.mac gratis testen

Wie Apple informierte, bietet man aktuelle eine 60tägige kostenlose Testmitgliedschaft bei .mac an. Weitere Infos erhält unter diesem Link. Somit kann jedermann .mac ausgiebig testen und sich ein detailliertes Bild über .mac machen.

1

.Mac Service in Europa als Softwarepaket verfügbar

.Mac besteht aus einer Palette von Software und Internet-Diensten und ist der ideale Partner für den digitalen Alltag. Benutzerfreundliche Werkzeuge helfen dabei, Fotoalben, Kalender und eine eigene Web-Site zu erstellen oder auf E-Mail,  Adressbuch und  Dateien von jedem Computer mit Internet-Anschluss zuzugreifen. Die .Mac Dienste von Apple werden durch Apple Computer Inc. in den USA bereitgestellt. Kunden in Europa können diese Dienste ebenfalls nutzen und sich unter denselben Angebotsbestimmungen für .Mac registrieren wie Kunden in den USA. Man kann den .Mac Account neu aber auch online im Apple Store der Schweiz und im Schweizer Fachhandel als Software Paket zu CHF 169.- inkl. MwSt beziehen, wie uns Apple Schweiz heute informierte. Die .Mac Dienste & Support sind vorerst aber weiterhin nur in englischer und japanischer Sprache verfügbar. Die einjährige Mitgliedschaft umfasst: .Mac Mail (eMail Dienst), iDisk (100 MB Online-Speicherplatz mit Zugriff von jedem Mac oder Windows System), HomePage, benutzerfreundliches Werkzeug für Web-Design und Publishing Dienste: Backup, .Mac Adressbuch, Mac-zu Mac Synchronisierung mit iSync, Support, McAfee Virex, iCal und iCards.

1

10 Millionen verkaufte Songs im iTunes Music Store

Musikfans in den USA haben mittlerweile über zehn Million Songs im iTunes Music Store gekauft und heruntergeladen – seit dem Start vor vier Monaten sind es im Durchschnitt etwa 500000 Songs pro Woche, wie Apple uns heute informierte. Der zehnmillionste Song – „Complicated von Avril Lavigne – wurde am 3. September um 23:34 Uhr (PDT) erworben. Hoffen wir, dass wir Europäer auch bald in den Genuss des iTunes Music Stores kommen.

1

15"-Röhren iMac nur noch für den Edu-Bereich

Wie uns Apple informierte, wird der 15-Röhren-iMac nur noch für den Education-Bereich angeboten. Im AppleStore wurde er ebenfalls aus dem Sortiment genommen.

1

20 Jahre MACup – 20 Jahre Macintosh

Der Macintosh feiert Geburtstag, und Deutschlands dienstältestes Macintosh-Anwendermagazin sitzt mit am Tisch. Im kommenden Jahr werden der Apple Rechner und die MACup 20 Jahre alt. Zu diesem Anlass hat MACup den exklusiven 20 Jahre Macintosh-Kalender 2004 geschaffen. Jeden Monat wird man von einem anderen, von MACup-Fotograf Klaus Westermann ausschliesslich für diesen Kalender aufgenommenes Macintosh-Modell, begleitet. Der edle 20 Jahre Macintosh-Kalender 2004 im Format 44 mal 60 Zentimeter ist auf hochglänzendem, schwerem Papier gedruckt und kostet CHF 47.00 zuzüglich CHF 7.00 für den Versand. Weitere Infos gibts hier.

1

Ab sofort: Apple Cinema Displays günstiger

Mit einer Auflösung von 1680 x 1050 Pixeln bietet das 20 Apple Cinema Display (50,8 cm Diagonale) einen weiten Betrachtungswinkel und die gleiche Bildqualität wie das 23 Modell – und das jetzt zu einem unglaublich günstigen Preis von nur CHF 2099.– (inkl. MwSt.) anstatt CHF 2199.– (inkl. MwSt.). Das 23 Modell kostet jetzt nur 3199.– (inkl. MwSt.) anstatt 3399.– (inkl. MwSt.). Weitere Details auf der Apple Hompage.

