Definitive Bestätigung von Steve Job"s Keynote in Paris

Apple bestätigt nun offiziell dass Steve Jobs, CEO von Apple, die Apple Expo 2003 in Paris mit der Keynote am Dienstag, den 16. September um 10.00 Uhr im Palais der Congrès eröffnen wird. Die Apple Expo 2003 wird vom 16. bis 20. September auf dem Messegelände in Paris, Porte de Versailles, Halle 4, stattfinden.

1

Demo Days bei Tomac AG

Am 27. und 28. März 2003 führt der Mac-Händler tomac in seinem Ladenlokal an der Sihlfeldstrasse in Zürich Demo-Days zu den Themen Home-Videos à la Hollywood sowie What a wonderful digital world durch. Weitere Infos erfährt man auf der HomePage.

1

Der 20"-iMac ist da!

Apple stellt heute mit dem 20 iMac den grössten Flachbildschirm vor, der jemals in einem ‚All-in-One-Computer verbaut worden ist. Der neue 20 iMac ergänzt die 15- und 17-Modelle der iMac-Reihe und bietet doppelt so viel Bildschirmfläche wie der 15 iMac, so dass sich damit zwei volle Seiten nebeneinander darstellen lassen. „Der neue iMac basiert auf dem revolutionären, anpassbaren All-in-One-Design, das in der ganzen Industrie unerreicht bleibt, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. „Mit dem riesigen brillanten 20-Breitbild-Display hat Apple erneut gezeigt, wo es im Consumer-Markt lang geht. Der neue 20 iMac mit seinem Breitbild-Display und einer Auflösung von 1680 x 1050 Pixel eignet sich ideal für die Videobearbeitung, das Erstellen und Abspielen von DVDs oder das Internet-Surfen mit mehreren, gleichzeitig geöffneten Browser-Fenstern. Das brillante LCD-Display arbeitet flimmerfrei und ist dabei erheblich heller, schärfer und kontrastreicher als ein typischer CRT-Monitor. Die neue iMac-Reihe verfügt über PowerPC-G4-Prozessoren mit 1,25 GHz im 17- und 20-Modell und 1 GHz im 15-Modell. Alle sind mit 256 MB 333 MHz schnellen DDR SDRAM und einer 80 GB Ultra ATA/100-Festplatte (7200 rpm) ausgestattet. Das 17- und 20-Modell sind mit der NVIDIA GeForce FX 5200 Ultra-Grafikkarte mit 64 MB DDR Videospeicher bestückt und liefern eine hohe Grafikleistung. Die iMacs sind ab sofort erhältlich.
Der 15 Zoll iMac für CHF 1999.- inkl. MwSt. besitzt einen 1 GHz PowerPC G4 Prozessor mit Velocity Engine, 256 MB DDR Arbeitsspeicher mit 333 MHz, ein 32x Combo DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk, eine NVIDIA GeForce4 MX Grafikkarte mit 32 MB Videospeicher, zwei FireWire 400 und 3 USB 2.0-Anschlüsse, interne Unterstützung für AirPort und Bluetooth, eine 80 GB Ultra ATA/100 Festplatte und Apple Pro Speakers.
Der 17 Zoll iMac für CHF 2799.- inkl. MwSt. besitzt einen 1,25 GHz PowerPC G4 Prozessor mit Velocity Engine, 256 MB DDR Arbeitsspeicher mit 333 MHz, ein 4x SuperDrive DVD-R/CD-RW-Laufwerk, eine NVIDIA GeForce FX 5200 Ultra Grafikkarte mit 64 MB Videospeicher, zwei FireWire 400 und 3 USB 2.0-Anschlüsse, interne Unterstützung für AirPort und Bluetooth, eine 80 GB Ultra ATA/100 Festplatte und Apple Pro Speakers.
Der 20 Zoll iMac für CHF 3499.- inkl. MwSt. besitzt 1,25 GHz PowerPC G4 Processor mit Velocity Engine, 256 MB DDR Arbeitsspeicher mit 333 MHz, ein 4x SuperDrive DVD-R/CD-RW-Laufwerk, eine NVIDIA GeForce FX 5200 Ultra Grafikkarte mit 64 MB Videospeicher, zwei FireWire 400 und 3 USB 2.0-Anschlüsse, interne Unterstützung für AirPort und Bluetooth, eine 80 GB Ultra ATA/100 Festplatte und Apple Pro Speakers. Alle iMacs werden ab sofort mit dem neuesten Betriebssystem von Apple, Mac OS X v10.3 ‚Panther ausgeliefert, das über 150 Neuerungen wie den innovativen Fenstermanager Exposé, die Video-konferenzlösung iChat AV und ‚Fast User Switching zum schnellen Wechsel des aktiven Benutzers enthält.

