt der Xserve über den derzeit schnellsten Frontside Prozessorbus, der mit bis zu 1 GHz läuft und 8 GB/s pro Prozessor liefert. Der Xserve G5 eignet sich ideal als Server für File & Print, Workgroup Management, Video Streaming, Datenbank, High-Performance-Computing sowie Web und Mail. Apple bietet eine Cluster Node Konfiguration an, die speziell für High-Performance-Clustering ausgelegt ist und dabei auf überflüssige Komponenten wie CD-ROM-Laufwerke verzichtet. Der Xserve G5 wird voraussichtlich ab Mitte Februar erhältlich sein. Neben den drei Standard-Konfigurationen kann der Xserve den Wünschen des Kunden enstprechend individuell konfiguriert werden. Die drei Standard-Konfigurationen des Xserve G5 sind:
ein 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessor mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt.
zwei 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 1GB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module (erweiterbar auf bis zu 750GB), zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine unlimitierte Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 6499.- inkl. MwSt.
zwei Cluster-optimierte 2.0 GHz PowerPC G5 Prozessoren mit 512MB PC3200 ECC RAM, ein 80GB Apple Drive Module, zwei 1 Gigabit Ethernet (on-board), FireWire 800 und USB 2.0, sowie eine 10-Client Lizenz für Mac OS X Server für CHF 4799.- inkl. MwSt. pro Cluster Node. Weitere Infos gibts bei Apple.

1

Züri-Fäscht erfolgreich mit FileMaker planen

Was hat das Züri-Fäscht mit MacWeb zu tun? Ganz einfach: Das Züri-Fäscht, das in diesem Jahr vom 2. bis 4. Juli die Zürcher Innenstadt und das Seebecken in ein riesiges Vergnügungsgelände mit mehr als 50 Festplätzen und 30 Bühnen verwandeln wird, ist das grösste Volksfest in der Schweiz. Bekanntlich braucht es dazu eine gute Organisation, um den Anlass überblickbar zu machen. Wie uns FileMaker informierte, setzt das Organisationskomitee dabei auf eine massgeschneiderte FileMaker-Lösung. Sie managt den organisatorischen Ablauf von Einkauf und Logistik über Rechnungsstellung, Voranmeldungen, Registrierungen bis hin zu Platzreservierungen und Wartelisten. Tassos Kitsakis von der Firma Macintosh-Konzepte in Rümlang (ZH), FSA-Mitglied und langjähriger FileMaker-Entwickler, hat den Auftrag erhalten, das Programm zu erstellen. Das Resultat besteht aus einer Adressdatei, einer Produkt-Datei, in der die zu vergebenden Stände und Plätze verwaltet werden, sowie einem Auftragsmodul. Die Lösung hebt sich durch einige Besonderheiten von Systemen von der Stange ab. So erhält zum Beispiel jeder Kunde mit der Auftragsofferte automatisch ein umfangreiches Vertragswerk, das auf ihn und den entsprechenden Standort personalisiert wird. Das ist eine grosse Erleichterung für die Organisatoren, da es gerade bei der Vertragsvergabe enorm viele Punkte zu berücksichtigen gilt, die so automatisch – und damit fehlerfrei – erledigt werden. Zur Lösung gehören darüber hinaus Hilfsdateien, Textverarbeitungsmodule, Serienbrieffunktionen und ähnliche Tools, die die Verwaltung einfacher gestalten. Es ist natürlich erfreulich, dass hier FileMaker und hoffentlich auch ein Apple Macintosh Computer bei der Organisation des Züri-Fäscht mithelfen. Jetzt kann ja wohl nichts mehr falsch laufen.. An dieser Stelle wünscht MacWeb allen Züri-Fäscht-Besuchern viel Spass!

1