1

Adressen (Trading-Info) aktualisiert

Unsere Datenbank Trading-Info, welche unter dem Auwahlpunkt Adressen zu finden ist, haben wir aktualisert. Diese Datenbank erhält Namen und Adresse von Mac-Händlern, Soft- und Hardwareproduzenten und weiteren Firmen rund um den Mac. Es ist nicht immer möglich, jeden neuen Mac-Händler, etc. zu erfassen oder nicht mehr existierende zu löschen. Aus diesem Grund sind wir auf unsere MacWeb-Lesern angewiesen. Stöbert in der Adressdatenbank und teilt uns Fehler und Eintragungsvorschläge an die E-Mail redaktion@macweb.ch mit. Besten Dank.

1

Airport Extreme in der Schweiz nicht zugelassen?

AirPort Extreme mit 54 Megabit pro Sekunde Übertragungsgeschwindigkeit darf in der Schweiz angeblich nicht betrieben werden, wie heute auf diversen Internet-Seite zu lesen ist. Das Bakom habe die Norm 802.11g noch nicht zugelassen, berichtet bespielsweise das Magazin InfoWeek.ch. Von MacWeb-Lesern wurden wir ebenfalls angefragt, was genau an der Sache dran ist. Bei Apple Schweiz haben wir dazu betreffend einer Stellungnahme angefragt, bis jetzt jedoch noch nichts definitives erhalten.

1

Al Gore im Vorstand von Apple

All Gore, der 45. Vizepräsident der USA wurde in den Vorstand von Apple in Kalifornien aufgenommen worden. Dies teilte Apple mit. Der Vizepräsident des damaligen Präsidenten Bill Clinton bringt die Erfahrung seiner Arbeit in der Regierung mit. Zudem sei Gore ein begeisteter Mac-User.

1

Alles zu Mac OS X 10.3 Panther

Anlässlich der WWDC hat uns Apple erste Details von Mac OS X 10.3 Panther präsentiert. Hier noch die wichtigsten Details dazu: Die vierte grosse Version in vier Jahren setzt einen Meilenstein in der Entwicklung von Desktop-Betriebssystemen. Panther enthält über hundert neue Features und Technologien, darunter einen komplett neuen Finder, den Fenstermanager Exposé und die Videokonferenz-Lösung iChat AV. „Mit Jaguar sind wir der Konkurrenz enteilt. Mit Panther vergrössern wir unseren Vorsprung, sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Die über 100 neuen Features, darunter einige wirkliche Knüller, demonstrieren, dass Apple wieder mal der Innovator bei Betriebssystemen ist. Panther besitzt einen völlig neuen Finder, der die Favoriten, Festplatten, Netzwerk-Server, iDisk und Wechselmedien an einer geeigneten Stelle positioniert und dadurch einen Ein-Klick-Zugriff auf alles bietet, was ein Anwender braucht. Der neuentwickelte Finder hat eine superschnelle Suche, farbige Etiketten, um Dokumente und Projekte individuell zu organisieren und bietet dynamischen Zugriff auf Mac-, Windows- und UNIX-File-Server. Panther verfügt mit Exposé über ein völlig neues Konzept, um sofort alle offenen Fenster gleichzeitig anzuzeigen und jedes gewünschte Fenster nach vorne zu bringen. Exposé verschiebt überlappende Fenster auf dem Schreibtisch und ordnet sie so, dass ein Anwender sofort sein gewünschtes Fenster findet. Instant Messaging mit dem populären iChat wurde in Panther weiterentwickelt. iChat AV ermöglicht Vollbild-Video über eine Breitbandleitung, hochqualitatives Audio über ein 56K Modem und ist über eine vertraute Oberfläche einfach zu bedienen. FileVault, ein weiterer Bestandteil von Panther, ist ein neues Feature, das den Inhalt eines Anwender-Verzeichnisses automatisch mit einer starken 128-Bit AES-Verschlüsselung sichert. Ein weiterentwickeltes Mail Programm, mit dem sich Mails in übersichtlichen Threads verwalten und per Drag & Drop adressieren lassen sowie eine Safari-basierte Engine, um HTML-Mails anzuzeigen. Zudem gibt es ein schneller Benutzerwechsel (Fast User Switching) zwischen Anwendern, die einen Mac gemeinsam verwenden und so schnell zwischen den Accounts wechseln können, ohne zuvor laufende Anwendungen beenden und sich aus dem System abmelden zu müssen. Font Book ist ein neues Programm, das ein systemweites Fontmanagement mit einer Zeichensatzvorschau per Doppelklick verbindet. Angaben über den Schweizer Preis haben wir bis jetzt nicht erhalten. Inzwischen wurde die Schweizer- Seite zu Panther bei Apple ebenfalls aufgeschalten.