1

Der Panther ist los….! Mac OS X 10.3 ist bald da!

Mac OS X 10.3 Panther ist ab 24. Oktober 2003 verfügbar! Weitere und detaillierte News folgen.

1

Der PowerPC G5 – die Infos dazu

Apple und IBM haben an der WWDC gemeinsam mit dem PowerPC G5 den ersten 64-Bit Desktop-Prozessor vorgestellt. „Der PowerPC G5 ändert alles. Dieser 64-Bit-Rennwagen ist das Herz unseres neuen Power Mac G5, des derzeit schnellsten Desktop Computers, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. IBM bietet das fortschrittlichste Prozessor-Design und die beste Herstellungsexpertise auf diesem Planeten. Das ist erst der Beginn einer langen und produktiven Partnerschaft. Der PowerPC G5 stellt einen Durchbruch in der Microprozessor-Leistung dar. Von IBM hergestellt, bietet der PowerPC G5 für den kreativen Kundenkreis von Apple eine konkurrenzlose 64-Bit-Rechenleistung und bleibt dabei zu den bisherigen 32-Bit-Anwendungen kompatibel. Der PowerPC G5 läuft mit bis zu 2 GHz Taktrate und kann theoretisch 18 Exabyte (18 Milliarden Milliarden Bytes) Speicher adressieren. IBM fertigt den PowerPC G5 in seiner neuen hochmodernen, 3 Milliarden Dollar teuren 300-mm Anlage in East Fishkill, N.Y., unter Verwendung neuester Fertigungsprozesse. Der PowerPC G5 verfügt über 58 Millionen Transistoren auf Basis der Silicon-on-Insulator-(SOI)-Technologie. Der PowerPC G5-Prozessor enthält ein neuartiges 1 GHz-Prozessor-Interface, um den Datenaustausch mit dem G5 System Controller zu beschleunigen. Dieses Interface liefert die enorme Bandbreite von bis zu 8 GB/s &endash; schnell genug, um den Inhalt eines Spielfilms in weniger als einer Sekunde zu übertragen. Apple freut sich wohl sehr, dass man es geschafft, nun mit IBM die neuen Generation von Highend-Macs mit PowerPC G5-Prozessoren ausuzustatten.

1

Details zu den neuen eMac-Modellen / booten unter OS 9

Von Apple Schweiz wurden wir informiert, dass das CD-Rom- und das Combo-Modell der neuen eMacs noch unter Mac OS 9 gebootet werden können. Das Modell mit dem SuperDrive arbeitet jedoch nur noch unter Mac OS X. Für den Education-Bereich wird zudem eine günstigere Version der CD-Rom-Variante angeboten, welche ohne Modem ausgeliefert wird. Zudem gab Apple offiziell bekannt, dass der 15-CRT-iMac, welcher noch für den Education-Bereich angeboten wurde, nun definitiv gestorben ist.

1

Details zu Safari 1.0

Apple hat mit Safari 1.0 sein Beta-Programm erfolgreich abgeschlossen, das fast 5 Millionen Downloads seit der ersten Vorstellung am 7. Januar 2003 verzeichnet hat. Safari ist für viele Millionen Mac-Anwender zum bevorzugten Browser geworden und wird auf allen neu eingeführten Macintosh Computern – beginnend mit dem Power Mac G5 – als Standard-Browser eingerichtet. Safari hat den Browsermarkt mit neuen Features, die das Internet-Browsing auf dem Mac angenehmer als auf jeder anderen Plattform machen, neubelebt, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Jeder Mac-Anwender sollte Safari heute herunterladen und es den Millionen nachtun, die Safari bereits benutzen. Safari ist zum dominanten Webrowser auf den Mac Publications Websites mit über zwei Millionen Besuchern im Monat geworden, meint Rick LePage, President Mac Publishing. Safari repräsentiert über 40 Prozent aller Browser, die auf unseren Websites registriert wurden und hat damit den lange Zeit führenden Internet Explorer ueberholt. Es ist ein erstaunliches Resultat für einen brandneuen Browser in weniger als sechs Monaten zum Marktführer zu werden und ein Beleg fuer das intelligente Design und die innovativen Features von Safari. Safari 1.0 steht ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung und setzt Mac OS X v10.2 voraus (optimiert für Mac OS X v10.2.3 oder neuer).

