Apple investiert 100 Millionen Dollar in Samsung

Wie Apple heute mitteilte, wird die Firma mit dem farbigen Apfel 100 Mio. US$ in Samsung Electronics investieren, damit diese die Produktionskapazitäten von Flachbildschirmen ausweiten kann. Für Apple werden Flachbildschirme immer wichtiger. Gründe dafür sind die Neueinführung des iBooks und der gute Absatz der PowerBooks. Gemäss Jobs gehöre dieser Schritt zur aktuellen Strategie von Apple.

1

Apple Kundenumfrage

Apple bittet um Auskunft. In einer gross angelegten G3-Käuferumfrage möchte Apple Computer von Anwendern eines Power Macintosh G3-Computers unter anderem wissen, wie sie ihren Computer einsetzen, für welche Zwecke man ihn verwendet und wie und warum man sich für einen Kauf entschieden hat. Ebenfalls sind zu Benutzerfreundlichkeit, Preis, Leistung etc. verschiedene Bewertungen abzugeben. Gemäss Apple wolle man die Kundenbedürnisse besser kennenlernen um entsprechenden Produkte danach zu entwickeln. Die gleiche Umfrage gibt es auch für das PowerBook G3.

1

Apple mit SwissOnline, der SFIB und der Post aufTour

Mit 12 iMacs geht Apple auf Reisen. In einem Roadshow-Bus werden für Schüler, Jugendliche und Lehrer Internet-Schulungen durchgeführt. Primär richtet sich die Roadshow welche von Apple, SwissOnline, SFIB (Schweizerische Fachstelle für Informationstechnologien im Bildungswesen) und der Post durchgeführt wird, an Schulen. Der Bus lädt aber auch andere Interessierte an öffentlich zugänglichen Stationen ein, das Internet kennenzulernen. Die Schulungen werden von speziell geschulten Lehrkräften durchgeführt, es soll auch der pädagogische Aspekt zum Tragen kommen. Weitere Infos und der entsprechende TourPlan findet man auf der Aktionsseite der Post: www.yellowww.ch/tour

1

Apple Nummer 1

In einer internationalen Studie, bei welcher 12000 Personen aus Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Belgien befragt wurden, ging Apple als Sieger hervor. Dies berichtet die Schweizer Konsumentenzeitschrift saldo. Auf die Frage Würden Sie Ihren Computer weiterempfehlen? antworteten 79 % der Mac-User mit Ja. Den zweiten Platz belegt Dell, den dritten HP. In einer Umfrage, welche saldo anfangs Jahr in der Schweiz durchführte, belegte Apple ebenfalls Platz eins; jedoch nur mit 52 %. Den aktuellen Bericht zu dieser Umfrage kann man in der neusten Ausgabe der Zeitschrift saldo (erhältlich am Kiosk) nachlesen.

1

Apple PowerPark an der Orbit

Wie bereits schon auf MacWeb angekündigt, findet vom 21. bis 25. September 1999 in Basel die alljährliche Orbit statt. Nun ist auch bekannt, wo sich der Apple PowerPark befindet. Apple ist zusammen mit über 20 Partner in der Halle 1.0, Stand A80 zu finden. Unter den Ausstellenden im Apple PowerPark sind auch Firmen zu finden, die noch nie am Apple PowerPark teilnahmen. Dies sind unter anderen Furrer & Partner AG (Onlinebanking-Software) und Corel (Grafik).

1

Apple Technology Days 1999

Ende Mai veranstaltet Apple Schweiz in drei Schweizer Städten die Swiss University Technology Days 99. Die Vorführungen finden in Universiäten/ETH statt und sind in erster Linie für Lehrer und Studenten sowie IT-Verantwortliche und Systembetreuer gedacht. Kostenlos wird man über die Neuerungen – meist auch frisch von der WWDC – rund um Apple informiert. Die fünf Stunden dauernde Veranstaltung findet in Lausanne am 26.5., in Zürich am 27.5. und in Bern am 28.5. statt. Genauere Infos erfährt man auf der entsprechenden HomePage von Apple.

1

Apple Westschweiz gezügelt

Die Niederlassung von Apple Computer AG in der Westschweiz ist per 1. November 1999 von Morges nach Lausanne gezügelt. Die neue Adresse lautet Apple Computer AG, World Trade Center Lausanne, Avenue Gratta-Paille 2, Case Postale 476, 1000 Lausanne 30. Die neue Telefonnummer lautet 021 641 11 15, die Faxnummer 021 641 11 17. Die Adresse des Hauptsitzes in Wallisellen bleibt unverändert.

1

Apple wieder mit Gewinn!

Apple beendet das zweite Quartal des Geschäftsjahres 1999 wieder mit einem beachtlichen Gewinn von US$ 135 Mio. Es handelt sich dabei um eine Verdoppelung des Ergebnisses des Vorjahres in dem 55 Mio. US$ erwirtschaftet wurden, wie Apple mitteilte. Der Umsatz betrug 1.35 Mrd. US$ (Zuwachs um 9 %). Gründe für die guten Zahlen sind die hervorragenden Verkäufe des iMacs und des blauen G3-Macs! Zudem konnte die Lagerbestandshaltung auf einen Tag reduziert werden.

1

Apple-Aktien auf Allzeithoch

So hoch waren sie noch nie! Die Aktien der Firma Apple Computer Inc. haben hat an der Nasdaq (New Yorker Technologiebörse) ein Allzeithoch von 80.25 US$ erreicht. Wie es mit den Aktien weitergeht kann man täglich live im Internet mitverfolgen.