1

Apple – Quartals und Fiskaljahr mit Gewinn und Umsatzsteigerung

Apple Computer, Inc. hat heute die Ergebnisse des vierten Quartals im Geschäftsjahr 2003 bekannt gegeben, das am 27. September 2003 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Netto-Gewinn von 44 Millionen US-Dollar bzw. 0,12 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Verlust von 45 Millionen US-Dollar bzw. 0,13 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2002. Der Quartalsumsatz betrug 1,715 Milliarden US-Dollar – 19 Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 26,6 Prozent im Vergleich zu 26,4 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 38 Prozent. Apple hat im vierten Quartal des Fiskaljahres 2003 787000 Rechner ausgeliefert, das entspricht einer Steigerung von 7 Prozent zum vergleichbaren Vorjahresquartal. 336000 iPods sind in dem zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen. Es war ein hervorragendes Quartal – ganz im Zeichen unserer neuen Produkte, sagte Steve Jobs, CEO von Apple. Wir haben die superschnelle Power Mac G5-Serie, neue PowerBooks und neue iPods auf den Markt gebracht. In Kürze werden wir die nächste Version unseres Betriebssystems, Mac OS X v10.3 Panther, veröffentlichen und morgen werden wir noch einige hochinteressante Neuheiten rund um unser Musik-Business bekannt geben. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Nettogewinn von 69 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 6.21 Mrd. US-Dollar, im Vergleich zu einem Nettogewinn von 65 Mio. US-Dollar und 5.74 Mrd. US-Dollar Umsatz im Fiskaljahr 2002.

1

Apple am Montreux Jazz Festival

Als bevorzugte Plattform der Musikszene findet man Apple natürlich auch in diesem Jahr wieder am Montreux Jazz Festival, das vom 14. – 19. Juli an den Ufern des Genfersees statt findet. Über 100 Apple Computersysteme unterstützen die Festival-Crew bei ihrer Arbeit und sorgen so für einen reibungslosen Ablauf des Festivals. Apple ist in Montreux auch mit einem eigenen Stand vertreten: am Apple-Booth in der Haupthalle des Kongresszentrums kann man zum Beispiel den neuen iPod ausprobieren, die unbeschränkten Möglichkeiten der iLife Software-Familie entdecken, oder sich über den brandneuen Power Mac G5 informieren. Weitere Infos gibts hier.

1

Apple Computer + HP Disgnjet 120 = iPod gratis

Apple Schweiz und HP haben folgende Aktion ins Leben gerufen: Wer ab sofort einen Apple Computer (eMac, iMac, PowerMac G4, iBook, Powerbook) und einen HP Designjet 120 oder HP Designjet 120 NR kauft, erhält den Apple iPod 10 GB gratis. Weitere Informationen zu dieser Aktion erhält man auf der von HP dafür eingerichteten HomePage.

1

Apple Displays: Neuer 20-Zöller und grosse Preissenkungen!