1

Details zum PowerMac G5

Apple hat heute mit dem Power Mac G5 den schnellsten Personal Computer vorgestellt. Er arbeitet mit einem 64-Bit Desktop-Prozessor und einem 1 GHz Front-Side Bus. Der von IBM und Apple entwickelte PowerPC G5 Prozessor ist der erste, der 64-Bit-Rechenleistung und einen Speicherausbau auf bis zu 8 GB ermöglicht und dabei abwärtskompatibel zu bestehenden 32-Bit-Anwendungen bleibt. Die 64-Bit-Revolution hat begonnen und der Personal Computer wird nie mehr der selbe sein, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Der neue Power Mac G5, der den schnellsten 64-Bit Desktop-Prozessor, den erstmaligen Einsatz eines 1 GHz Front-Side Bus und einen Speicherausbau auf bis zu 8 GB kombiniert, schlägt die schnellsten Pentium 4 und Dual Xeon-basierten Systeme sowohl nach gängigen Benchmarks wie in Anwendungstests. Der Power Mac G5 liefert mit seinen beiden 2.0 GHz PowerPC G5-Prozessoren, die jeweils ueber einen unabhaengigen 1 GHz schnellen Front-Side Bus angesprochen werden, bis zu 16 GB/s Bandbreite. Neben seiner eindrucksvollen Rechenleistung verfügt der Power Mac G5 über vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten, darunter zwei 1.5 Gb/s Serial ATA Interfaces, das derzeit schnellste PCI-Interface für den Desktop mit einem 133 MHz und zwei 100 MHz, 64-Bit PCI-X Steckplätzen; einen AGP 8X Pro Grafikslot, der auf die Leistungsaufnahme und die thermischen Anforderungen von High-end-Grafikkarten ausgelegt ist. Der Power Mac G5 kommt standardmaessig mit einer NVIDIA GeForceFX 5200 oder der ATI Radeon 9600 Pro Grafikkarte. Der Power Mac G5 verfügt über ein aufregend neues Gehäuse mit einer eloxierten Aluminium-Legierung, das konzipiert wurde, die Ansprüche auch der kritischsten Profis zufrieden zu stellen. Das neue Gehäuse ist um vier unabhängig kontrollierte Klimazonen herum gebaut, in denen der Luftstrom einzeln durch Lüfter gesteuert und eine ausgefeilte Kombination von Sensoren kontrolliert werden kann, so dass der neue Power Mac G5 erheblich leiser arbeitet als der Power Mac G4. Die Preise und Verfügbarkeiten:
Der Power Mac G5 für CHF 4499.– inkl. MwSt. verfügt über, Dual 2.0 GHz 64-Bit PowerPC G5, zwei unabhängige 1 GHz Front-Side Busse, 512 MB 400 MHz Dual Channel (128-Bit) DDR, 8 DIMM Steckplätze, 8 GB maximaler Speicherausbau, 160 GB Serial ATA Festplatte, AGP 8X Pro Grafik-Steckplatz, RADEON 9600 Pro-64 MB DDR, 3 PCI-X Steckplaetze (ein 64-Bit 133 MHz, zwei 64-Bit 100 MHz) und 4x SuperDrive.
Der Power Mac G5 für CHF 3599.– inkl. MwSt. verfügt über 1.8 GHz 64-Bit PowerPC G5, 900 MHz Front-Side Bus, 512MB 400 MHz Dual Channel (128-Bit) DDR, 8 DIMM Steckplätze, 8 GB maximaler Speicherausbau, 160 GB Serial ATA Festplatte, AGP 8X Pro Grafik-Steckplatz, NVIDIA GeForce FX 5200 Ultra-64 MB DDR, 3 PCI-X Steckplaetze (ein 64-Bit, 133 MHz, zwei 64-Bit 100 MHz) und 4x SuperDrive.
Der Power Mac G5 CHF 2999.– inkl. MwSt. verfügt über 1.6 GHz 64-Bit PowerPC G5, 800 MHz Front-Side Bus, 256 MB 333 MHz Dual Channel (128-Bit) DDR, 4 DIMM Steckplätze, 4 GB maximaler Speicherausbau, 80 GB Serial ATA Festplatte, AGP 8X Pro Grafik-Steckplatz, NVIDIA GeForce FX 5200 Ultra-64 MB DDR, 3 PCI Steckplaetze (64-Bit, 33 MHz) und 4x SuperDrive.
Die Power Mac G5 Linie ist im August verfügbar und wird u.a. mit Mac OS X Jaguar mit Mail, iChat, Safari, Sherlock, Addressbuch, QuickTime, iLife (bestehend aus iTunes, iPhoto, iMovie, and iDVD), iSync, iCal, DVD Player, Classic Umgebung, Acrobat Reader und Developer Tools ausgeliefert.