1

Apple-Aktien auf Tiefflug…

Nachdem die Kurse der Apple-Aktien vor wenigen Tagen noch bei über 115 US-Dollar zu finden waren, sind sie jetzt bei einem grossen Handelsvolumen stark eingebrochen und schlossen gestern Abend bei knapp 94 US$. Dies ist auf diverse Gewinnmitnahmen zurückzuführen. Analysten schätzen die Apple-Aktien aber weiterhin als sehr positiv ein.

1

Apple-Aktien…

Apple-Aktien über 110 US-Dollar. Rekord-Hoch!

1

Apple-Aktiensplit im Jahr 2000?

Auf diversen amerikanischen Newsseiten wir gemunkelt, dass Apple für das Jahr 2000 einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 plant. Fred Anderson, der Finanzchef von Apple Computer Inc., wollte dazu noch nicht offiziell Stellung nehmen. Er meinte jedoch, dass die Apple-Aktie im Jahr 2000 noch gegen 200 US$ klettern wird. Zudem meinte er, dass der Quartalsabschluss per Ende Dezember 1999 auch sehr positiv ausfallen werde.

1

Auslieferung einzelner 22"-Cinema-Displays

Wie Apple mitteilte, hat man nun damit begonnen den 22-Flachbildschirm in geringen Stückzahlen in den USA auszuliefern. Die Auslieferung wäre schon für den Oktober 1999 geplant gewesen. Infolge rarer Verfügbarkeit diverser Bestandteile, wurde der Auslieferungstermin aber verschoben. Bis erste Exemplare des Top-Displays von Apple in der Schweiz erhältlich sind, wird es vermutlich noch einige Zeit dauern…

1

Begeisterung für QuickTime 4.0

Vor einem Monat wurde die Public-Beta-Version von QuickTime 4 veröffentlicht. Wie Apple nun mitteilte, sei diese Version – welche für MacOS und Windows verfügbar ist – bereits 3 Millionen mal vom Internet heruntergeladen worden. Die Gratis-Version von QuickTime 4.0 kann auf der QuickTime-Webseite heruntergeladen werden. Ebenfalls gibt es dort alle Infos und News rund um QuickTime.

1

Brother Laserdrucker serienmässig Mac-USB-Driver

Wie Brother Schweiz bekanntgab, wird ab sofort die ganze Kleinlaserpalette standardmässig mit einem Mac-Driver für USB angeboten; dieser ist jetzt bei allen Druckern im Lieferumfang inbegriffen. Die speziell für Mac-User eingerichtete Web-Seite von Brother liefert alle weiteren News für den Druckergebrauch am Mac.

1

Cinema Display vorerst nur über Apple Store

Wie Apple mitteilte, ist das neue Cinema Display für den Schweizer Markt ab Mitte Oktober 1999 verfügbar. Es kann jedoch nur zusammen mit einem PowerMac G4 mit 450 MHz oder 500 MHz via Apple Store bestellt werden. Der Fachhandel wird vorerst nicht beliefert. Das 450 MHz-Bundle (G4 mit 450 MHz & Apple Cinema Display) kostet Fr. 11598.–.

1

Das iBook ab September im schweizer Handel

Jetzt ist es soweit. Steve Jobs präsentierte an der Macworld Eröffnungsrede der neue portable Computer für den Einsteiger-Markt. Beim neuen Computer handelt es sich grob gesagt um einen portablem iMac, auch die iBooks präsentieren sich in Farbe. Anstatt fünf verschiedene Farben, kommen die iBooks nur in Blueberry und Tangerine daher. Und die technischen Daten?:
300 MHZ G3, 3,2 GB HD, 32 MB Ram, 12,1 Aktiv-Matrix (max. 600 x 800 Bildpunkte), 24x-CD-ROM, USB, Ethernet, 56k-Bit Modem, etc. Die US-Version wird gemäss Jobs US$ 1599 kosten und im September 1999 erhältlich sein.

Weitere Infos zum iBook auf der Apple-Page

1

Data Quest übernimmt BüroMac

Per 1. November 1999 hat die Data Quest AG die Firma BüroMac übernommen. Bereits vor einiger Zeit wurde BüroMac aus dem Waser-Konzern ausgegliedert und an die Systrade verkauft, welche diesen nun wiederum veräusserte. Seitens der Data Quest wird bestätigt, dass BüroMac mit einigen strukturellen Problemen zu kämpfen hatte. Leider werden nicht alle bestehenden Filialen vollumfänglich übernommen. Die Standorte Zürich, Bern und Zug bleiben erhalten; in Basel, Buchs und Baden wird es keinen BüroMac (bzw. Data Quest) mehr geben. Die BüroMac-Letec-Filiale in St. Gallen wurde vor kurzem an die Letec verkauft. Durch den BüroMac-Deal wird die Data Quest AG vor der Letec AG zum grössten autorisierten Apple Händler in der Schweiz.

1

Data Quest-Adventskalender

Auch dieses Jahr präsentiert die Data Quest AG ihren alljährlichen Adventskalender. Jeden Tag wird auf der Data Quest-HomePage ein Törchen des Adventskalenders geöffnet hinter dem sich eine Überraschung verbirgt. Täglich gibt es eine Aktion, die speziell an diesem Tag gültig ist. Es lohnt sich also, regemässig bei der Data Quest vorbeizuschauen. Start des Adventskalenders ist logischerweise am 1. Dezember 1999.

1