Mit der Vorstellung des neuen 20 Zoll Cinema Display ergänzt Apple seine qualitativ hochwertige Flachbildschirm-Familie. Das Aktiv-Matrix-LCD im Breitformat verfügt über eine Auflösung von 1680 x 1050 Pixel &endash; mehr als das nicht mehr erhältliche 22 Zoll Cinema Display &endash; und ist für CHF 2199.- inkl. MwSt. erhältlich. Das neue 20 Zoll Cinema Display ist der perfekte Partner für die ebenfalls neu vorgestellten Power Mac G4-Modelle. Das voll digitale 23 Zoll Cinema HD Display, dank seiner Bildschärfe, Farbklarheit und maximaler Auflösung von 1920 auf 1200 Pixel der Traum eines jeden professionellen Kreativen, wird von aktuell CHF 6799.- auf CHF 3399.- inkl. MwSt. im Preis gesenkt. Das 17 Zoll Studio Display kostet ab sofort statt CHF 1899.- nur noch CHF 1149.- inkl. MwSt. Das neue Cinema Display wird digital vom Computer angesteuert und bietet so ein verzerrungsfreies Bild, das schärfer ist als bei analog angesprochenen Flachbildschirmen und nicht wie bei CRT-Monitoren durch den Anwender justiert werden muss. Wie die 17- und 23-Zoll Displays von Apple ist das neue 20 Zoll Cinema Display für den Einsatz für anspruchsvolle professionelle Anwendungen konzipiert. Hochentwickelte Technologien liefern einen extrem weiten Betrachtungswinkel und bieten auch bei seitlicher Betrachtung ein Höchstmass an Farbqualität. Das 17 Zoll Studio Display, das neue 20 Zoll Cinema Display und das 23 Zoll Cinema HD Display sind ab sofort zu den obengenannten Preisen erhältlich. Das 20 Zoll Cinema Display setzt Mac OS X voraus.

1

Apple Expo in Paris

Steve Jobs lädt wieder einmal zur Keynote ein und jedermann ist natürlich ganz gespannt, was er wieder interessantes aus seinem Hut zaubert! Die Keynote findet anlässlich der Apple Expo in Paris, am 16. September um 10.00 im Palais des Congrès statt. Ganz gleich, aus welchem Bereich man kommt; die verschiedenen Konferenzen auf der Apple Expo geben einem die Chance, das Know-how zu erweitern, mehr Kenntnisse über Produkte zu erwerben und praxisorientierte Demos von Profis zu erhalten, die die gezeigten Produkte Tag für Tag verwenden. Die Apple Expo 2003 ist DER Mac Event in Europa. Sie findet zwischen dem 16. und dem 20. September in Paris in der Halle 4 der Paris Expo statt. Weitere Details zum Beispiel über verschiedene Special Events oder wie man sich für die Keynote registriert findet man unter diesem Link

1

Apple Maus & Tastatur drahtlos

Auf der Apple Expo in Paris hat Apple mit dem Apple Wireless Keyboard und der Apple Wireless Mouse neue Bluetooth-basierende Peripheriegeräte vorgestellt, die im Umkreis von bis zu 10 Metern zuverlässig funktionieren und 128-Bit-Verschlüsselung bieten, um sensible Informationen schon bei der Dateneingabe zu schützen. Apple ist der erste Hersteller, der AFH-Software („Adaptive Frequency Hopping) ausliefert, die störende Interferenzen zwischen Bluetooth-Geräten und anderen drahtlosen Netzwerken unterbindet. Dank dieser Technologie ist ein zuverlässiger Betrieb des Apple Wireless Keyboards und der Apple Wireless Mouse auch dann gewährleistet, wenn noch weitere drahtlose Geräte und Netzwerke in der Nähe aktiv sind. „Apple ist der erste Hersteller, der die Unterstützung für Bluetooth in sein Betriebssystem voll integriert hat und der erste, der Bluetooth serienmässig in seine professionelle Notebook-Linie einbaut, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. „Die kabellose Tastatur und Maus stellen eine ideale Ergänzung für unsere neuen PowerBook-Modelle dar und bieten unseren Desktop-Anwendern die Möglichkeit, störende Kabel vom Schreibtisch auf elegante Weise zu verbannen. Beide Peripheriegeräte verfügen über ein fortschrittliches Power Management, das bei Nichtbenutzung automatisch in den Energiesparmodus fällt. Bei längerem Nichtgebrauch &endash; übers Wochenende, unterwegs auf Reisen &endash; lassen sich beide Geräte auch ganz abschalten. Die Apple Wireless Mouse wird mit zwei Energizer e2 AA Batterien ausgeliefert, die einen Betrieb von bis zu 3 Monaten ermöglichen. Bei dem Apple Wireless Keyboard sind vier Energizer e2 AA Batterien im Lieferumfang, die abhängig vom Nutzerverhalten bis zu 9 Monate lang halten. Das Apple Wireless Keyboard und die Apple Wireless Mouse werden voraussichtlich gegen Ende des Monats für je CHF 109.- inkl. MwSt. erhältlich sein. Beide setzen Mac OS X v10.2.6 oder neuer voraus und arbeiten mit allen Macs zusammen, bei denen Bluetooth entweder integriert ist oder die über einen externen D-Link USB-Bluetooth-Adapter verfügen.