1

Deutschland mit einer Mac-Messe

Wie diversen Newsseiten im Internet zu vernehmen ist, soll es anscheinend vom 23. bis 25. Juni 2003 in Köln eine Messer unter dem Namen MacExpo geben. So wie es aussieht wird Apple selbst an der Messe nicht anwesend sein.

1

Die Letec Oberentfelden zieht um!

Ab dem 1. Februar 2003 finde man die ehemalige Letec Oberentfelden am Rain 47, in Aarau, wie uns die Letec AG informierte. Alle Interessierten sind herzlich zum Eröffnungsapéro am Samstag, 1. Februar 2003 ab 10.00 Uhr eingeladen. Wie die Letec schreibt, werden zudem in Aarau zur Eröffnung Sonderaktionen angeboten.

1

Die LumiDisk lässt den iMac und die Airport-Station erstrahlen!

Die LumiDisk ist eine 8 Millimeter flache kreisrunde Scheibe aus transparentem Plexiglas, die in Einzelfertigung und in einem aufwändigen Verfahren an CNC-Präzisionsfräsen zum Designerstück veredelt wird. Die Herstellung erfolgt in Deutschland. An der Ober- und Unterseite ist die LumiDisk mit Filz beschichtet, um weder das Plexiglas noch den Untergrund oder das darauf optisch hervorgehobene Objekt durch Sand- oder Staubpartikel zu verkratzen. In das Plexiglas sind 36 leuchtstarke Leuchtdioden (LEDs) eingelassen und radial angeordnet. Die LumiDisk ist wahlweise mit blauen oder roten LEDs und dementsprechend mit farblich abgestimmtem Filz beschichtet sowie in Durchmessern von 130 oder 270 Millimetern erhältlich.  Die LumiDisk mit einem Durchmesser von 270 Millimetern eignet sich exakt für den Sockel des iMac G4. Durch die Anschlüsse auf der Rückseite des iMac kann die LumiDisk mit denkbar kurzem Kabelweg direkt mit einem der USB-Ports verbunden werden und versorgt sich dort mit der nötigen Spannung. Der in das USB-Kabel integrierte Dimmer der LumiDisk lässt sich hinter dem Sockel des iMac platzieren und auch ohne Sichtkontakt problemlos bedienen. Das kleinere Modell mit 130 Millimetern Durchmesser passt von der Grösse her bestens zur Airport-Station. Weitere Infos und natürlich Bilder erhält man auf der Lumidisk- HomePage. Auf dieser HomePage können die Produkte direkt im LumiDisk-Onlineshop bestellt werden.

1

Die Mac-Zeitung bald mit der zweiten Ausgabe

Zur Mac expo 2003 präsentierte der Verlag falkemedia die Mac-Zeitung, macnews printed edition, für den deutschsprachigen Raum. Auf rund 24 Seiten im Zeitungsformat (so wie mans von der normalen Tageszeitung her kennt) präsentiert sich das Mac-Blatt. Nebst ausführlicheren Berichten, beispielsweise über den G5 Mac oder Panther, finden sich diverse Kurzberichte, Interviews und News. Die Zeitung kommt in einer schönen Aufmachung daher, präsentiert sich mit grossen Bilder und ist einfach zu lesen. Von der Lesbarkeit und Aufmachung her ein Mix aus Tages-Anzeiger und Blick… Wer die erste Ausgabe verpasst hat, kann nun schon bald einen Blick in die zweite Ausgabe werfen. Ab 15. August 2003 erscheint nämlich die 2. Ausgabe von macnews printed edition. In grössen Kiosken ist sie in der Schweiz auf jeden Fall zu finden. Wer die Mac-Zeitung auf gar keinen Fall mehr verpassen möchte, kann ein Abo bestellen. Anschliessend erhält man ab 15. August 2003 vierzehntäglich die Mac-Zeitung zugesandt.