1

Apple Remote Desktop in neuer Version

Apple hat die Fernwartungssoftware Apple Remote Desktop auf die Version 1.2 aktualisiert. Apple Remote Desktop ist der einfachste Weg, um ganze Netzwerke mit Mac Desktops und Mobilrechnern zu verwalten. Netzwerkadministratoren können mit Apple Remote Desktop Software zentral gesteuert über das Netzwerk kopieren und installieren, Informationen über die einzelnen Rechner zusammentragen und deren Systemeinstellungen kontrollieren. Lehrer können die Macs ihrer Schüler überwachen und auf dem Bildschirm des Schülers eingreifen, sollte eine direkte Hilfestellung erforderlich sein. Apple Remote Desktop 1.2 verfügt über leistungsfähige neue Features wie die ferngesteuerte Softwareinstallation (Remote Software Installation) und das Starten von einem Netzwerk-Volumen (Remote Network Startup Disk) aus. Mit Apple Remote Desktop müssen Klassenlehrer und Netzwerkadministratoren weniger Zeit für die Systemverwaltung aufbringen und können sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren.
Zu den neuen Features von Apple Remote Desktop 1.2 zählen:
– die ferngesteuerte Installation von neuer Software gleichzeitig auf mehreren Macs über das Netzwerk;
– das Starten einer beliebigen Anzahl Mac OS X-Clients von einem NetBoot- bzw. Network Install-Disk Image auf einem Server;
– das automatische Aktualisieren der Apple Remote Desktop Clients ?ºber das Netzwerk; und
– verschlüsselte Fernsteuerung und Unterstützung des Schlüsselbundes (KeyChain).
Apple Remote Desktop v.1.2 ist ab sofort ab CHF 499.- inkl. MwSt. (10-Client-Lizenz) erhältlich. Die Version mit unlimitierter Client-Lizenz kann zu einem Preis von CHF 799.- inkl. MwSt. erworben werden. Apple Remote Desktop 1.2 ist für alle bestehenden Anwender von Apple Remote Desktop gratis über Software Aktualisieren‚ zugängich. Weitere Infos gibts im Web.

1

Apple Soundtrack

All diejenigen, die ihren Filmen mit musikalischer Untermalung den letzten Schliff geben möchten, aber befürchten, das sei zu kostspielig oder schwierig, werden von Soundtrack begeistert sein. Mit dieser leistungsstarken und flexiblen Apple Software ist das Erstellen von Musikkompositionen ab sofort für jedermann möglich und denkbar günstig. Soundtrack, bisher Bestandteil von Final Cut Pro, kann jetzt auch als eigenständiges Produkt erworben werden und kostet nur CHF 449.–. Es spielt dabei keine Rolle, ob man eine musikalische Vorbildung hat oder nicht. Es ist für jedermann spielend einfach, lizenzgebührfreie Musik für die eigenen Videos anzufertigen. Soundtrack umfasst eine Reihe bereits aufgezeichneter Apple Loops, die man einfach in das Fenster Timeline bewegen kann, um mit der Bearbeitung eines Songs zu beginnen. Soundtrack passt die Loops für eine ideale Musikbegleitung automatisch an Tempo und Tonart des jeweiligen Projekts an. Man hat die freie Wahl zwischen mehr als 4.000 lizenzgebührfreien Loops und Audioeffekten, die ein breites Spektrum an Instrumenten und Stilrichtungen abdecken. Hinzu kommt, dass man die mit Soundtrack erstellte Musik und die dazugehörigen Loops nach Belieben veröffentlichen, senden oder verkaufen kann. Weitere Details unter diesem Apple-Link.