1

Digital World und Make Movies-Veranstaltungen

Bei diversen Mac-Händlern werden im April diverse Seminare/Demo Days zum Thema Waht a Wonderful Digital World oder Make Movies Magic angeboten. Behandelt wird die Software Final Cut Express und das Softwarepaket iLife. Weitere Infos zu diesen Seminaren erhält man auf der entsprechenden Page von Apple.

1

Einfacher iTunes Music Store Zugang für AOL-Mitglieder in den USA

America Online, Inc. und Apple haben den Start der im Oktober angekündigten Verknüpfung des AOL Music Webportals mit dem iTunes Music Store bekanntgegeben. Ab sofort können AOL-Mitglieder in den USA Songs, die auf AOL Music verfügbar sind, durch einfachen Klick auf den iTunes Button, Probe hören, kaufen und herunterladen. Zur Bezahlung können AOL-Kunden zusätzlich auch ihre vertraute „AOL-Wallet oder „Card-on-File verwenden. Für Nutzer des iTunes Music Store sind ab sofort auch Musikbeiträge aus den Programmen Sessions@AOL und Broadband Rocks zugänglich. „Mit dem heutigen Tag haben Millionen von Musikfans bei AOL, die ihren Lieblingskünstler in Sessions@AOL hören, die Möglichkeit, diese exklusive Aufnahme direkt über iTunes zu kaufen und auf ihren iPod zu überspielen, sagt Evan Harrison, Vice President and General Manager von AOL Music. „Apple und AOL machen es den 25 Millionen AOL-Mitgliedern in den USA leicht, online Musik zu kaufen, erklärt Rob Schoeben, Vice President Application Marketing von Apple. Wie breits bekannt ist, ist der Dienst leider nur in den USA verfügbar.

1

eMac erneuert – neu ab CHF 1299.– (1169.– für den Edu-Bereich)

Der eMac, der Desktop-Computer für Schule und Zuhause, wird ab sofort günstiger. Mit dem flachen 17 CRT-Monitor und dem kompakten All-in-One-Design wird der eMac ab sofort auch mit Mac OS X v10.3 ‚Panther ausgeliefert. „Auspacken, anstecken und loslegen &endash; der eMac ist das optimale Komplettsystem und das Top-Modell ist sogar mit einem SuperDrive-Laufwerk zum Erstellen von DVDs ausgestattet, sagt Greg Joswiak, Vice President Hardware Product Marketing von Apple. „Das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis ermöglicht dem Anwender einen kostengünstigen Einstieg in den heutigen digitalen Lebensstil. Die eMac-Serie unterstützt mit seinem 17 Flach-CRT-Monitor Auflösungen bis zu 1280 mal 960 Pixel und bietet damit eine mehr als 40 Prozent grössere sichtbare Bildschirmfläche als typische 15-CRT-Monitore. Mit einer eingebauten Antenne und der Unterstützung für AirPort Extreme auf Basis der 802.11g-Technologie ist der eMac auf dem allerneuesten Stand der drahtlosen Kommunikationstechnologie. Der eMac ist ausserdem mit 10/100BASE-T-Ethernet und einem 56K v.92-Modem ausgestattet. Drei USB- und zwei FireWire-Anschlüsse, die seitlich zugänglich sind, sorgen für den passenden Anschluss von Peripheriegeräten wie digitale Camcorder, iPods, Digitalkameras, Drucker und Scanner. Die eMac-Serie ist ab sofort erhältlich.
Der 17 CRT eMac für CHF 1299.- inkl. MwSt. verfügt über einen 1 GHz PowerPC G4 Prozessor, ein 32x Combo-Laufwerk (DVD-ROM/CD-RW), eine ATI Radeon 7500 mit 32 MB Videospeicher, 128 MB Arbeitsspeicher, eine 40 GB ATA Festplatte.
Der 17 CRT eMac für CHF 1699.- inkl. MwSt. verfügt über einen 1 GHz PowerPC G4 Prozessor, ein 4x SuperDrive DVD-R/CD-RW-Laufwerk, eine ATI Radeon 7500 mit 32 MB Videospeicher, 256 MB Arbeitsspeicher, eine 80 GB ATA Festplatte.
Insbesondere für den Bildungsbereich geeignet:
Der 17 CRT eMac für CHF 1169.- inkl. MwSt. verfügt über einen 1 GHz PowerPC G4 Prozessor, ein 32x CD-Rom Laufwerk, eine ATI Radeon 7500 mit 32 MB Videospeicher, 128 MB Arbeitsspeicher, eine 40 GB ATA Festplatte.

1

eMac"s im Preis gesenkt

Die Preise der eMac-Konfigurationen für den Consumer-Markt wurden nach unten korrigiert. Sie sehen wie folgt aus.
Der 17 Zoll CRT eMac für CHF 1649.&endash; inkl. MwSt. besitzt einen 700 MHz PowerPC G4 Prozessor, ein Combo DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk, eine NVIDIA GeForce2 MX Grafikkarte mit 32 MB Videospeicher, 128 MB Arbeitsspeicher, interne Unterstützung für AirPort, eine 40 GB Ultra ATA Festplatte.
Der 17 Zoll CRT eMac CHF 2099.&endash; inkl. MwSt. besitzt einen 800 MHz PowerPC G4 Prozessor, ein SuperDrive DVD-R/CD-RW-Laufwerk, eine NVIDIA GeForce2 MX Grafikkarte mit 32 MB Videospeicher, 256 MB Arbeitsspeicher, interne Unterstützung für AirPort und eine 60 GB Ultra ATA Festplatte.
Der eMac ist speziell für den Bildungs- und den Consumermarkt konzipiert, sein 17 Zoll CRT-Bildschirm besitzt ein bemerkenswert flaches Design. Beide eMacs können weiterhin auch mit Mac OS 9 gestartet werden. Weitere Details erhält man auf der Apple-Page.

1

Erfolg mit iTunes, iTunes Music Store und iPods

In dem letzten Montag neu eröffneten iTunes Music Store von Apple wurden in der ersten Woche mehr als 1000000 Songs online gekauft, wie uns Apple informierte. Ueber die Hälfte aller Lieder wurden in einem Album erworben; Befürchtungen, dass der Verkauf pro Titel die Nachfrage nach kompletten Alben kannibalisiert, bestätigen sich somit nicht. Ebenfalls meldet Apple zusätzlich ueber 1000000 Downloads von iTunes 4. Für die ebenfalls vor einer Woche vorgestellte iPod-Serie der neuen Generation verzeichnete Apple über 110000 Bestellungen. In noch nicht mal einer Woche sind wir zum weltweit grössten Online-Musik-Unternehmen geworden, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. Die 1 Millionen-Marke schon in der ersten Woche zu übertreffen kam total ueberraschend, erklärt Roger Ames, Chairman und CEO der Warner Music Gruppe. Apple hat Musik-Fans, Künstlern und der gesamten Musikindustrie gezeigt, dass ein einfacher und legaler Weg der Musikdistribution über das Internet möglich ist. Unsere internen Erwartungen an den iTunes Music Store lagen bei 1000000 verkauften Songs im ersten Monat. Dies bereits in einer Woche zu bewerkstelligen ist ein Riesenerfolg, ergänzt Doug Morris, CEO von Universal Music. Mit dem iTunes Music Store hat Apple definitiv das Richtige gemacht. Ab wann iTunes Music Store auch in der Schweiz bzw. in Europa zur Verfügung steht, konnte MacWeb bis jetzt noch nicht in Erfahrung bringen.

1

Erster Apple Store ausserhalb Amerika!

Das erste Ladengeschäft von Apple in Japan wird am Sonntag, den 30. November in Tokios Einkaufsmeile Ginza eröffnet. Es ist der 73. Retail Store von Apple insgesamt und der erste ausserhalb der USA. Der Apple Store Ginza erstreckt sich über fünf Stockwerke, in denen Kunden die neuesten Apple Produkte und Lösungen kennen lernen und kaufen können. Im Apple Store Ginza stehen jeden Monat über 400 Kundenveranstaltungen auf dem Plan, darunter eine Serie von Workshops zu den verschiedensten Themen. Vor kaum zwei Jahren haben wir unseren allerersten Retail-Store eröffnet und konnten seitdem ueber 23 Millionen Besucher begrüssen, sagt Ron Johnson, Senior Vice President Retail von Apple. Wir freuen uns darauf, mit unserem ersten Ladengeschäft in Tokio den Computerkauf in Japan zu einem besonderen Einkaufserlebnis machen zu können.

1

Farblaser-Aktion des Händlers tomac

Wie uns der Mac-Händler tomac aus Zürich informierte, bietet dieser aktuell die Farbdrucker Xerox Phaser 2135N, DT und DX zu unglaublichen Spezialpreisen an. Im Klartext bekomme man einen Xerox A3+ Color-Printer zum Preis von A3 schwarz-weiss Lasern. Weitere Infos gibt es auf der HomePage von tomac.

1