1

Apple stellt erneuertes Xserve vor

Apple hat heute eine neue Version der erfolgreichen Server-Lösung Xserve im 1HE-Rack-Design vorgestellt. Mit Dual 1,33 GHz PowerPC G4 Prozessoren, bis zu 2 GB Double Data Rate (DDR)-Arbeitsspeicher bei 333 MHz und einer internen Festplattenspeicherkapazität („hot pluggable) von bis zu 720 GB pro Server-Unit, liefert Xserve aussergewöhnliche Leistungswerte &endash; und das beginnend bei einem Preispunkt von CHF 4799.- inkl. MwSt. In Kombination mit dem neuen RAID Speichersystem bietet der Xserve ein aussergewöhnliches Preis-Leistungsverhältnis.„Gerade erst sechs Monate nach der Auslieferung unserer ersten Xserve-Systeme bieten wir jetzt eine noch leistungsfähigere Server-Lösung zu einem noch günstigeren Preis, sagt Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. „Xserve-Lösungen sind bereits bei über 100 der TOP500-Fortune-Unternehmen im Einsatz, zahlreiche Schulen und Universitäten im ganzen Land setzen auf unsere Server und dank des Feedbacks unserer Kunden haben wir Xserve innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne stark verbessern können. „Ursprünglich wollten wir ja ein Linux-System einsetzen. Aber als Apple Xserve angekündigt hatte und wir somit eine hervorragend zu administrierende, UNIX-basierende Serverlösung zu diesem Preis bekommen konnten, war unsere Entscheidung sehr einfach, sagt Michael Giddings, Assitant Professor der UNC Chapel-Hill. „Xserve bietet signifikante Rechenleistung, grosse Skalierbarkeit und einfache Administrierbarkeit &endash; ganz im Vergleich zu den aufwändigen und komplizierten Linux-Tools oder den hochpreisigen Lösungen von Sun. Mit bis zu zwei 1,33 GHz PowerPC G4 Prozessoren, bis zu 2 MB L3-Cache pro Prozessor sowie maximal 2 GB Double Data Rate (DDR)-Speicher bei 333 MHz, liefert der Xserve aussergewöhnliche Rechenleistung bei einem sehr hohen Funktionsumfang &endash; dies im bekannt eleganten 1HE-Rack-Design zu einem günstigen Preis. Der 167 MHz Systembus und der bis zu 2 GB grosse PC2700 DDR SDRAM-Speicher gewährleisten hohe Leistung auch bei grösserem Datenvolumen. Zwei 64-bit, 66 MHz PCI-Slots ermöglichen, neben einem Datendurchsatz von 533 MB/s, eine einfache Erweiterung mit externen SCSI- und Fibre-Channel-Geräten, wie beispielsweise dem neuen Xserve RAID-System von Apple. Xserve wird mit Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz ausgeliefert. Die Xserve-Versionen sehen wie folgt aus und sind ab Ende März 03 lierferbar:
1,33 GHz PowerPC G4-Prozessor, 256 MB DDR 333 RAM, 60 GB ATA/133 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für CHF 4799.- inkl. MwSt.
Dual 1,33 GHz PowerPC G4-Prozessor, 512 MB DDR 333 RAM, 60 GB ATA/133 Apple Drive Module, Dual Gigabit Ethernet, CD-ROM und Mac OS X Server mit einer unlimitierten Benutzerlizenz für CHF 6499.- inkl. MwSt.

1

Apple veröffentlicht QuickTime 6.3

Apple hat heute mit QuickTime 6.3 die erste Mainstream-Lösung vorgestellt, der den „3rd Generation Partnership Project (3GPP) – Standard unterstützt und damit die Grundlage für die Erzeugung, Übertragung und Wiedergabe multimedialer Inhalte über drahtlose Netze geschaffen. QuickTime 6, das in den ersten zehn Monaten über 100 Millionen Mal heruntergeladen wurde, ermöglicht es, Video, Audio und Text auf einer neuen Generation von drahtlosen Geräten, darunter Mobiltelefone und PDAs, einzusetzen. „Nokia begrüsst QuickTime 6.3 und dessen Unterstützung für die 3GPP-Codecs und Formate, meint Janne Juhola, Senior Technology Manager Multimedia Technologies von Nokia. Zu weiteren Features von QuickTime 6.3 zählen die automatische Erkennung für den Streaming-Transport, Verbesserungen bei der DV Audio- und Video-Synchronisierung und eine erweiterte Unterstützung für Keynote, iMovie und iDVD von Apple. QuickTime 6.3 steht für Mac- und Windows-Anwender ab sofort zum kostenlosen Download zur Verfügung.

1